Mittwoch, 05 Dezember 2018 12:35

Ale-Mania, Bonn

Pützchen ist ein Ortsteil des Bonner Stadtteiles Beuel. Vor recht langer Zeit siedelten hier die Merowinger. Der Legende nach entsprang hier um das Jahr 1000 herum eine Quelle während eines Gebetes der heiligen Adelheid. Dem Wasser aus dieser Quelle wurden heilende Kräfte zugeschrieben und somit wurde der Brunnen zu einem Ziel für Wallfahrten. Durch diesen Brunnen bekam der Ort Pützchen seinen Namen. Noch heute kann man eine Wallfahrt zur Kapelle St. Adelheidis mitsamt Adelheidis-Brunnen unternehmen. Und wenn man dann schon mal in Pützchen ist, dann kann man das auch gleich mit einem Besuch bei einer Quelle für kreatives Bier verbinden: Ale-Mania.


Ale Mania 002Alles begann während eines Praktikums bei der Schultheis-Brauerei in Weißenthurm. Ist diese Brauerei bedauerlicherweise verblichen, sprang dort in den 1980er Jahren dennoch der Funke der Bierkultur auf Fritz Wülfing über. Auf einer Reise durch das Frankenland erschloss er sich weitere Teile der deutschen Bierkultur. Aber damit war der Durst noch nicht gestillt. Es folgten Aufenthalte in England, wo es ihm nicht nur die vielen Pubs angetan hatten, sondern auch die britische Bierkultur. Ein Aufenthalt in den USA zur Jahrtausendwende, dort war die Bierrevolution in vollem Gange, war dann der endgültige Durchbruch. Wieder zurück in Deutschland startete er mehr oder weniger direkt mit dem Hobbybrauen. Charaktervolle Biere bei denen der Hopfen gescheit in Szene gesetzt wurde waren das Ziel. Einige Jahre später kam der Wandel vom Hobbybrauer zum Wanderbrauer, die Biere wurden immer besser, die Nachfrage immer größer. Im Jahre 2010 betrat er unter dem Namen „Fritz-Ale“ den Markt. Britische Biere wurden nun gebraut und an den Liebhaber gebracht, Stouts und Ales in den verschiedensten Variationen, mit Hopfen wurde von Beginn an nicht gespart.
Mangels eigener Brauanlage mietete er sich zunächst bei befreundeten Brauereien ein. Die ersten Biere wurden in Köln in der Braustelle gebraut, aber auch die Siegburger Abteibrauerei oder die Vormann Brauerei aus Hagen boten ihre Kessel an. Die Fangemeinde wurde immer größer, Fritz-Ale war stets ein gern gesehener Gast auf dem Festival der Bierkulturen in Köln. Als Wanderbrauer unterwegs zu sein machte Fritz Wülfing aber irgendwann auch nicht mehr glücklich. Eine eigene Brauerei musste her. Dies geschah 2015. Da bezog er eine große Halle in Pützchen.
Ale Mania 003Und wie es unter kreativen Brauern nicht unüblich ist, wurde die Brauanlage selbst gebaut. Hierfür wurden sich ausrangierte Milchtanks besorgt und entsprechend umgebaut. Nun steht in der Halle ein klassisches Zwei-Geräte Sudhaus, bestehend aus Maischebottich und Würzepfanne. Sämtliche Biere werden nach traditioneller englischer Art gebraut. Hier wird also beim Maischen ausschließlich mit einer Rast gearbeitet, der Kombirast. Automatisiert wurde hier nichts, jeder einzelne Schritt wird von Hand erledigt, vom Schroten des Malzes bis hin zum Abfüllen und Etikettieren.
Gebraut werden pro Sud 10 hl, pro Jahr kommen hier bis zu 400 hl zustande. Ebenso kommen hier pro Jahr auch ein gutes Duzend verschiedenster Biere zusammen. Traditionelle Biere wie z.B. das Bonner Wiess oder das Bonner Alt über verschiedenste Ale-Varianten wie z.B. das IPA, Red Ale oder Pale Ale bis hin zu vielleicht ungewöhnlichen Bieren wie das Spiced Pumpkin Ale oder auch das Bread & Hops. Das IPA Mania verkauft sich von allen hier gebrauten Bieren am besten, während Fritz Wülfing persönlich das Session IPA bevorzugt. Die Bonner wiederum greifen am ehesten zum Bonner Wiess.
Zu kaufen sind die Biere im monatlich stattfindenden Werksverkauf. Die Termine hierfür werden regelmäßig über Facebook bekannt gegeben. Auch über den Fachhandel werden die Biere angeboten. Im Rheinland sind sie recht häufig im Fachhandel zu bekommen, aber auch im Ruhrgebiet muss man nicht lange suchen. Vereinzelt gibt es das ein und andere Bier frisch vom Fass in der ausgesuchten Gastronomie. Und wenn es so läuft wie geplant, kann man im nächsten Jahr direkt bei Ale-Mania im hauseigenen Brewpub sein frisch gezapftes Bierchen genießen.

Ale-Mania
Alaunbachweg 10
53229 Bonn

www.ale-mania.de
www.facebook.com/alemaniabonn/

Ähnliche Artikel

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

  • Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf

    Düsseldorf hat die längste Theke der Welt. So hat es einst eine bekannte Düsseldorfer Band besungen. An dieser Theke bekommt man so ziemlich genau einen Biertyp: Alt! Warum sollte man in der Altstadt auch was anderes trinken wollen? Es finden sich jedoch mehrere Brauereien an dieser langen Theke, sodass man doch eine angenehme Auswahl verschiedenster Altbiere hat. Am Ende der längsten Theke, in direkter Nachbarschaft zum Rhein, befindet sich die Uerige Obergärige Hausbrauerei.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!