Mittwoch, 20 Juni 2018 12:33

Brauhaus Stephanus, Coesfeld

Coesfeld ist eine 36.000 Einwohner zählende Stadt im westlichen Münsterland. Die Stadt zwischen Münster und der niederländischen Grenze gelegen lädt zu allerhand Rad- und Wandertouren ein. So kann man per Rad entlang der 100 Schlösser Route radeln, ebenso entlang der Berkel bis nach Zutphen in den Niederlanden. Oder man kann sich auf dem westfälischen Jakobsweg sowie auf dem Ludgerusweg seine Füße mehr als vertreten. Wer sich auf eine solche oder ähnliche Tour begibt, verspürt natürlich nach gewisser Zeit nicht nur Hunger, sondern auch Durst, welchen es zu stillen gilt. Da bietet sich natürlich das Brauhaus Stephanus mit seinem Hotel als Etappenziel an.


Stephanus 002Lange mussten die Coesfelder auf eine Brauerei in ihrer Stadt warten. Die letzte Brauerei, die Brauereivereinigung Coesfeld, wurde im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff komplett zerstört und nicht wieder aufgebaut. Da begann eine Durststrecke, die recht lange dauerte, nämlich bis ins Jahr 1990. Denn in dem Jahr wurde sie durch die Brüder Stephan und Matthias Rulle beendet, welche die Stephanus Brauerei eröffneten. Hierzu hatte man im Vorfeld mit den Bürgern der Stadt gesprochen und das Interesse an einer Brauerei im Ort ausgelotet. Das Interesse war enorm. So waren damals Anteilsscheine im Wert von jeweils 700 DM im Handumdrehen ausverkauft, die Bürgerschaft lechzte quasi nach einer neuen Brauerei. Mit 10 % pro Jahr wird das Investment verzinst. Jedoch bekommt man den Ertrag nicht in Bar ausbezahlt. Bei einer Brauerei macht es durchaus Sinn die Verzinsung in Bier zu begleichen. So bekommt noch heute jeder Anteilseigner Bier im Wert von 35 € pro Jahr.
Gebraut werden hier eher traditionelle Biere, sie sind bisher stets untergärig und werden weder filtriert noch pasteurisiert. Zwei Biere sind das ganze Jahr über am Hahn. Mit dem Original, ein Kellerbier und mit dem Ur-Typ, ein Export. Letzteres ist zur Erinnerung an die Brauereivereinigung Coesfeld gebraut. Saisonal ist im Frühjahr der Frühlingsbock und im Winter der Winterbock erhältlich, ebenfalls wird einmal im Jahr ein Grünhopfenbier mit erntefrischem Hopfen aus der Hallertau eingebraut. Erstmals in diesem Jahr wird mit einem Weizen ein obergäriges Bier gebraut, welches während der Fussball-WM am Hahn ist.
Gebraut wird auf einer kupfernen Brauanlage von BAM aus Freising, welche mitten im Gastronomiebereich steht. 15 hl werden hier pro Sud gebraut, pro Jahr kommen so bis zu 1800 hl zusammen. Die Brauanlage ist so alt wie das Brauhaus selber, da muss hier noch so manche Arbeit von Hand erledigt werden. Vergoren wird im Keller in offenen Gärbottichen.
Stephanus 003Rustikal sieht es im inneren der Brauerei aus. Betritt man diese, läuft man schon fast auf die mittig stehende Theke zu, an der der begehrte Gerstensaft frisch gezapft wird. Schräg hinter der Theke befindet sich die kupferne Brauanlage, welche man von verschiedenen Plätzen aus immer im Blick haben kann. An massiven Holztischen verschiedenster Größe kann man sitzen und sich am frisch gebrauten laben. Aber nicht nur der Durst wird hier gestillt, auch um den Hunger wird sich hier liebevoll gekümmert. Fleischliebhaber und Vegetarier werden hier gleichermaßen satt. Die Zutaten für die Speisen kommen aus dem Münsterland, welches per Siegel zertifiziert ist.
Käuflich zu erwerben gibt es die Bierspezialitäten ausschließlich im Brauhaus. Dennoch muß niemand auf den heimischen Genuss im eigenen Garten oder den eigenen vier Wänden verzichten. Denn alle Biere werden auch in Flaschen abgefüllt und gibt es im praktischen Sechserträger zu kaufen. Wer will bekommt das Bier auch im 5 Liter Partyfass oder im Siphon vor Ort frisch abgefüllt.
Ein reges Unterhaltungsprogramm das ganze Jahr über begleitet die Brauerei. Vom Tanzabend über  diverse Fassanstiche bis hin zu den verschiedensten Oldtimertreffen von Autos, Motorrädern oder auch Treckern sollte hier jeder auf seine Kosten kommen.

Brauhaus Stephanus
Overhagenweg 1
48653 Coesfeld

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 11 – 24 Uhr
Freitag: 11 – 1 Uhr
Samstag: 11 – 2 Uhr
Sonntag: 10 – 22 Uhr

www.brauhaus-stephanus.de
www.facebook.com/brauhaus.stephanus

Ähnliche Artikel

  • Alter Bahnhof Frechen, Frechen Alter Bahnhof Frechen, Frechen

    Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.

  • Brauerei "Im Füchschen", Düsseldorf Brauerei "Im Füchschen", Düsseldorf

    Das Jahr 1848 war ein recht turbulentes Jahr. In London veröffentlichen Karl Marx und Friedrich Engels ihr Kommunistisches Manifest, in Frankfurt am Main macht nicht nur der Bundestag des Deutschen Bundes Schwarz-Rot-Gold zu den deutschen Bundesfarben, ebenso wird dort mit der Frankfurter Nationalversammlung das erste gesamtdeutsche Parlament eröffnet. In Berlin bricht die Revolution aus. Währenddessen wird in Düsseldorf erstmals unter dem Namen „Brauerei Im Füchschen“ Bier gebraut.

  • Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen

    Lüdinghausen ist eine südwestlich von Münster gelegene Stadt mit ca. 25.000 Einwohnern. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 800. Bekannt ist Lüdinghausen für seine Burgen und wird daher auch Dreiburgenstadt genannt. Kann man doch gleich drei Burgen innerhalb der Stadt sowie sechs weitere im näheren Umland bewundern. Auch gebraut wurde und wird hier. Gerade Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde so manche Brauerei gegründet, von denen bedauerlicherweise keine bis in die heutige Zeit überlebt hat. Dank der Lüdinghauser Brauwerkstatt muss hier dennoch niemand auf regionale Bierkultur verzichten.

  • Brauerei Gebr. Sünner, Köln Brauerei Gebr. Sünner, Köln

    Kaum eine Stadt auf der Welt ist so mit ihrem Bier verbunden wie die Stadt Köln mit ihrem Kölsch. Dabei ist Kölsch weit mehr als einfach nur ein Bier. Es ist Lebensart, es ist eine Sprache. Den Grundstein für den Erfolg des Kölschbieres legte die Brauerei Sünner bereits im Jahre 1918, als sie ihr obergäriges Helles mit dem Slogan „echt Kölsch“ bewarb.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de