Donnerstag, 10 Januar 2019 12:35

Brauhaus Bönnsch, Bonn

Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn liegt zwischen der Kölner Bucht, dem Siebengebirge und der Eifel. Über 2000 Jahre ist sie alt, schon die Germanen und Römer siedelten hier, in Bonna. Jedoch gibt es Zeugnisse das hier bereits vor 14.000 Jahren Menschen siedelten. Unzählige Kultur lädt heute zu einem Besuch in Bonn ein. Die schöne Altstadt eignet ich wunderbar für einen Stadtspaziergang, findet man hier doch u.a. das Beethovenhaus. Auch auf der Museumsmeile kann man unzähliger Kultur nachgehen. Und damit auch der Gaumen in den Genuss von Kultur kommt, sollte man sich noch Zeit nehmen für das Brauhaus Bönnsch.


Boensch 002Inmitten der schönen Altstadt liegt das Brauhaus Bönnsch, fußläufig vom Bahnhof aus in etwa 10 Minuten zu erreichen. Das Brauereisterben ging auch an Bonn nicht spurlos vorbei, denn das 1984 gegründete Brauhaus gehört mittlerweile zur ältesten noch existierenden Brauerei Bonns.
Ein uriges Brauhaus, bei dem man im Sommer schön draußen sitzen kann, aber auch im Inneren ausreichend Sitzplätze vorhanden sind. Wer nach hinten durchgeht hat einen schönen Blick auf die Brauanlage und kann mit ein wenig Glück zur Mittagszeit dem Braumeister bei der Arbeit zuschauen. Im Keller gibt es ein Stück alte Stadtmauer zu bewundern, ebenso ein Bild in Anlehnung an das Letzte Abendmahl mit Persönlichkeiten aus Bonn. Bei der Inneneinrichtung fühlt man sich an ein altes Brauhaus erinnert, genauso wirkt es aber auch modern.
Gebraut, gezapft und getrunken wird hier überwiegend das Bönnsch, dies ist hier quasi das Flaggschiff. Dabei handelt es sich um ein unfiltriertes, obergäriges helles Bier. In Köln würde man Wiess dazu sagen, im Prinzip ein unfiltriertes Kölsch. Dieses ist ebenso wie ein Weizen ganzjährig am Hahn. Am dritten Hahn hängt stets eine saisonale Bierspezialität. Diese wechselt regelmäßig und es gibt hierfür keinen speziellen Fahrplan. Dies kann von einem Alt über IPA bis zum Klosterbier alles sein. Die saisonalen Spezialitäten werden stets auf der Homepage angekündigt. Verantwortlich für die Biere zeigt sich Braumeister und Biersommelier Gunnar Martens, welcher bei den saisonalen Bieren stets seiner Fantasie sowie seinen Ideen freien Lauf lässt.
Gebraut wird mit einem Sudhaus der Firma Jakob Carl aus dem Jahr 1986. Pro Sud kommen ca. 6 hl zusammen. Im vergangenem Jahr lief die Brauanlage knapp über 200 mal. Das Bier scheint hier also recht gut anzukommen. Die freundliche Öffnungszeit von 11 Uhr lädt natürlich auch schon zum Frühshoppen ein.
Boensch 003Seit einigen wenigen Jahren findet hier im Bönnsch regelmäßig die Brauhaus-Challenge statt. Hierzu bietet Gunnar Martens von Januar bis März für verschiedene Teams Braukurse an. Jedes Team entscheidet selber welches Bier gebraut werden soll. Im April werden diese Biere dann von einer professionellen Jury verkostet und das Gewinnerbier wird als saisonale Bierspezialität für den dritten Zapfhahn gebraut.
Serviert werden hier die Biere in einer art modifizierter Kölschstange. Gibt es in den Größen zu 0,2 und 0,3 Liter, zudem ist das Glas quasi ergonomisch geformt. Es kann quasi gar nicht aus der Hand fallen. 
Auch für den Magen gibt es reichlich, hungern muss hier niemand. Für günstiges Geld gibt es einen Mittagstisch, aber auch rheinisch-deftiges Essen steht auf der Karte. Sobald die Wildsaison startet, stehen stets einige Gerichte mit Wild aus der Eifel auf der Karte.
Frisch vom Fass bekommt man die Biere ausschließlich hier. Für den heimischen Bedarf kann man jedoch das Bönnsch abgefüllt in Flaschen käuflich erwerben. Das Weizen sowie die saisonale Bierspezialität werden nicht abgefüllt, die beiden gibt es ausschließlich hier im Brauhaus Bönnsch. Und da sich die Gläser mit ihrer speziellen Form wunderbar als Geschenk eignen, kann man sie hier ebenfalls käuflich erwerben.

