Donnerstag, 08 Februar 2018 12:35

August Gleumes Brauerei, Krefeld

Krefeld ist eine linksrheinische Stadt am Niederrhein, aufgrund ihrer früheren Textilindustrie auch bekannt als Samt- und Seidenstadt. Die Römer bauten hier im 1. Jahrhundert n. Chr. das Kastell Gelduba, erstmals erwähnt wird Krefeld im Jahre 1105. Hier wird leidenschaftlich Fußball, Eishockey und vieles weitere gespielt. Auch getrunken wurde und wird hier mit Leidenschaft, vorzugsweise Altbier, hat Krefeld doch eine beeindruckende Braugeschichte vorzuweisen. Die Brauerei Gleumes legt hiervon noch heute ein deutliches Zeugnis ab.


Gleumes 002Auf das Jahr 1807 geht die Brauerei Gleumes zurück, in dem Jahr wurde sie von Johannes Michael Wienges unter dem Namen „Zu den drei Kronen“ gegründet. Wienges ist auch heute kein unbekannter Name in Krefeld, hat doch die Obergärige Hausbrauerei Wienges auf der Neusser Straße ihr Zuhause, wenngleich dort der Braubetrieb eingestellt ist. Der erstgeborene Enkel von Johann Michael Wienges, Heinrich Wienges, machte sich hier 1875 mit seiner eigenen Brauerei selbstständig. Damit wurde die Brauerei „Zu den drei Kronen“ an den zweiten Enkel, Johannes Wienges, übergeben.
Und mit ihm kommt auch der Name Gleumes ins Spiel, war doch sein Schwager August Gleumes, welcher die Brauerei im Jahr 1896 übernahm. Unter ihm wurde die Brauerei aus- und umgebaut sowie auf den Stand der Technik gebracht. 1906 galt die Brauerei als einer der modernsten Betriebe am Niederrhein. Auf diesen Umbau geht der von Hand betriebene hölzerne Speiseaufzug zurück, welche noch heute in Betrieb ist. Speiseaufzüge sind in der Gastronomie keine Seltenheit, aber dieser hier steht unter Denkmalschutz.
Auch unter Heinrich Gleumes, welcher 1928 von seinem Vater das Zepter übernimmt, wird die Brauerei stets auf den jeweiligen Stand der Technik gehalten.
Bereits im Jahr 1960 erlischt die Gleumes-Linie in der Brauerei. Denn Heinrich Gleumes verkauft die Brauerei sowie den Gaststättenbetrieb an die Krefelder Tivoli-Brauerei. Und mit diesem Verkauf beginnt eine kleine Odyssee für die Brauerei Gleumes, nun wird sie von einer Hand in die Nächste weitergegeben. Tivoli wird von der Brauerei Schlösser übernommen, diese von Schwabenbräu, diese geht später in der Dortmunder Union AG auf. Und dennoch wird weiter vor Ort gebraut und immer wieder investiert. So bekommt die Brauerei Gleumes im Laufe der Zeit neue Lagertanks, ein Kühlhaus, und auch der Brauereiausschank wird erweitert. Zum Schluß gehört Gleumes zu Brau und Brunnen. In dieser Zeit wird ein Biergarten errichtet und ebenso der Ausschank vergrößert. Und dann wird Gleumes ein letztes Mal verkauft. Denn im Jahr 2001 übernimmt die Familie Mäurers die Brauerei, und hat sie seitdem auch nicht mehr hergegeben. Unter Braumeister Georg Mäurers wird Gleumes weiterhin auf dem Stand der Technik gehalten, zudem werden neue Biersorten eingeführt, der Gastronomiebetrieb wird verpachtet. 2013 kommt Antonius Arabatzis ins Spiel, der heutige Pächter. Zunächst übernimmt er die Leitung der Gastronomie, 2014 wird er Geschäftsführer.
Gleumes 003Zwei Biere werden hier aktuell im historischen, ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden  Thekenbereich, gezapft. Zum einen das Gleumes Alt, welches hier auch schon immer auf den Namen „Obergäriges Lager“ hörte. Zum anderen gibt es hier auch ein Pils. Demnächst können hier jedoch auch wechselnde Bierspezialitäten frisch gebraut genossen werden. Hierfür wird lt. Antonius Arabatzis extra eine kleine Brauanlage zusätzlich angeschafft, welche kleinere Sondersude problemlos ermöglicht.
Wer hier einkehrt macht eine Zeitreise. Die Inneneinrichtung mit ihrer hölzernen Verkleidung und auch der Thekenbereich gehen auf den Umbau der Jahre 1905 und 1906 zurück. Sämtliche Erweiterungen welche hier in der folgenden Zeit durchgeführt wurden haben sich stets an den vorhandenen Baustil gehalten. So kann man hier in gemütlicher Atmosphäre sein Bierchen genießen, egal ob am Tisch oder in der Schwemme. Wer nicht nur seinen Durst, sondern auch den Hunger stillen möchte wird in der krieewelschen Brauhausküche fündig.
Falls wer darüber nachdenkt eine Karriere als Hobbybrauer zu starten ist ebenfalls im Gleumes gut aufgehoben. Denn in Zusammenarbeit mit der Bieragentur Dortmund werden regelmäßig Kurse hierfür angeboten.

