Donnerstag, 08 Februar 2018 12:35

August Gleumes Brauerei, Krefeld

Krefeld ist eine linksrheinische Stadt am Niederrhein, aufgrund ihrer früheren Textilindustrie auch bekannt als Samt- und Seidenstadt. Die Römer bauten hier im 1. Jahrhundert n. Chr. das Kastell Gelduba, erstmals erwähnt wird Krefeld im Jahre 1105. Hier wird leidenschaftlich Fußball, Eishockey und vieles weitere gespielt. Auch getrunken wurde und wird hier mit Leidenschaft, vorzugsweise Altbier, hat Krefeld doch eine beeindruckende Braugeschichte vorzuweisen. Die Brauerei Gleumes legt hiervon noch heute ein deutliches Zeugnis ab.


Gleumes 002Auf das Jahr 1807 geht die Brauerei Gleumes zurück, in dem Jahr wurde sie von Johannes Michael Wienges unter dem Namen „Zu den drei Kronen“ gegründet. Wienges ist auch heute kein unbekannter Name in Krefeld, hat doch die Obergärige Hausbrauerei Wienges auf der Neusser Straße ihr Zuhause, wenngleich dort der Braubetrieb eingestellt ist. Der erstgeborene Enkel von Johann Michael Wienges, Heinrich Wienges, machte sich hier 1875 mit seiner eigenen Brauerei selbstständig. Damit wurde die Brauerei „Zu den drei Kronen“ an den zweiten Enkel, Johannes Wienges, übergeben.
Und mit ihm kommt auch der Name Gleumes ins Spiel, war doch sein Schwager August Gleumes, welcher die Brauerei im Jahr 1896 übernahm. Unter ihm wurde die Brauerei aus- und umgebaut sowie auf den Stand der Technik gebracht. 1906 galt die Brauerei als einer der modernsten Betriebe am Niederrhein. Auf diesen Umbau geht der von Hand betriebene hölzerne Speiseaufzug zurück, welche noch heute in Betrieb ist. Speiseaufzüge sind in der Gastronomie keine Seltenheit, aber dieser hier steht unter Denkmalschutz.
Auch unter Heinrich Gleumes, welcher 1928 von seinem Vater das Zepter übernimmt, wird die Brauerei stets auf den jeweiligen Stand der Technik gehalten.
Bereits im Jahr 1960 erlischt die Gleumes-Linie in der Brauerei. Denn Heinrich Gleumes verkauft die Brauerei sowie den Gaststättenbetrieb an die Krefelder Tivoli-Brauerei. Und mit diesem Verkauf beginnt eine kleine Odyssee für die Brauerei Gleumes, nun wird sie von einer Hand in die Nächste weitergegeben. Tivoli wird von der Brauerei Schlösser übernommen, diese von Schwabenbräu, diese geht später in der Dortmunder Union AG auf. Und dennoch wird weiter vor Ort gebraut und immer wieder investiert. So bekommt die Brauerei Gleumes im Laufe der Zeit neue Lagertanks, ein Kühlhaus, und auch der Brauereiausschank wird erweitert. Zum Schluß gehört Gleumes zu Brau und Brunnen. In dieser Zeit wird ein Biergarten errichtet und ebenso der Ausschank vergrößert. Und dann wird Gleumes ein letztes Mal verkauft. Denn im Jahr 2001 übernimmt die Familie Mäurers die Brauerei, und hat sie seitdem auch nicht mehr hergegeben. Unter Braumeister Georg Mäurers wird Gleumes weiterhin auf dem Stand der Technik gehalten, zudem werden neue Biersorten eingeführt, der Gastronomiebetrieb wird verpachtet. 2013 kommt Antonius Arabatzis ins Spiel, der heutige Pächter. Zunächst übernimmt er die Leitung der Gastronomie, 2014 wird er Geschäftsführer.
Gleumes 003Zwei Biere werden hier aktuell im historischen, ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden  Thekenbereich, gezapft. Zum einen das Gleumes Alt, welches hier auch schon immer auf den Namen „Obergäriges Lager“ hörte. Zum anderen gibt es hier auch ein Pils. Demnächst können hier jedoch auch wechselnde Bierspezialitäten frisch gebraut genossen werden. Hierfür wird lt. Antonius Arabatzis extra eine kleine Brauanlage zusätzlich angeschafft, welche kleinere Sondersude problemlos ermöglicht.
Wer hier einkehrt macht eine Zeitreise. Die Inneneinrichtung mit ihrer hölzernen Verkleidung und auch der Thekenbereich gehen auf den Umbau der Jahre 1905 und 1906 zurück. Sämtliche Erweiterungen welche hier in der folgenden Zeit durchgeführt wurden haben sich stets an den vorhandenen Baustil gehalten. So kann man hier in gemütlicher Atmosphäre sein Bierchen genießen, egal ob am Tisch oder in der Schwemme. Wer nicht nur seinen Durst, sondern auch den Hunger stillen möchte wird in der krieewelschen Brauhausküche fündig.
Falls wer darüber nachdenkt eine Karriere als Hobbybrauer zu starten ist ebenfalls im Gleumes gut aufgehoben. Denn in Zusammenarbeit mit der Bieragentur Dortmund werden regelmäßig Kurse hierfür angeboten.

