Donnerstag, 05 Juli 2018 12:38

Alter Bahnhof Frechen, Frechen

Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.


AB Frechen 002In früheren Zeiten war der Bahnhof die Verbindung zwischen Frechen und Köln. Ursprünglich im Jahre 1893 gebaut, wurde ein weiteres größeres Bahnhofsgebäude 1914 eingeweiht. Beide Gebäude stehen noch heute, werden jedoch nicht mehr als Bahnhofsgebäude genutzt. Das ältere Gebäude ist heute ein Wohnhaus, in dem neueren Gebäude befindet sich die Brauerei Alter Bahnhof Frechen. Nachdem das Bahnhofsgebäude für den Personenverkehr geschlossen wurde stand es gute 15 Jahre leer und war nahezu dem Verfall ausgesetzt. Irgendwann ist es der Familie Trunz ins Auge gefallen, welche auf der Suche nach eine Lokalität für Brauerei und Restaurant war. So wurde er im Jahre 2011 gekauft und konnte bereits ein Jahr später nach nicht unerheblichen Renovierungsarbeiten unter Auflagen des Denkmalschutzes eröffnet werden. Mittlerweile ist der Alte Bahnhof Frechen die einzige Brauerei der Stadt. Die Betreiber wussten von Beginn an was sie taten und wie sie Ihre Ideen umsetzen, entstammen sie doch einer alten Brauerfamilie, welche zuvor bereits ein Brauhaus in der Region betrieb.
Gebraut wird hier auf einem Drei-Geräte-Sudhaus von BTB. 10 hl werden pro Sud gebraut, aufs Jahr gesehen kommt man auf etwa 800 hl. Zwei Biere gibt es das ganze Jahr über, das Finchen und den Lokstoff. Das Finchen ist benannt nach der Bahn, welche in früheren Jahren zwischen Frechen und Köln pendelte. Dies war die Linie F, welche im Volksmund Finchen genannt wurde. Heute ist es ein obergäriges Helles kölscher Brauart. Bei dem Lockstoff handelt es sich um ein Wiess, einem unfiltrierten Kölsch. In regelmäßigem Wechsel kommen stets weitere Bierspezialitäten hinzu. Zehn verschiedene Spezialitäten stehen im Saison-Fahrplan. Hier ist vom Märzen, Weizen über ein Pale Ale bis zum Winterbier alles dabei. Hin und wieder werden auch spontane Ideen im Sudhaus umgesetzt. So sind immer mindestens drei verschiedene Biere frisch vom Fass verfügbar. Zu den beliebtesten Bieren gehört hier der Lokstoff. Dazu gesellen sich noch der saisonal gebraute Maibock sowie das im Juni erhältliche Citra. Letzteres war bei unserem Besuch am Hahn und entpuppte sich als spritzig erfrischendes Bierchen, welches bei sommerlichen Temperaturen genau richtig ist. Zu trinken bekommt man die Biere ausschließlich hier. Jedoch sind für den heimischen Genuss Maurerflaschen zu erwerben. Wem das zu wenig ist der kann auf ein frisch abgefülltes Fässchen zurückgreifen.
AB Frechen 003Bei schönem Wetter lädt der große Biergarten zum Verweilen ein. Hier sitzt man in Ruhe und bekommt von der Hauptstraße nichts mit. Zwei alte Schienenbusse wurden restauriert und stehen hier. Einen davon kann man für diverse Feiern mieten. Auch im ehemaligen Bahnhofsgebäude ist in den verschiedenen Räumlichkeiten ausreichend Platz vorhanden um in Ruhe die Bierchen zu genießen. Rustikales Holzmobiliar lädt dazu ein einfach mal den Tag Tag sein zu lassen. Wer seinen Hunger stillen möchte hat ein große Auswahl an verschiedenen, teilweise sogar recht exotischen Steaks, aber auch der Vegetarier muß hier keinesfalls verhungern.
Und falls wer mal ein stärkeres Getränk genießen möchte, auf der hauseigenen Brennblase wird aus dem einen und anderen Bierchen ein Bierbrand selber hergestellt.

Alter Bahnhof Frechen
Kölner Str. 39
50226 Frechen

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag: ab 17 Uhr
Samstag: ab 15 Uhr
Sonn- und Feiertage: ab 12:30
Montags ist Ruhetag

www.gleisbrauer.de
www.facebook.com/Alter-bahnhof-Frechen

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!