Update 23.10.2018: Gemäß einem Artikel der Rheinischen Post hat der Pächter Antonius Arabatzis die August Gleumes Brauerei von der Familie Mäurers komplett erworben und ist von nun an Eigentümer.

Brauerei August Gleumes
Sternstr. 12
47798 Krefeld

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag: ab 17 Uhr

www.brauerei-gleumes.de
www.facebook.com/GleumesKrefeld

Ähnliche Artikel

  • Craftbeer Corner Coeln, Köln Craftbeer Corner Coeln, Köln

    Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.

  • Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf

    Viele Städte hatten in früheren Zeiten Stadtmauern, so natürlich auch Düsseldorf. Um den Warenverkehr zu erleichtern gab es an den verschiedensten Stellen Stadttore, welche über Nacht jedoch geschlossen waren. Die Schlüssel hierzu wurden in einem zum Stadttor benachbarten öffentlichen Gebäude aufbewahrt. So kam es das in Düsseldorf der Schlüssel in einer Gaststätte aufbewahrt wurde, der heutigen Hausbrauerei „Zum Schlüssel“.

  • Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA

    Fuck Brexit. So steht es auf der Rückseite. Die einen wünschen sich gerade nichts anderes, verteidigen ihn scheinbar bis aufs Messer. Andere wiederum wollen ihn zügig ins Gegenteil verkehren. Und vielleicht mag ihn in einiger Zeit niemand mehr wahrhaben wollen. Wir werden es sehen, die Zeit wird es wahrscheinlich zeigen.
    Ähnlich vielleicht mit dem New England IPA, denn auch dies steht auf dem rückseitigen Etikett: „Fuck New England IPA“. Ebenso steht geschrieben: „This is an Old England IPA. From Lower Rhein for the old Europe“ Hier gibt es vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Vielleicht hat es mit den vielen Trends innerhalb der IPA-Welt zu tun. Einige wenden sich mittlerweile gelangweilt ab, andere wiederum sehen in den verschiedensten IPA-Variationen eine Offenbarung. Es muß immer alles neu sein, aber darf es auch mal alt sein? Wer weiß wo die Reise durch die IPA-Welt noch hingehen wird, welche Trends kommen und gehen. Wie dem auch sei, wenn wir über Trends aus der Welt der IPA’s reden, gilt es sich daran zu beteiligen und einen neuen Trend zu erschaffen: das Old England IPA! Es lebe das Alte. Dieser IPA-Typ sollte hier am Niederrhein natürlich besonders gut gehen. Jede Brauerei hier am „Lower Rhein“ die was auf sich zählt hat ein Altbier im Programm. Da könnte man doch einfach mal ein New England IPA auf die niederrheinische Art brauen, quasi eine Vermählung eines Altbieres mit einem New England IPA. Z.B. etwas Röstgerste mit in den Sud werfen, und heraus kommt ein Old England IPA. Interpretation hin, Interpretation her, das Bier gehört ins Glas!

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!