Donnerstag, 07 Juni 2018 12:35

Brauerei "Im Füchschen", Düsseldorf

Das Jahr 1848 war ein recht turbulentes Jahr. In London veröffentlichen Karl Marx und Friedrich Engels ihr Kommunistisches Manifest, in Frankfurt am Main macht nicht nur der Bundestag des Deutschen Bundes Schwarz-Rot-Gold zu den deutschen Bundesfarben, ebenso wird dort mit der Frankfurter Nationalversammlung das erste gesamtdeutsche Parlament eröffnet. In Berlin bricht die Revolution aus. Währenddessen wird in Düsseldorf erstmals unter dem Namen „Brauerei Im Füchschen“ Bier gebraut.


Fuechschen 002Gebraut wurde an diesem Ort bereits recht lange, und zwar schon 1640, dies ist historisch belegt. Unter dem Namen „Im Füchschen“ jedoch erst seit 1848. Anstelle einer Hausnummer zierte in früheren Zeiten ein Fuchs die Fassade des Gebäudes. Dieser Fuchs wurde nun Namensgeber. 60 Jahre später erwerben Theodor und Louise König die Brauerei und machen den Fuchs endgültig zum Wahrzeichen der Brauerei. Die beiden Eigentümer und auch ihre Nachfahren hatten es zunächst jedoch nicht leicht. Denn im Ersten Weltkrieg wurde das Kupfer der Brauanlage für die Kriegsindustrie zu wichtig und daher wurde die Brauerei geschlossen. Erst 1930 konnte sie 12 Jahre nach Kriegsende wiedereröffnet werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde Füchschen bei einem Bombenangriff vollständig zerstört. Die Brauerei wurde neu aufgebaut und 1950 durch Peter König eröffnet. Noch immer ist die Brauerei in Familienbesitz. Peter III. hält hier derzeit in vierter Generation das Zepter in der Hand. Unter ihm erfuhr die Brauerei viel Veränderung. Begonnen mit einer durch leichte Kost erweiterten Speisekarte bis hin zu einem modernen Sudhaus.
Das bekannteste Bier ist zweifelsohne das Füchschen Alt. Dies bekommt man hier traditionell vom Köbes mehr oder weniger unaufgefordert serviert, ebenso sämtliche folgende Biere, solange bis man den Bierfilz auf das Glas legt. Aber auch ein Weizen, das Silberfüchschen, gehört hier ebenso zum Sortiment wie ein alkoholfreies Alt. Im vergangenen Jahr wurde das Angebot durch ein Pils ergänzt.
Genießen kann man sein frisch gebrautes Bier an den Stehtischen in der Schwemme. Hier kann man problemlos dem Zappes beim Zapfen des begehrten Altbieres zuschauen, welches dann umgehend vom Köbes serviert wird. Zudem befindet sich in der Schwemme auch der Beichtstuhl, an dem die Bierspezialitäten für den heimischen Verzehr käuflich zu erwerben sind. Der geräumige sowie rustikale Gastraum lädt zum längeren Verweilen ein. An langen massiven Holztischen bekommt man zum Altbier verschiedenste Speisen serviert, von leichter Kost bis hin zu rustikaler rheinischer Brauhausküche. Und auch draußen auf der Ratinger Straße ist das Füchschen Alt wunderbar an zahlreichen Stehtischen zu genießen. Und hiervon wird stets reger Gebrauch gemacht.
Fuechschen 003Gebraut wird in einem 3-Geräte Sudhaus, welches im Jahr 2015 neu angeschafft wurde. Hier wird die Maischepfanne über einen Wärmetauscher erwärmt, welcher wiederum durch den Dampf des Würze Kochens erhitzt wird. In diesem Sudhaus sind täglich bis zu acht Sude zu je 32 hl möglich. So kommen derzeit etwa 36.000 hl pro Jahr zusammen. Vergoren werden die Biere im 2016 modernisierten Gärkeller in offenen Gärbottichen. Größtenteils ist der Brauvorgang automatisiert, wobei dennoch noch genug Handarbeit über bleibt. Schweißtreibend ist die Arbeit im Sudhaus obendrein, kann es doch im Sommer dort mal locker 40 bis 45° C heiß werden.
Zahlreiche Mitarbeiter sorgen im Füchschen dafür, dass der Kunde stets sein frisch Gezapftes  bekommt. Vom Auszubildenden über den Braumeister, Koch, Köbes etc. kommen so über 110 Beschäftigte zusammen. Verkauft werden die Biere natürlich überwiegend im Düsseldorfer Raum, aber auch in der übrigen rheinischen Altbier-Region sind sie gut erhältlich. Hier und da sind sie auch außerhalb des Rheinlandes immer wieder mal zu haben. Saisonale Bierspezialitäten wie z.B. das Weihnachtsbier sind fast ausschließlich in der Brauerei selber zu erwerben.

Brauerei Im Füchschen
Ratinger Str. 28
40213 Düsseldorf

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 09:00 – 01:00 Uhr
Freitag & Samstag: 09:00 – 02:00 Uhr
Vor Feiertagen: bis 02:00 Uhr

www.fuechschen.de
www.facebook.com/fuechschen

Ähnliche Artikel

  • Craftbeer Corner Coeln, Köln Craftbeer Corner Coeln, Köln

    Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.

  • Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf

    Viele Städte hatten in früheren Zeiten Stadtmauern, so natürlich auch Düsseldorf. Um den Warenverkehr zu erleichtern gab es an den verschiedensten Stellen Stadttore, welche über Nacht jedoch geschlossen waren. Die Schlüssel hierzu wurden in einem zum Stadttor benachbarten öffentlichen Gebäude aufbewahrt. So kam es das in Düsseldorf der Schlüssel in einer Gaststätte aufbewahrt wurde, der heutigen Hausbrauerei „Zum Schlüssel“.

  • Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA

    Fuck Brexit. So steht es auf der Rückseite. Die einen wünschen sich gerade nichts anderes, verteidigen ihn scheinbar bis aufs Messer. Andere wiederum wollen ihn zügig ins Gegenteil verkehren. Und vielleicht mag ihn in einiger Zeit niemand mehr wahrhaben wollen. Wir werden es sehen, die Zeit wird es wahrscheinlich zeigen.
    Ähnlich vielleicht mit dem New England IPA, denn auch dies steht auf dem rückseitigen Etikett: „Fuck New England IPA“. Ebenso steht geschrieben: „This is an Old England IPA. From Lower Rhein for the old Europe“ Hier gibt es vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Vielleicht hat es mit den vielen Trends innerhalb der IPA-Welt zu tun. Einige wenden sich mittlerweile gelangweilt ab, andere wiederum sehen in den verschiedensten IPA-Variationen eine Offenbarung. Es muß immer alles neu sein, aber darf es auch mal alt sein? Wer weiß wo die Reise durch die IPA-Welt noch hingehen wird, welche Trends kommen und gehen. Wie dem auch sei, wenn wir über Trends aus der Welt der IPA’s reden, gilt es sich daran zu beteiligen und einen neuen Trend zu erschaffen: das Old England IPA! Es lebe das Alte. Dieser IPA-Typ sollte hier am Niederrhein natürlich besonders gut gehen. Jede Brauerei hier am „Lower Rhein“ die was auf sich zählt hat ein Altbier im Programm. Da könnte man doch einfach mal ein New England IPA auf die niederrheinische Art brauen, quasi eine Vermählung eines Altbieres mit einem New England IPA. Z.B. etwas Röstgerste mit in den Sud werfen, und heraus kommt ein Old England IPA. Interpretation hin, Interpretation her, das Bier gehört ins Glas!

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!