Brauerei August Gleumes
Sternstr. 12
47798 Krefeld

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag: ab 17 Uhr

www.brauerei-gleumes.de
www.facebook.com/GleumesKrefeld

Ähnliche Artikel

  • Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen

    Lüdinghausen ist eine südwestlich von Münster gelegene Stadt mit ca. 25.000 Einwohnern. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 800. Bekannt ist Lüdinghausen für seine Burgen und wird daher auch Dreiburgenstadt genannt. Kann man doch gleich drei Burgen innerhalb der Stadt sowie sechs weitere im näheren Umland bewundern. Auch gebraut wurde und wird hier. Gerade Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde so manche Brauerei gegründet, von denen bedauerlicherweise keine bis in die heutige Zeit überlebt hat. Dank der Lüdinghauser Brauwerkstatt muss hier dennoch niemand auf regionale Bierkultur verzichten.

  • Brauerei Gebr. Sünner, Köln Brauerei Gebr. Sünner, Köln

    Kaum eine Stadt auf der Welt ist so mit ihrem Bier verbunden wie die Stadt Köln mit ihrem Kölsch. Dabei ist Kölsch weit mehr als einfach nur ein Bier. Es ist Lebensart, es ist eine Sprache. Den Grundstein für den Erfolg des Kölschbieres legte die Brauerei Sünner bereits im Jahre 1918, als sie ihr obergäriges Helles mit dem Slogan „echt Kölsch“ bewarb.

  • Brauerei Im Dom, Neuss Brauerei Im Dom, Neuss

    Zu den ältesten Städten Deutschlands zählt unter anderem die Stadt Neuss am linken Niederrhein. Bereits die Römer siedelten hier und errichteten im Jahr 16 v.Chr. das Legionslager Novaesium. Auch das Neusser Bürger-Schützenfest zieht regelmäßig die Aufmerksamkeit aus Nah und Fern auf die Stadt, gilt es doch weltweit als das größte seiner Art. Aber nicht nur die Römer und das Neusser Bürger-Schützenfest haben die Stadt bekannt gemacht, auch das Bier spielt und spielte hier stets eine große Rolle. Die Brauerei Im Dom im Herzen der Nüsser Altstadt legt hiervon ein deutliches Zeugnis ab.

  • Stromberger Urbräu – Alé Hopp Stromberger Urbräu – Alé Hopp

    Alkohol: 6,3 %
    Stammwürze: -
    Bittereinheiten: -

    Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe

    Herkunft: Stromberg-Schweppenhausen / Rheinland-Pfalz

    Geschmacksprofil:
    Mit angenehmen malzigen Aromen bestehend aus Karamell und Toffee sowie ein paar wenigen Nüssen startet das Alé Hopp. Auch der Hopfen steht hier nicht zurück und weiß mit seinen sowohl grasigen als auch recht fruchtigen Tönen, welche ein wenig Steinfrüchte sowie Honigmelone ähneln, durchaus Eindruck zu schinden. Bei der Hopfung kommen Erinnerungen an ein Pale Ale auf. Mit einer moderaten Bittere verabschiedet sich das Alt.

    www.stromberger-urbraeu.de

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de