Mittwoch, 05 Dezember 2018 12:35

Ale-Mania, Bonn

Pützchen ist ein Ortsteil des Bonner Stadtteiles Beuel. Vor recht langer Zeit siedelten hier die Merowinger. Der Legende nach entsprang hier um das Jahr 1000 herum eine Quelle während eines Gebetes der heiligen Adelheid. Dem Wasser aus dieser Quelle wurden heilende Kräfte zugeschrieben und somit wurde der Brunnen zu einem Ziel für Wallfahrten. Durch diesen Brunnen bekam der Ort Pützchen seinen Namen. Noch heute kann man eine Wallfahrt zur Kapelle St. Adelheidis mitsamt Adelheidis-Brunnen unternehmen. Und wenn man dann schon mal in Pützchen ist, dann kann man das auch gleich mit einem Besuch bei einer Quelle für kreatives Bier verbinden: Ale-Mania.


Ale Mania 002Alles begann während eines Praktikums bei der Schultheis-Brauerei in Weißenthurm. Ist diese Brauerei bedauerlicherweise verblichen, sprang dort in den 1980er Jahren dennoch der Funke der Bierkultur auf Fritz Wülfing über. Auf einer Reise durch das Frankenland erschloss er sich weitere Teile der deutschen Bierkultur. Aber damit war der Durst noch nicht gestillt. Es folgten Aufenthalte in England, wo es ihm nicht nur die vielen Pubs angetan hatten, sondern auch die britische Bierkultur. Ein Aufenthalt in den USA zur Jahrtausendwende, dort war die Bierrevolution in vollem Gange, war dann der endgültige Durchbruch. Wieder zurück in Deutschland startete er mehr oder weniger direkt mit dem Hobbybrauen. Charaktervolle Biere bei denen der Hopfen gescheit in Szene gesetzt wurde waren das Ziel. Einige Jahre später kam der Wandel vom Hobbybrauer zum Wanderbrauer, die Biere wurden immer besser, die Nachfrage immer größer. Im Jahre 2010 betrat er unter dem Namen „Fritz-Ale“ den Markt. Britische Biere wurden nun gebraut und an den Liebhaber gebracht, Stouts und Ales in den verschiedensten Variationen, mit Hopfen wurde von Beginn an nicht gespart.
Mangels eigener Brauanlage mietete er sich zunächst bei befreundeten Brauereien ein. Die ersten Biere wurden in Köln in der Braustelle gebraut, aber auch die Siegburger Abteibrauerei oder die Vormann Brauerei aus Hagen boten ihre Kessel an. Die Fangemeinde wurde immer größer, Fritz-Ale war stets ein gern gesehener Gast auf dem Festival der Bierkulturen in Köln. Als Wanderbrauer unterwegs zu sein machte Fritz Wülfing aber irgendwann auch nicht mehr glücklich. Eine eigene Brauerei musste her. Dies geschah 2015. Da bezog er eine große Halle in Pützchen.
Ale Mania 003Und wie es unter kreativen Brauern nicht unüblich ist, wurde die Brauanlage selbst gebaut. Hierfür wurden sich ausrangierte Milchtanks besorgt und entsprechend umgebaut. Nun steht in der Halle ein klassisches Zwei-Geräte Sudhaus, bestehend aus Maischebottich und Würzepfanne. Sämtliche Biere werden nach traditioneller englischer Art gebraut. Hier wird also beim Maischen ausschließlich mit einer Rast gearbeitet, der Kombirast. Automatisiert wurde hier nichts, jeder einzelne Schritt wird von Hand erledigt, vom Schroten des Malzes bis hin zum Abfüllen und Etikettieren.
Gebraut werden pro Sud 10 hl, pro Jahr kommen hier bis zu 400 hl zustande. Ebenso kommen hier pro Jahr auch ein gutes Duzend verschiedenster Biere zusammen. Traditionelle Biere wie z.B. das Bonner Wiess oder das Bonner Alt über verschiedenste Ale-Varianten wie z.B. das IPA, Red Ale oder Pale Ale bis hin zu vielleicht ungewöhnlichen Bieren wie das Spiced Pumpkin Ale oder auch das Bread & Hops. Das IPA Mania verkauft sich von allen hier gebrauten Bieren am besten, während Fritz Wülfing persönlich das Session IPA bevorzugt. Die Bonner wiederum greifen am ehesten zum Bonner Wiess.
Zu kaufen sind die Biere im monatlich stattfindenden Werksverkauf. Die Termine hierfür werden regelmäßig über Facebook bekannt gegeben. Auch über den Fachhandel werden die Biere angeboten. Im Rheinland sind sie recht häufig im Fachhandel zu bekommen, aber auch im Ruhrgebiet muss man nicht lange suchen. Vereinzelt gibt es das ein und andere Bier frisch vom Fass in der ausgesuchten Gastronomie. Und wenn es so läuft wie geplant, kann man im nächsten Jahr direkt bei Ale-Mania im hauseigenen Brewpub sein frisch gezapftes Bierchen genießen.

Ale-Mania
Alaunbachweg 10
53229 Bonn

www.ale-mania.de
www.facebook.com/alemaniabonn/

Ähnliche Artikel

  • Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen

    Rüttenscheid ist ein Stadtteil von Essen, welcher recht zentral in der Ruhrgebietsstadt liegt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rüttenscheid im Jahr 970, eingemeindet zur Stadt Essen im Jahr 1905. Mit der Zeche Langenbrahm gab es hier eine einzige Zeche, welche bis ins Jahr 1966 in Betrieb war. Recht zentral in Rüttenscheid steht das Giradet-Haus, ein ehemaliger Druckereibetrieb mit 3500 Mitarbeitern, welcher in der 1980er Jahren den Betrieb einstellte. Das Gebäude steht noch heute, nach diversen Umbauarbeiten sind hier nun Wohnanlagen, diverse Praxen, eine Tanzschule sowie verschiedene Restaurants zu Hause. Und mit der Rüttenscheider Hausbrauerei ist hier auch Essens einzige Hausbrauerei eingezogen.

  • Heinenhof - Die Mikrobrauerei, Pulheim-Orr Heinenhof - Die Mikrobrauerei, Pulheim-Orr

    Im linksrheinischen Teil der Kölner Bucht befindet sich die Stadt Pulheim. Etwa 55.000 Menschen sind hier zu Hause. Zur ländlich gelegenen Stadt gehört auch der noch ländlicher gelegene Stadtteil Orr, welcher aus zwei  Bauerhöfen besteht, wozu auch der Historische Hof Gut Orr gehört. Hier wird jedoch nicht nur verschiedenstes Gemüse für den Hofladen angebaut. Hier wird zudem von der Heinenhof Mikrobrauerei spannendes Bier gebraut.

  • Webster Brauhaus, Duisburg Webster Brauhaus, Duisburg

    Duisburg liegt direkt an der Mündung der Ruhr in den Rhein, und gehört damit auch zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Duisburg ist mit seinen Stadtteilen aber nicht nur im Pott vertreten, sondern auch am Niederrhein. Die Eisen- und Stahlindustrie hat in der Stadt ihre Spuren mehr als deutlich hinterlassen. Wer auf der Suche nach Industriekultur ist, wird hier mehr als fündig. Und wer auf der Suche nach Bierkultur ist, wird hier ebenfalls fündig. Zwei Gasthausbrauereien laden in der Stadt zum Biergenuss ein. Eines der Beiden ist das Webster Brauhaus am Dellplatz.

  • Alter Bahnhof Frechen, Frechen Alter Bahnhof Frechen, Frechen

    Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de