Donnerstag, 10 Januar 2019 12:35

Brauhaus Bönnsch, Bonn

Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn liegt zwischen der Kölner Bucht, dem Siebengebirge und der Eifel. Über 2000 Jahre ist sie alt, schon die Germanen und Römer siedelten hier, in Bonna. Jedoch gibt es Zeugnisse das hier bereits vor 14.000 Jahren Menschen siedelten. Unzählige Kultur lädt heute zu einem Besuch in Bonn ein. Die schöne Altstadt eignet ich wunderbar für einen Stadtspaziergang, findet man hier doch u.a. das Beethovenhaus. Auch auf der Museumsmeile kann man unzähliger Kultur nachgehen. Und damit auch der Gaumen in den Genuss von Kultur kommt, sollte man sich noch Zeit nehmen für das Brauhaus Bönnsch.


Boensch 002Inmitten der schönen Altstadt liegt das Brauhaus Bönnsch, fußläufig vom Bahnhof aus in etwa 10 Minuten zu erreichen. Das Brauereisterben ging auch an Bonn nicht spurlos vorbei, denn das 1984 gegründete Brauhaus gehört mittlerweile zur ältesten noch existierenden Brauerei Bonns.
Ein uriges Brauhaus, bei dem man im Sommer schön draußen sitzen kann, aber auch im Inneren ausreichend Sitzplätze vorhanden sind. Wer nach hinten durchgeht hat einen schönen Blick auf die Brauanlage und kann mit ein wenig Glück zur Mittagszeit dem Braumeister bei der Arbeit zuschauen. Im Keller gibt es ein Stück alte Stadtmauer zu bewundern, ebenso ein Bild in Anlehnung an das Letzte Abendmahl mit Persönlichkeiten aus Bonn. Bei der Inneneinrichtung fühlt man sich an ein altes Brauhaus erinnert, genauso wirkt es aber auch modern.
Gebraut, gezapft und getrunken wird hier überwiegend das Bönnsch, dies ist hier quasi das Flaggschiff. Dabei handelt es sich um ein unfiltriertes, obergäriges helles Bier. In Köln würde man Wiess dazu sagen, im Prinzip ein unfiltriertes Kölsch. Dieses ist ebenso wie ein Weizen ganzjährig am Hahn. Am dritten Hahn hängt stets eine saisonale Bierspezialität. Diese wechselt regelmäßig und es gibt hierfür keinen speziellen Fahrplan. Dies kann von einem Alt über IPA bis zum Klosterbier alles sein. Die saisonalen Spezialitäten werden stets auf der Homepage angekündigt. Verantwortlich für die Biere zeigt sich Braumeister und Biersommelier Gunnar Martens, welcher bei den saisonalen Bieren stets seiner Fantasie sowie seinen Ideen freien Lauf lässt.
Gebraut wird mit einem Sudhaus der Firma Jakob Carl aus dem Jahr 1986. Pro Sud kommen ca. 6 hl zusammen. Im vergangenem Jahr lief die Brauanlage knapp über 200 mal. Das Bier scheint hier also recht gut anzukommen. Die freundliche Öffnungszeit von 11 Uhr lädt natürlich auch schon zum Frühshoppen ein.
Boensch 003Seit einigen wenigen Jahren findet hier im Bönnsch regelmäßig die Brauhaus-Challenge statt. Hierzu bietet Gunnar Martens von Januar bis März für verschiedene Teams Braukurse an. Jedes Team entscheidet selber welches Bier gebraut werden soll. Im April werden diese Biere dann von einer professionellen Jury verkostet und das Gewinnerbier wird als saisonale Bierspezialität für den dritten Zapfhahn gebraut.
Serviert werden hier die Biere in einer art modifizierter Kölschstange. Gibt es in den Größen zu 0,2 und 0,3 Liter, zudem ist das Glas quasi ergonomisch geformt. Es kann quasi gar nicht aus der Hand fallen. 
Auch für den Magen gibt es reichlich, hungern muss hier niemand. Für günstiges Geld gibt es einen Mittagstisch, aber auch rheinisch-deftiges Essen steht auf der Karte. Sobald die Wildsaison startet, stehen stets einige Gerichte mit Wild aus der Eifel auf der Karte.
Frisch vom Fass bekommt man die Biere ausschließlich hier. Für den heimischen Bedarf kann man jedoch das Bönnsch abgefüllt in Flaschen käuflich erwerben. Das Weizen sowie die saisonale Bierspezialität werden nicht abgefüllt, die beiden gibt es ausschließlich hier im Brauhaus Bönnsch. Und da sich die Gläser mit ihrer speziellen Form wunderbar als Geschenk eignen, kann man sie hier ebenfalls käuflich erwerben.

Brauhaus Bönnsch
Sterntorbrücke 4
53111 Bonn

Öffnunszeiten:
Montag bis Donnerstag 11:00 – 01:00
Freitag & Samstag: 11:00 – 03:00
Sonntag 12:00 – 01:00

www.boennsch.de
www.facebook.com/Das-Bönnsch

Ähnliche Artikel

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

  • Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019 Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019

    Wer sich ein wenig für Bierkultur interessiert, wer gerne mal über den bierigen Horizont hinaus schaut, wer gerne neue Biere und unbekannte Brauereien kennenlernen möchte und vor allem die jeweiligen Menschen dahinter, der oder die sollte sich unbedingt den 25. & 26. Mai, das letzte Wochenende des Wonnemonats, freihalten. Denn an diesem Wochenende findet in der Stadthalle in Köln-Mülheim das Craft Beer Festival Cologne statt.

  • Brauhaus Rütershoff, Castrop-Rauxel Brauhaus Rütershoff, Castrop-Rauxel

    Im nördlichen Teil vom Ruhrgebiet, im Emscherland, findet man Castrop-Rauxel. Eine Stadt, welche während der Industrialisierung stark vom Bergbau geprägt war. Die Zeche Erin war die Erste von vier Zechen, welche auch zugleich die Letzte war. Noch heute steht das Fördergerüst von Schacht 7, welches weit sichtbar an die Zeit des Steinkohle-Bergbaus erinnert. Durch die Industrialisierung und verschiedene Eingemeindungen ist der Ort sehr stark gewachsen. Denn bis 1818 wohnten hier lediglich 646 Menschen. Heute wohnen hier ca. 74.000. Und da hat bestimmt der oder die ein und andere Durst auf frisches Bier. Mit dem Brauhaus Rütershoff findet sich da der entsprechende Durstlöscher.

  • Aktionsbrauerei Dähne, Herne Aktionsbrauerei Dähne, Herne

    Mitten im schönen Ruhrgebiet befindet sich die Stadt Herne. Urkundlich wurde sie erstmals um das Jahr 880 erwähnt, jedoch erhielt die Stadt erst im Jahre 1897 ihr Stadtrecht. Vierzig Jahre zuvor wurde bereits die erste Zeche, Shamrock, errichtet. In den folgenden Jahren folgten weitere Zechen. Steinkohle wurde hier abgebaut. Und diese schweißtreibende Arbeit machte Durstig. Daher siedelten sich nach und nach auch verschiedene Brauereien an um die Arbeiter mit ihrem wohlverdienten Feierabendbier zu versorgen. Bedauerlicherweise sind all jene Brauereien mittlerweile erloschen. Was nicht heißt die Bürger in Herne müssten auf heimisches Bier verzichten, denn mit der Aktionsbrauerei Dähne gibt es seit 10 Jahren wieder eine Brauerei.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!