Donnerstag, 07 Juni 2018 12:35

Brauerei "Im Füchschen", Düsseldorf

Das Jahr 1848 war ein recht turbulentes Jahr. In London veröffentlichen Karl Marx und Friedrich Engels ihr Kommunistisches Manifest, in Frankfurt am Main macht nicht nur der Bundestag des Deutschen Bundes Schwarz-Rot-Gold zu den deutschen Bundesfarben, ebenso wird dort mit der Frankfurter Nationalversammlung das erste gesamtdeutsche Parlament eröffnet. In Berlin bricht die Revolution aus. Währenddessen wird in Düsseldorf erstmals unter dem Namen „Brauerei Im Füchschen“ Bier gebraut.


Fuechschen 002Gebraut wurde an diesem Ort bereits recht lange, und zwar schon 1640, dies ist historisch belegt. Unter dem Namen „Im Füchschen“ jedoch erst seit 1848. Anstelle einer Hausnummer zierte in früheren Zeiten ein Fuchs die Fassade des Gebäudes. Dieser Fuchs wurde nun Namensgeber. 60 Jahre später erwerben Theodor und Louise König die Brauerei und machen den Fuchs endgültig zum Wahrzeichen der Brauerei. Die beiden Eigentümer und auch ihre Nachfahren hatten es zunächst jedoch nicht leicht. Denn im Ersten Weltkrieg wurde das Kupfer der Brauanlage für die Kriegsindustrie zu wichtig und daher wurde die Brauerei geschlossen. Erst 1930 konnte sie 12 Jahre nach Kriegsende wiedereröffnet werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde Füchschen bei einem Bombenangriff vollständig zerstört. Die Brauerei wurde neu aufgebaut und 1950 durch Peter König eröffnet. Noch immer ist die Brauerei in Familienbesitz. Peter III. hält hier derzeit in vierter Generation das Zepter in der Hand. Unter ihm erfuhr die Brauerei viel Veränderung. Begonnen mit einer durch leichte Kost erweiterten Speisekarte bis hin zu einem modernen Sudhaus.
Das bekannteste Bier ist zweifelsohne das Füchschen Alt. Dies bekommt man hier traditionell vom Köbes mehr oder weniger unaufgefordert serviert, ebenso sämtliche folgende Biere, solange bis man den Bierfilz auf das Glas legt. Aber auch ein Weizen, das Silberfüchschen, gehört hier ebenso zum Sortiment wie ein alkoholfreies Alt. Im vergangenen Jahr wurde das Angebot durch ein Pils ergänzt.
Genießen kann man sein frisch gebrautes Bier an den Stehtischen in der Schwemme. Hier kann man problemlos dem Zappes beim Zapfen des begehrten Altbieres zuschauen, welches dann umgehend vom Köbes serviert wird. Zudem befindet sich in der Schwemme auch der Beichtstuhl, an dem die Bierspezialitäten für den heimischen Verzehr käuflich zu erwerben sind. Der geräumige sowie rustikale Gastraum lädt zum längeren Verweilen ein. An langen massiven Holztischen bekommt man zum Altbier verschiedenste Speisen serviert, von leichter Kost bis hin zu rustikaler rheinischer Brauhausküche. Und auch draußen auf der Ratinger Straße ist das Füchschen Alt wunderbar an zahlreichen Stehtischen zu genießen. Und hiervon wird stets reger Gebrauch gemacht.
Fuechschen 003Gebraut wird in einem 3-Geräte Sudhaus, welches im Jahr 2015 neu angeschafft wurde. Hier wird die Maischepfanne über einen Wärmetauscher erwärmt, welcher wiederum durch den Dampf des Würze Kochens erhitzt wird. In diesem Sudhaus sind täglich bis zu acht Sude zu je 32 hl möglich. So kommen derzeit etwa 36.000 hl pro Jahr zusammen. Vergoren werden die Biere im 2016 modernisierten Gärkeller in offenen Gärbottichen. Größtenteils ist der Brauvorgang automatisiert, wobei dennoch noch genug Handarbeit über bleibt. Schweißtreibend ist die Arbeit im Sudhaus obendrein, kann es doch im Sommer dort mal locker 40 bis 45° C heiß werden.
Zahlreiche Mitarbeiter sorgen im Füchschen dafür, dass der Kunde stets sein frisch Gezapftes  bekommt. Vom Auszubildenden über den Braumeister, Koch, Köbes etc. kommen so über 110 Beschäftigte zusammen. Verkauft werden die Biere natürlich überwiegend im Düsseldorfer Raum, aber auch in der übrigen rheinischen Altbier-Region sind sie gut erhältlich. Hier und da sind sie auch außerhalb des Rheinlandes immer wieder mal zu haben. Saisonale Bierspezialitäten wie z.B. das Weihnachtsbier sind fast ausschließlich in der Brauerei selber zu erwerben.

Brauerei Im Füchschen
Ratinger Str. 28
40213 Düsseldorf

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 09:00 – 01:00 Uhr
Freitag & Samstag: 09:00 – 02:00 Uhr
Vor Feiertagen: bis 02:00 Uhr

www.fuechschen.de
www.facebook.com/fuechschen

Ähnliche Artikel

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

  • Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf

    Düsseldorf hat die längste Theke der Welt. So hat es einst eine bekannte Düsseldorfer Band besungen. An dieser Theke bekommt man so ziemlich genau einen Biertyp: Alt! Warum sollte man in der Altstadt auch was anderes trinken wollen? Es finden sich jedoch mehrere Brauereien an dieser langen Theke, sodass man doch eine angenehme Auswahl verschiedenster Altbiere hat. Am Ende der längsten Theke, in direkter Nachbarschaft zum Rhein, befindet sich die Uerige Obergärige Hausbrauerei.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!