Donnerstag, 05 Juli 2018 12:38

Alter Bahnhof Frechen, Frechen

Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.


AB Frechen 002In früheren Zeiten war der Bahnhof die Verbindung zwischen Frechen und Köln. Ursprünglich im Jahre 1893 gebaut, wurde ein weiteres größeres Bahnhofsgebäude 1914 eingeweiht. Beide Gebäude stehen noch heute, werden jedoch nicht mehr als Bahnhofsgebäude genutzt. Das ältere Gebäude ist heute ein Wohnhaus, in dem neueren Gebäude befindet sich die Brauerei Alter Bahnhof Frechen. Nachdem das Bahnhofsgebäude für den Personenverkehr geschlossen wurde stand es gute 15 Jahre leer und war nahezu dem Verfall ausgesetzt. Irgendwann ist es der Familie Trunz ins Auge gefallen, welche auf der Suche nach eine Lokalität für Brauerei und Restaurant war. So wurde er im Jahre 2011 gekauft und konnte bereits ein Jahr später nach nicht unerheblichen Renovierungsarbeiten unter Auflagen des Denkmalschutzes eröffnet werden. Mittlerweile ist der Alte Bahnhof Frechen die einzige Brauerei der Stadt. Die Betreiber wussten von Beginn an was sie taten und wie sie Ihre Ideen umsetzen, entstammen sie doch einer alten Brauerfamilie, welche zuvor bereits ein Brauhaus in der Region betrieb.
Gebraut wird hier auf einem Drei-Geräte-Sudhaus von BTB. 10 hl werden pro Sud gebraut, aufs Jahr gesehen kommt man auf etwa 800 hl. Zwei Biere gibt es das ganze Jahr über, das Finchen und den Lokstoff. Das Finchen ist benannt nach der Bahn, welche in früheren Jahren zwischen Frechen und Köln pendelte. Dies war die Linie F, welche im Volksmund Finchen genannt wurde. Heute ist es ein obergäriges Helles kölscher Brauart. Bei dem Lockstoff handelt es sich um ein Wiess, einem unfiltrierten Kölsch. In regelmäßigem Wechsel kommen stets weitere Bierspezialitäten hinzu. Zehn verschiedene Spezialitäten stehen im Saison-Fahrplan. Hier ist vom Märzen, Weizen über ein Pale Ale bis zum Winterbier alles dabei. Hin und wieder werden auch spontane Ideen im Sudhaus umgesetzt. So sind immer mindestens drei verschiedene Biere frisch vom Fass verfügbar. Zu den beliebtesten Bieren gehört hier der Lokstoff. Dazu gesellen sich noch der saisonal gebraute Maibock sowie das im Juni erhältliche Citra. Letzteres war bei unserem Besuch am Hahn und entpuppte sich als spritzig erfrischendes Bierchen, welches bei sommerlichen Temperaturen genau richtig ist. Zu trinken bekommt man die Biere ausschließlich hier. Jedoch sind für den heimischen Genuss Maurerflaschen zu erwerben. Wem das zu wenig ist der kann auf ein frisch abgefülltes Fässchen zurückgreifen.
AB Frechen 003Bei schönem Wetter lädt der große Biergarten zum Verweilen ein. Hier sitzt man in Ruhe und bekommt von der Hauptstraße nichts mit. Zwei alte Schienenbusse wurden restauriert und stehen hier. Einen davon kann man für diverse Feiern mieten. Auch im ehemaligen Bahnhofsgebäude ist in den verschiedenen Räumlichkeiten ausreichend Platz vorhanden um in Ruhe die Bierchen zu genießen. Rustikales Holzmobiliar lädt dazu ein einfach mal den Tag Tag sein zu lassen. Wer seinen Hunger stillen möchte hat ein große Auswahl an verschiedenen, teilweise sogar recht exotischen Steaks, aber auch der Vegetarier muß hier keinesfalls verhungern.
Und falls wer mal ein stärkeres Getränk genießen möchte, auf der hauseigenen Brennblase wird aus dem einen und anderen Bierchen ein Bierbrand selber hergestellt.

Alter Bahnhof Frechen
Kölner Str. 39
50226 Frechen

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag: ab 17 Uhr
Samstag: ab 15 Uhr
Sonn- und Feiertage: ab 12:30
Montags ist Ruhetag

www.gleisbrauer.de
www.facebook.com/Alter-bahnhof-Frechen

Ähnliche Artikel

  • Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln

    Hamminkeln ist eine am Niederrhein gelegene ländliche Mittelstadt, ca. 27.000 Menschen leben hier. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt bereits vor über 1000 Jahren, damals mit dem Namen Hamwinkile. Eine kulinarisch nicht unbedeutende Stadt. Gibt es hier neben einem Wein-Freilichtmuseum, einer Schnapsbrennerei doch auch eine weit über den Grenzen hinaus bekannte Obstkelterei. Die Feldschlösschen Brauerei rundet mit ihren Malzbieren das Angebot flüssiger Genussmittel ab.

  • Brauhaus Bönnsch, Bonn Brauhaus Bönnsch, Bonn

    Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn liegt zwischen der Kölner Bucht, dem Siebengebirge und der Eifel. Über 2000 Jahre ist sie alt, schon die Germanen und Römer siedelten hier, in Bonna. Jedoch gibt es Zeugnisse das hier bereits vor 14.000 Jahren Menschen siedelten. Unzählige Kultur lädt heute zu einem Besuch in Bonn ein. Die schöne Altstadt eignet ich wunderbar für einen Stadtspaziergang, findet man hier doch u.a. das Beethovenhaus. Auch auf der Museumsmeile kann man unzähliger Kultur nachgehen. Und damit auch der Gaumen in den Genuss von Kultur kommt, sollte man sich noch Zeit nehmen für das Brauhaus Bönnsch.

  • Texelse Bierbrouwerij, Texel (NL) Texelse Bierbrouwerij, Texel (NL)

    Texel ist die Urlaubsinsel schlechthin. Nicht nur bei den Niederländern sehr beliebt, auch viele deutsche Urlauber zieht es mehr oder weniger das ganze Jahr über auf die schöne Nordseeinsel. Lädt doch die Insel zu allerlei verschiedenster Aktivitäten ein. Hier kann man durchs Watt, am Strand oder durch die Dünen wandern. Man kann die Insel ganz wunderbar mit dem Rad erkunden, oder auch aus der Luft betrachten. Aber zwischen all den Aktivitäten denen man auf der Insel nachgeht, man sollte eine regelmäßige Erfrischung nicht außer Acht lassen. Diese kann man sich natürlich bei einem Bad in der Nordsee gönnen, aber auch bei einem Besuch bei der Texelse Bierbrouwerij.

  • Ale-Mania, Bonn Ale-Mania, Bonn

    Pützchen ist ein Ortsteil des Bonner Stadtteiles Beuel. Vor recht langer Zeit siedelten hier die Merowinger. Der Legende nach entsprang hier um das Jahr 1000 herum eine Quelle während eines Gebetes der heiligen Adelheid. Dem Wasser aus dieser Quelle wurden heilende Kräfte zugeschrieben und somit wurde der Brunnen zu einem Ziel für Wallfahrten. Durch diesen Brunnen bekam der Ort Pützchen seinen Namen. Noch heute kann man eine Wallfahrt zur Kapelle St. Adelheidis mitsamt Adelheidis-Brunnen unternehmen. Und wenn man dann schon mal in Pützchen ist, dann kann man das auch gleich mit einem Besuch bei einer Quelle für kreatives Bier verbinden: Ale-Mania.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de