Brauhaus Bönnsch
Sterntorbrücke 4
53111 Bonn

Öffnunszeiten:
Montag bis Donnerstag 11:00 – 01:00
Freitag & Samstag: 11:00 – 03:00
Sonntag 12:00 – 01:00

www.boennsch.de
www.facebook.com/Das-Bönnsch

Ähnliche Artikel

  • Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln

    Hamminkeln ist eine am Niederrhein gelegene ländliche Mittelstadt, ca. 27.000 Menschen leben hier. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt bereits vor über 1000 Jahren, damals mit dem Namen Hamwinkile. Eine kulinarisch nicht unbedeutende Stadt. Gibt es hier neben einem Wein-Freilichtmuseum, einer Schnapsbrennerei doch auch eine weit über den Grenzen hinaus bekannte Obstkelterei. Die Feldschlösschen Brauerei rundet mit ihren Malzbieren das Angebot flüssiger Genussmittel ab.

  • Texelse Bierbrouwerij, Texel (NL) Texelse Bierbrouwerij, Texel (NL)

    Texel ist die Urlaubsinsel schlechthin. Nicht nur bei den Niederländern sehr beliebt, auch viele deutsche Urlauber zieht es mehr oder weniger das ganze Jahr über auf die schöne Nordseeinsel. Lädt doch die Insel zu allerlei verschiedenster Aktivitäten ein. Hier kann man durchs Watt, am Strand oder durch die Dünen wandern. Man kann die Insel ganz wunderbar mit dem Rad erkunden, oder auch aus der Luft betrachten. Aber zwischen all den Aktivitäten denen man auf der Insel nachgeht, man sollte eine regelmäßige Erfrischung nicht außer Acht lassen. Diese kann man sich natürlich bei einem Bad in der Nordsee gönnen, aber auch bei einem Besuch bei der Texelse Bierbrouwerij.

  • Ale-Mania, Bonn Ale-Mania, Bonn

    Pützchen ist ein Ortsteil des Bonner Stadtteiles Beuel. Vor recht langer Zeit siedelten hier die Merowinger. Der Legende nach entsprang hier um das Jahr 1000 herum eine Quelle während eines Gebetes der heiligen Adelheid. Dem Wasser aus dieser Quelle wurden heilende Kräfte zugeschrieben und somit wurde der Brunnen zu einem Ziel für Wallfahrten. Durch diesen Brunnen bekam der Ort Pützchen seinen Namen. Noch heute kann man eine Wallfahrt zur Kapelle St. Adelheidis mitsamt Adelheidis-Brunnen unternehmen. Und wenn man dann schon mal in Pützchen ist, dann kann man das auch gleich mit einem Besuch bei einer Quelle für kreatives Bier verbinden: Ale-Mania.

  • Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen

    Rüttenscheid ist ein Stadtteil von Essen, welcher recht zentral in der Ruhrgebietsstadt liegt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rüttenscheid im Jahr 970, eingemeindet zur Stadt Essen im Jahr 1905. Mit der Zeche Langenbrahm gab es hier eine einzige Zeche, welche bis ins Jahr 1966 in Betrieb war. Recht zentral in Rüttenscheid steht das Giradet-Haus, ein ehemaliger Druckereibetrieb mit 3500 Mitarbeitern, welcher in der 1980er Jahren den Betrieb einstellte. Das Gebäude steht noch heute, nach diversen Umbauarbeiten sind hier nun Wohnanlagen, diverse Praxen, eine Tanzschule sowie verschiedene Restaurants zu Hause. Und mit der Rüttenscheider Hausbrauerei ist hier auch Essens einzige Hausbrauerei eingezogen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de