Donnerstag, 11 Januar 2018 12:30

Brauerei Im Dom, Neuss

Zu den ältesten Städten Deutschlands zählt unter anderem die Stadt Neuss am linken Niederrhein. Bereits die Römer siedelten hier und errichteten im Jahr 16 v.Chr. das Legionslager Novaesium. Auch das Neusser Bürger-Schützenfest zieht regelmäßig die Aufmerksamkeit aus Nah und Fern auf die Stadt, gilt es doch weltweit als das größte seiner Art. Aber nicht nur die Römer und das Neusser Bürger-Schützenfest haben die Stadt bekannt gemacht, auch das Bier spielt und spielte hier stets eine große Rolle. Die Brauerei Im Dom im Herzen der Nüsser Altstadt legt hiervon ein deutliches Zeugnis ab.


ImDom 002Ab dem Jahr 1290 lässt sich Neusser Braugeschichte nachweisen, im Jahr 1339 besaßen mit einem eigenen Brauamt die Neusser Brauer ihre eigene Zunft. Bevor der Hopfen den Weg in das Bier gefunden hat wurde hier das Grutbier gebraut. Auch das Dollbier, eingebraut mit Schwarzem Bilsenkraut, wurde in der Frühen Neuzeit gebraut, was jedoch von der Obrigkeit nicht gerne gesehen und 1598 erstmals verboten wurde. Etwa 40 Brauereien gab es im 17. Jahrhundert, über geblieben ist nur eine davon. Etwa auf das Jahr 1601 lässt sich die Brauerei Im Dom zurückdatieren, welche nicht nur die älteste Brauerei der Stadt Neuss ist, sondern derzeit auch die einzige. Aus alten Stadtrechnungen geht hervor, dass Veit Kirchhoff, erster genannter Besitzer, im Jahr 1601 oder 1607 stolze 66 Sack Malz verbrauchte. Mehrmals wechselte in der folgenden Zeit der Eigentümer. Es wurde jedoch stets im Haus gebraut und zwischenzeitlich auch Branntwein produziert. Selbst Wein wurde in nicht unerheblichen Mengen ausgeschenkt. Im Jahr 1801 wurde die Brauerei durch die Familie Wiertz erworben, welche auch heute noch in mittlerweile achter Generation Eigentümer ist. Unter der Familie Wiertz wurde die Brauerei in den vergangenen über 200 Jahren um- und ausgebaut. Gebraut wurde stets obergärig, nach alter Art wie man früher so schön sagte. Altbier hat hier eine lange Tradition. All die Jahre hat die Familie Wiertz ihre Brauerei Im Dom geführt, diese dann aber im Jahr 1973 an die Frankenheim Brauerei und im Anschluß an die Brauerei Schlösser aus Düsseldorf verpachtet. Von da an lief kein eigenes Bier mehr durch den Zapfhahn. Der Pachtvertrag wurde jedoch nicht verlängert und im Jahr 2008 sorgte die Familie Wiertz nach einigen Umbauarbeiten dafür das in Neuss wieder Altbier gebraut wird. Sowohl Gastronomie als auch die Brauerei sind verpachtet, jedoch nicht wie zuvor an Brauereien, sondern an Privatpersonen, welche ihren jeweiligen Bereich eigenverantwortlich führen.
ImDom 003An vier Zapfhähnen wird hier derzeitig frisch Gebrautes gezapft. Verantwortlich für die Biere ist Braumeister Thorsten Kelm, welcher seit 2016 an der Sudpfanne das Sagen hat. Drei Biere gehören zum festen Programm, ein Bier ist stets eine saisonale Spezialität. Zu den drei festen Bieren gehört natürlich das Dom’s Alt, das Dom’s Gold sowie ein Weizen. Das saisonale Bier entstammt stets der kreativen Ader des Braumeisters. So befand sich hier zuletzt u.a. mit der Roten Zora ein Red Ale oder auch mit der Kessen Biene ein Honigbier im Ausschank. Lediglich ein saisonales Bier ist fest vorgeschrieben: das Knupp. Dieses wird jedes Jahr ab dem 01. November ausgeschenkt. Das Nüsser Knupp hat eine lange Tradition in der Stadt, wurde es noch bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts hinaus vom mittlerweile verblichenen Wirtshaus Im Kessel stets zu Pfingsten gebraut. Das Knupp dürfte auch dem historisch versierten Bierliebhaber bekannt sein. In Köln handelt es sich dabei um ein untergäriges Starkbier, das Kölnische Knupp, welches dort zu früheren Zeiten außerhalb der Stadtmauern gebraut wurde. In Neuss bei Im Dom handelt es sich dabei um ein obergäriges Starkbier und orientiert sich damit an die Tradition der stärker eingebrauten Altbiere von der anderen Rheinseite.
Gebraut werden die Biere auf einem 10 hl Sudwerk der mittlerweile erloschenen Firma Kuchenbauer & Schüll. Pro Woche werden zwei Sude gefahren. Die erforderliche Reifung erhalten die Biere nach der Gärung im eigenen tiefen Gewölbekeller. Dort stehen etwa ein Dutzend Tanks, dessen Inhalt sich noch ein wenig gedulden muss bis es die durstigen Kehlen erreicht. Wer die Biere frisch vom Fass in der Brauerei genießen möchte, kann sich dazu noch anständige rheinische Brauhausküche servieren lassen. Mit Fassbier beliefert wird noch das "Second Home". Wer hier zu Gast ist bekommt dazu etwas härtere Musik serviert. Für den heimischen Bedarf werden die Biere jedoch auch von Hand in handliche 1-Liter Flaschen abgefüllt. Diese sind gut gekühlt im Brauhaus zu erwerben, ebenfalls im ausgesuchten Getränkehandel.

