Donnerstag, 08 Februar 2018 12:35

August Gleumes Brauerei, Krefeld

Krefeld ist eine linksrheinische Stadt am Niederrhein, aufgrund ihrer früheren Textilindustrie auch bekannt als Samt- und Seidenstadt. Die Römer bauten hier im 1. Jahrhundert n. Chr. das Kastell Gelduba, erstmals erwähnt wird Krefeld im Jahre 1105. Hier wird leidenschaftlich Fußball, Eishockey und vieles weitere gespielt. Auch getrunken wurde und wird hier mit Leidenschaft, vorzugsweise Altbier, hat Krefeld doch eine beeindruckende Braugeschichte vorzuweisen. Die Brauerei Gleumes legt hiervon noch heute ein deutliches Zeugnis ab.


Gleumes 002Auf das Jahr 1807 geht die Brauerei Gleumes zurück, in dem Jahr wurde sie von Johannes Michael Wienges unter dem Namen „Zu den drei Kronen“ gegründet. Wienges ist auch heute kein unbekannter Name in Krefeld, hat doch die Obergärige Hausbrauerei Wienges auf der Neusser Straße ihr Zuhause, wenngleich dort der Braubetrieb eingestellt ist. Der erstgeborene Enkel von Johann Michael Wienges, Heinrich Wienges, machte sich hier 1875 mit seiner eigenen Brauerei selbstständig. Damit wurde die Brauerei „Zu den drei Kronen“ an den zweiten Enkel, Johannes Wienges, übergeben.
Und mit ihm kommt auch der Name Gleumes ins Spiel, war doch sein Schwager August Gleumes, welcher die Brauerei im Jahr 1896 übernahm. Unter ihm wurde die Brauerei aus- und umgebaut sowie auf den Stand der Technik gebracht. 1906 galt die Brauerei als einer der modernsten Betriebe am Niederrhein. Auf diesen Umbau geht der von Hand betriebene hölzerne Speiseaufzug zurück, welche noch heute in Betrieb ist. Speiseaufzüge sind in der Gastronomie keine Seltenheit, aber dieser hier steht unter Denkmalschutz.
Auch unter Heinrich Gleumes, welcher 1928 von seinem Vater das Zepter übernimmt, wird die Brauerei stets auf den jeweiligen Stand der Technik gehalten.
Bereits im Jahr 1960 erlischt die Gleumes-Linie in der Brauerei. Denn Heinrich Gleumes verkauft die Brauerei sowie den Gaststättenbetrieb an die Krefelder Tivoli-Brauerei. Und mit diesem Verkauf beginnt eine kleine Odyssee für die Brauerei Gleumes, nun wird sie von einer Hand in die Nächste weitergegeben. Tivoli wird von der Brauerei Schlösser übernommen, diese von Schwabenbräu, diese geht später in der Dortmunder Union AG auf. Und dennoch wird weiter vor Ort gebraut und immer wieder investiert. So bekommt die Brauerei Gleumes im Laufe der Zeit neue Lagertanks, ein Kühlhaus, und auch der Brauereiausschank wird erweitert. Zum Schluß gehört Gleumes zu Brau und Brunnen. In dieser Zeit wird ein Biergarten errichtet und ebenso der Ausschank vergrößert. Und dann wird Gleumes ein letztes Mal verkauft. Denn im Jahr 2001 übernimmt die Familie Mäurers die Brauerei, und hat sie seitdem auch nicht mehr hergegeben. Unter Braumeister Georg Mäurers wird Gleumes weiterhin auf dem Stand der Technik gehalten, zudem werden neue Biersorten eingeführt, der Gastronomiebetrieb wird verpachtet. 2013 kommt Antonius Arabatzis ins Spiel, der heutige Pächter. Zunächst übernimmt er die Leitung der Gastronomie, 2014 wird er Geschäftsführer.
Gleumes 003Zwei Biere werden hier aktuell im historischen, ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden  Thekenbereich, gezapft. Zum einen das Gleumes Alt, welches hier auch schon immer auf den Namen „Obergäriges Lager“ hörte. Zum anderen gibt es hier auch ein Pils. Demnächst können hier jedoch auch wechselnde Bierspezialitäten frisch gebraut genossen werden. Hierfür wird lt. Antonius Arabatzis extra eine kleine Brauanlage zusätzlich angeschafft, welche kleinere Sondersude problemlos ermöglicht.
Wer hier einkehrt macht eine Zeitreise. Die Inneneinrichtung mit ihrer hölzernen Verkleidung und auch der Thekenbereich gehen auf den Umbau der Jahre 1905 und 1906 zurück. Sämtliche Erweiterungen welche hier in der folgenden Zeit durchgeführt wurden haben sich stets an den vorhandenen Baustil gehalten. So kann man hier in gemütlicher Atmosphäre sein Bierchen genießen, egal ob am Tisch oder in der Schwemme. Wer nicht nur seinen Durst, sondern auch den Hunger stillen möchte wird in der krieewelschen Brauhausküche fündig.
Falls wer darüber nachdenkt eine Karriere als Hobbybrauer zu starten ist ebenfalls im Gleumes gut aufgehoben. Denn in Zusammenarbeit mit der Bieragentur Dortmund werden regelmäßig Kurse hierfür angeboten.

Update 23.10.2018: Gemäß einem Artikel der Rheinischen Post hat der Pächter Antonius Arabatzis die August Gleumes Brauerei von der Familie Mäurers komplett erworben und ist von nun an Eigentümer.

Brauerei August Gleumes
Sternstr. 12
47798 Krefeld

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag: ab 17 Uhr

www.brauerei-gleumes.de
www.facebook.com/GleumesKrefeld

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!