Donnerstag, 02 März 2017 08:41

Braustelle, Köln

In der ersten Februarwoche hat die amerikanische Bewertungsplattform RateBeer die Ergebnisse für das Jahr 2016 veröffentlich. Hierbei ist die Braustelle aus Köln auf den ersten Platz der Braugaststätten in NRW gekommen. Dies war Anlass genug sich in der Braustelle mit Braumeister Peter Esser zu treffen und diese hier vorzustellen.

braustelle 007 peter esserAm 17.12.2001 eröffnete die Braustelle in Köln-Ehrenfeld ihre Türen. Der Braumeister Peter Esser hat sich dort den Traum der eigenen Brauerei erfüllt. Der Weg dorthin war lang. Generell bestand ein Interesse an Getränken wie Wein und Likör sowie Lebensmitteln und deren Herstellung. Durch Jean Pütz mit Hobbythek in den 80ern wuchs das Interesse am Hobbybrauen. Es folgte eine Ausbildung zum Industriekaufmann, während der man aber feststellte das Brauen doch mehr Spaß macht. Also folgte in Weihenstephan ein Studium zum Diplom-Braumeister. In den folgenden Jahren wurde in verschiedenen Brauereien Station gemacht, es wuchs der Wunsch nach ein wenig mehr Innovation im Bier. Jedoch hatte der ein und andere Brauereichef nur ein müdes Lächeln dafür übrig, sodass die Idee der eigenen Brauerei entstand. Bei der Idee allein ist es glücklicherweise nicht geblieben. Mit einer Jahresproduktion von ca. 500 hl ist die Braustelle derzeit Kölns kleinste Brauerei. Hat aber dennoch die meisten selbstgebrauten Biere im Ausschank.

 

 

 

braustelle 004Das erste Bier der Braustelle ist das Helios, ein Wiess, ein unfiltriertes Kölsch. Benannt ist dieses nach dem Leuchtturm der ehemaligen Helios-Werke, dem Wahrzeichen von Ehrenfeld. Das vielleicht bekannteste Bier ist das Ehrenfelder Alt. Als gebürtiger Düsseldorfer möchte man natürlich ein anständiges Alt brauen, auch in Köln, was schon fast an Blasphemie grenzen könnte. Und kaum war das Alt gebraut und auf die Tafel geschrieben fällte der erste Gast bereits sein Urteil: Hängt ihn auf! Die Reaktion auf das Alt war aber dennoch recht positiv. Die Medien berichteten überregional über das erste Altbier aus Köln, der WDR kam vorbei um Kölner beim Altbier trinken zu filmen, und selbst der Landtag in Düsseldorf bestellte Ehrenfelder Alt.
Natürlich ist es nicht nur beim Helios und Ehrenfelder Alt geblieben. Derzeit sind acht Biere am Hahn und ebenso viele Biere als Flaschenbier erhältlich. In den angebotenen Bieren ist stets ein reger Wechsel drin. Fündig wird hier der Bierliebhaber je nach Jahreszeit von süß bis sauer über rauchig und bitter und noch viel mehr. Einige Biere werden in diversen Fässern, welche u.a. mit Whisky oder Brandy vorbelegt waren, veredelt.
Derzeit schreckt man hier auch nicht vor sehr komplexen Bieren wie z.B. einem Lambic oder einem Oud Bruin zurück, wenngleich diese Biere hier so nicht heißen dürfen. So wird seit 2014 in Anlehnung an ein Lambic das „Fahrt ins Grüne“ gebraut. Die wilden Hefen hierfür stammen u.a. aus dem Kölner Grüngürtel. Hierzu erinnerte sich Peter Esser an den selbstgemachten Holundersekt seiner Großmutter. Denn sie verwendete für die Gärung die Hefen von den Holunderblüten. Für das „Fahrt ins Grüne“ wurden blühende Kirschzweige in die Würze gegeben. Mit dem „Flamländer“ wird seit 2015 in Anlehnung an ein Oud Bruin der zweite Belgier gebraut. Beide Biere sind seit Ende 2016 käuflich zu erwerben.

