Donnerstag, 05 Juli 2018 12:38

Alter Bahnhof Frechen, Frechen

Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.


AB Frechen 002In früheren Zeiten war der Bahnhof die Verbindung zwischen Frechen und Köln. Ursprünglich im Jahre 1893 gebaut, wurde ein weiteres größeres Bahnhofsgebäude 1914 eingeweiht. Beide Gebäude stehen noch heute, werden jedoch nicht mehr als Bahnhofsgebäude genutzt. Das ältere Gebäude ist heute ein Wohnhaus, in dem neueren Gebäude befindet sich die Brauerei Alter Bahnhof Frechen. Nachdem das Bahnhofsgebäude für den Personenverkehr geschlossen wurde stand es gute 15 Jahre leer und war nahezu dem Verfall ausgesetzt. Irgendwann ist es der Familie Trunz ins Auge gefallen, welche auf der Suche nach eine Lokalität für Brauerei und Restaurant war. So wurde er im Jahre 2011 gekauft und konnte bereits ein Jahr später nach nicht unerheblichen Renovierungsarbeiten unter Auflagen des Denkmalschutzes eröffnet werden. Mittlerweile ist der Alte Bahnhof Frechen die einzige Brauerei der Stadt. Die Betreiber wussten von Beginn an was sie taten und wie sie Ihre Ideen umsetzen, entstammen sie doch einer alten Brauerfamilie, welche zuvor bereits ein Brauhaus in der Region betrieb.
Gebraut wird hier auf einem Drei-Geräte-Sudhaus von BTB. 10 hl werden pro Sud gebraut, aufs Jahr gesehen kommt man auf etwa 800 hl. Zwei Biere gibt es das ganze Jahr über, das Finchen und den Lokstoff. Das Finchen ist benannt nach der Bahn, welche in früheren Jahren zwischen Frechen und Köln pendelte. Dies war die Linie F, welche im Volksmund Finchen genannt wurde. Heute ist es ein obergäriges Helles kölscher Brauart. Bei dem Lockstoff handelt es sich um ein Wiess, einem unfiltrierten Kölsch. In regelmäßigem Wechsel kommen stets weitere Bierspezialitäten hinzu. Zehn verschiedene Spezialitäten stehen im Saison-Fahrplan. Hier ist vom Märzen, Weizen über ein Pale Ale bis zum Winterbier alles dabei. Hin und wieder werden auch spontane Ideen im Sudhaus umgesetzt. So sind immer mindestens drei verschiedene Biere frisch vom Fass verfügbar. Zu den beliebtesten Bieren gehört hier der Lokstoff. Dazu gesellen sich noch der saisonal gebraute Maibock sowie das im Juni erhältliche Citra. Letzteres war bei unserem Besuch am Hahn und entpuppte sich als spritzig erfrischendes Bierchen, welches bei sommerlichen Temperaturen genau richtig ist. Zu trinken bekommt man die Biere ausschließlich hier. Jedoch sind für den heimischen Genuss Maurerflaschen zu erwerben. Wem das zu wenig ist der kann auf ein frisch abgefülltes Fässchen zurückgreifen.
AB Frechen 003Bei schönem Wetter lädt der große Biergarten zum Verweilen ein. Hier sitzt man in Ruhe und bekommt von der Hauptstraße nichts mit. Zwei alte Schienenbusse wurden restauriert und stehen hier. Einen davon kann man für diverse Feiern mieten. Auch im ehemaligen Bahnhofsgebäude ist in den verschiedenen Räumlichkeiten ausreichend Platz vorhanden um in Ruhe die Bierchen zu genießen. Rustikales Holzmobiliar lädt dazu ein einfach mal den Tag Tag sein zu lassen. Wer seinen Hunger stillen möchte hat ein große Auswahl an verschiedenen, teilweise sogar recht exotischen Steaks, aber auch der Vegetarier muß hier keinesfalls verhungern.
Und falls wer mal ein stärkeres Getränk genießen möchte, auf der hauseigenen Brennblase wird aus dem einen und anderen Bierchen ein Bierbrand selber hergestellt.

Alter Bahnhof Frechen
Kölner Str. 39
50226 Frechen

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag: ab 17 Uhr
Samstag: ab 15 Uhr
Sonn- und Feiertage: ab 12:30
Montags ist Ruhetag

www.gleisbrauer.de
www.facebook.com/Alter-bahnhof-Frechen

Ähnliche Artikel

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

  • Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019 Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019

    Wer sich ein wenig für Bierkultur interessiert, wer gerne mal über den bierigen Horizont hinaus schaut, wer gerne neue Biere und unbekannte Brauereien kennenlernen möchte und vor allem die jeweiligen Menschen dahinter, der oder die sollte sich unbedingt den 25. & 26. Mai, das letzte Wochenende des Wonnemonats, freihalten. Denn an diesem Wochenende findet in der Stadthalle in Köln-Mülheim das Craft Beer Festival Cologne statt.

  • Brauhaus Rütershoff, Castrop-Rauxel Brauhaus Rütershoff, Castrop-Rauxel

    Im nördlichen Teil vom Ruhrgebiet, im Emscherland, findet man Castrop-Rauxel. Eine Stadt, welche während der Industrialisierung stark vom Bergbau geprägt war. Die Zeche Erin war die Erste von vier Zechen, welche auch zugleich die Letzte war. Noch heute steht das Fördergerüst von Schacht 7, welches weit sichtbar an die Zeit des Steinkohle-Bergbaus erinnert. Durch die Industrialisierung und verschiedene Eingemeindungen ist der Ort sehr stark gewachsen. Denn bis 1818 wohnten hier lediglich 646 Menschen. Heute wohnen hier ca. 74.000. Und da hat bestimmt der oder die ein und andere Durst auf frisches Bier. Mit dem Brauhaus Rütershoff findet sich da der entsprechende Durstlöscher.

  • Aktionsbrauerei Dähne, Herne Aktionsbrauerei Dähne, Herne

    Mitten im schönen Ruhrgebiet befindet sich die Stadt Herne. Urkundlich wurde sie erstmals um das Jahr 880 erwähnt, jedoch erhielt die Stadt erst im Jahre 1897 ihr Stadtrecht. Vierzig Jahre zuvor wurde bereits die erste Zeche, Shamrock, errichtet. In den folgenden Jahren folgten weitere Zechen. Steinkohle wurde hier abgebaut. Und diese schweißtreibende Arbeit machte Durstig. Daher siedelten sich nach und nach auch verschiedene Brauereien an um die Arbeiter mit ihrem wohlverdienten Feierabendbier zu versorgen. Bedauerlicherweise sind all jene Brauereien mittlerweile erloschen. Was nicht heißt die Bürger in Herne müssten auf heimisches Bier verzichten, denn mit der Aktionsbrauerei Dähne gibt es seit 10 Jahren wieder eine Brauerei.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!