Brauerei Im Dom
Michaelstr. 75-77
41460 Neuss

Öffnungszeiten:
Mittwoch – Donnerstag: 12 – 23 Uhr
Freitag: 12 – 24 Uhr
Samstag: 11 – 24 Uhr
Sonn- & Feiertag: 11:30 – 22 Uhr

Küche: 12 – 15 Uhr & 17 – 22 Uhr

www.imdom.de
www.facebook.com/ImDomNeuss

Ähnliche Artikel

  • Craftbeer Corner Coeln, Köln Craftbeer Corner Coeln, Köln

    Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.

  • Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf

    Viele Städte hatten in früheren Zeiten Stadtmauern, so natürlich auch Düsseldorf. Um den Warenverkehr zu erleichtern gab es an den verschiedensten Stellen Stadttore, welche über Nacht jedoch geschlossen waren. Die Schlüssel hierzu wurden in einem zum Stadttor benachbarten öffentlichen Gebäude aufbewahrt. So kam es das in Düsseldorf der Schlüssel in einer Gaststätte aufbewahrt wurde, der heutigen Hausbrauerei „Zum Schlüssel“.

  • Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA

    Fuck Brexit. So steht es auf der Rückseite. Die einen wünschen sich gerade nichts anderes, verteidigen ihn scheinbar bis aufs Messer. Andere wiederum wollen ihn zügig ins Gegenteil verkehren. Und vielleicht mag ihn in einiger Zeit niemand mehr wahrhaben wollen. Wir werden es sehen, die Zeit wird es wahrscheinlich zeigen.
    Ähnlich vielleicht mit dem New England IPA, denn auch dies steht auf dem rückseitigen Etikett: „Fuck New England IPA“. Ebenso steht geschrieben: „This is an Old England IPA. From Lower Rhein for the old Europe“ Hier gibt es vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Vielleicht hat es mit den vielen Trends innerhalb der IPA-Welt zu tun. Einige wenden sich mittlerweile gelangweilt ab, andere wiederum sehen in den verschiedensten IPA-Variationen eine Offenbarung. Es muß immer alles neu sein, aber darf es auch mal alt sein? Wer weiß wo die Reise durch die IPA-Welt noch hingehen wird, welche Trends kommen und gehen. Wie dem auch sei, wenn wir über Trends aus der Welt der IPA’s reden, gilt es sich daran zu beteiligen und einen neuen Trend zu erschaffen: das Old England IPA! Es lebe das Alte. Dieser IPA-Typ sollte hier am Niederrhein natürlich besonders gut gehen. Jede Brauerei hier am „Lower Rhein“ die was auf sich zählt hat ein Altbier im Programm. Da könnte man doch einfach mal ein New England IPA auf die niederrheinische Art brauen, quasi eine Vermählung eines Altbieres mit einem New England IPA. Z.B. etwas Röstgerste mit in den Sud werfen, und heraus kommt ein Old England IPA. Interpretation hin, Interpretation her, das Bier gehört ins Glas!

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!