 

 

braustelle 001Seit der Gründung 2001 sind hier so allerhand kreative Bierchen entstanden. Und es werden auch weiterhin noch so allerhand kreative Biere gebraut. Gebraut werden diese nach dem selbst verfassten Ehrenfelder Reinheitsgebot. Genau einen Paragrafen enthält er: Ins Bier darf was schmeckt und dem Menschen gut tut. So finden hier u.a. immer wieder diverse Blüten, Früchte, Kräuter ihren Weg ins Bier, ebenso natürlich die verschiedensten Malze sowie Hopfen. Derzeit wird mit vier verschiedenen Hefen gebraut, in Zukunft sollen noch weitere hinzukommen.
Genießen kann man die Biere direkt in der Braustelle. Eine lange Theke sowie ausreichend Sitzmöglichkeiten laden hierzu ein. Und neben frisch Gezapftem gibt es noch eine deftige Küche.
Wer nicht in Köln zu Hause ist aber dennoch die Biere der Braustelle genießen möchte ist in Zukunft in Berlin oder auch in den Niederlanden in Haarlem gut aufgehoben. Derzeit sind 500 L „Fahrt ins Grüne“ in Gärung, welche demnächst nach Berlin gehen. Exklusiv für Tierney’s Irish Pub in Haarlem wird ein Irish Red gebraut, welches ausschließlich dort erhältlich ist.
Neben Führungen finden regelmäßig für den angehenden Hobbybrauer Braukurse statt. Mindestens einmal im Jahr jedoch sollte der Auswärtige nach Köln kommen. Denn stets am letzten WE im Mai wird von Peter Esser und seinem Team das „Festival der Bierkulturen“ veranstaltet. Dort gibt es eine große Palette an Bieren der Braustelle zu probieren, aber natürlich noch allerhand weitere Biere aus Nah und Fern sowie dem europäischen Ausland.

Dort findet man die Braustelle:

Christianstr. 2
50825 Köln-Ehrenfeld

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag von 18 bis 1 Uhr
Sonntag ist Ruhetag

www.braustelle.com

Dieser Artikel erschien auch auf www.bierista.nl

Ähnliche Artikel

  • Gruthaus-Brauerei, Münster Gruthaus-Brauerei, Münster

    Münster, die Stadt des Westfälischen Friedens. Auf die Spur der Beendigung des 30-jährigen Krieges kann man sich noch heute begeben. Im Friedenssaal des Rathauses von Münster hängen die Portraits aller Verhandlungspartner, während einer Führung wird ihre Rolle erklärt. Man sollte seine Augen jedoch nicht nur über die Gemälde oder über die beeindruckende Inneneinrichtung gleiten lassen. Ein versilberter Hahn fällt hier auf, auf den ersten Blick vielleicht ein eher ungewöhnliches Kunstwerk. Ihm darf man ruhig etwas Aufmerksamkeit zukommen lassen. Dem Bierliebhaber ist er vielleicht schon einmal außerhalb des Friedenssaales begegnet, ist der Hahn doch das Logo der Gruthaus-Brauerei.

  • Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp

    Fassreifung bei flüssigen Genüssen ist ein spannendes Thema. So mancher Gaumenschmeichler wird durch Fassreifung veredelt, wie z.B. der Barriquewein. Bei anderen Tropfen ist die Fassreifung zwingend vorgeschrieben, so auch beispielsweise beim Whisky.
    Aber auch ein Bier eignet sich wunderbar zur Fassreifung. Hier nimmt das Bier je nach Vorbelegung des Fasses die unterschiedlichsten Aromen auf. Daher kommt mit auf eine Reise durch die Welt der fassgereiften Biere. Sechs verschiedene Biere aus den verschiedensten Fässern warten auf Euch.
    Sichert Euch den Vorverkauf, dieses Jahr kosten die Tickets für diese Veranstaltung 37 €, ab Januar 40 €. Eignet sich bestimmt auch noch als Weihnachtsgeschenk, falls noch nichts für unter dem Baum da ist.

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.