Donnerstag, 02 März 2017 08:41

Braustelle, Köln

In der ersten Februarwoche hat die amerikanische Bewertungsplattform RateBeer die Ergebnisse für das Jahr 2016 veröffentlich. Hierbei ist die Braustelle aus Köln auf den ersten Platz der Braugaststätten in NRW gekommen. Dies war Anlass genug sich in der Braustelle mit Braumeister Peter Esser zu treffen und diese hier vorzustellen.

braustelle 007 peter esserAm 17.12.2001 eröffnete die Braustelle in Köln-Ehrenfeld ihre Türen. Der Braumeister Peter Esser hat sich dort den Traum der eigenen Brauerei erfüllt. Der Weg dorthin war lang. Generell bestand ein Interesse an Getränken wie Wein und Likör sowie Lebensmitteln und deren Herstellung. Durch Jean Pütz mit Hobbythek in den 80ern wuchs das Interesse am Hobbybrauen. Es folgte eine Ausbildung zum Industriekaufmann, während der man aber feststellte das Brauen doch mehr Spaß macht. Also folgte in Weihenstephan ein Studium zum Diplom-Braumeister. In den folgenden Jahren wurde in verschiedenen Brauereien Station gemacht, es wuchs der Wunsch nach ein wenig mehr Innovation im Bier. Jedoch hatte der ein und andere Brauereichef nur ein müdes Lächeln dafür übrig, sodass die Idee der eigenen Brauerei entstand. Bei der Idee allein ist es glücklicherweise nicht geblieben. Mit einer Jahresproduktion von ca. 500 hl ist die Braustelle derzeit Kölns kleinste Brauerei. Hat aber dennoch die meisten selbstgebrauten Biere im Ausschank.

 

 

 

braustelle 004Das erste Bier der Braustelle ist das Helios, ein Wiess, ein unfiltriertes Kölsch. Benannt ist dieses nach dem Leuchtturm der ehemaligen Helios-Werke, dem Wahrzeichen von Ehrenfeld. Das vielleicht bekannteste Bier ist das Ehrenfelder Alt. Als gebürtiger Düsseldorfer möchte man natürlich ein anständiges Alt brauen, auch in Köln, was schon fast an Blasphemie grenzen könnte. Und kaum war das Alt gebraut und auf die Tafel geschrieben fällte der erste Gast bereits sein Urteil: Hängt ihn auf! Die Reaktion auf das Alt war aber dennoch recht positiv. Die Medien berichteten überregional über das erste Altbier aus Köln, der WDR kam vorbei um Kölner beim Altbier trinken zu filmen, und selbst der Landtag in Düsseldorf bestellte Ehrenfelder Alt.
Natürlich ist es nicht nur beim Helios und Ehrenfelder Alt geblieben. Derzeit sind acht Biere am Hahn und ebenso viele Biere als Flaschenbier erhältlich. In den angebotenen Bieren ist stets ein reger Wechsel drin. Fündig wird hier der Bierliebhaber je nach Jahreszeit von süß bis sauer über rauchig und bitter und noch viel mehr. Einige Biere werden in diversen Fässern, welche u.a. mit Whisky oder Brandy vorbelegt waren, veredelt.
Derzeit schreckt man hier auch nicht vor sehr komplexen Bieren wie z.B. einem Lambic oder einem Oud Bruin zurück, wenngleich diese Biere hier so nicht heißen dürfen. So wird seit 2014 in Anlehnung an ein Lambic das „Fahrt ins Grüne“ gebraut. Die wilden Hefen hierfür stammen u.a. aus dem Kölner Grüngürtel. Hierzu erinnerte sich Peter Esser an den selbstgemachten Holundersekt seiner Großmutter. Denn sie verwendete für die Gärung die Hefen von den Holunderblüten. Für das „Fahrt ins Grüne“ wurden blühende Kirschzweige in die Würze gegeben. Mit dem „Flamländer“ wird seit 2015 in Anlehnung an ein Oud Bruin der zweite Belgier gebraut. Beide Biere sind seit Ende 2016 käuflich zu erwerben.

 

 

braustelle 001Seit der Gründung 2001 sind hier so allerhand kreative Bierchen entstanden. Und es werden auch weiterhin noch so allerhand kreative Biere gebraut. Gebraut werden diese nach dem selbst verfassten Ehrenfelder Reinheitsgebot. Genau einen Paragrafen enthält er: Ins Bier darf was schmeckt und dem Menschen gut tut. So finden hier u.a. immer wieder diverse Blüten, Früchte, Kräuter ihren Weg ins Bier, ebenso natürlich die verschiedensten Malze sowie Hopfen. Derzeit wird mit vier verschiedenen Hefen gebraut, in Zukunft sollen noch weitere hinzukommen.
Genießen kann man die Biere direkt in der Braustelle. Eine lange Theke sowie ausreichend Sitzmöglichkeiten laden hierzu ein. Und neben frisch Gezapftem gibt es noch eine deftige Küche.
Wer nicht in Köln zu Hause ist aber dennoch die Biere der Braustelle genießen möchte ist in Zukunft in Berlin oder auch in den Niederlanden in Haarlem gut aufgehoben. Derzeit sind 500 L „Fahrt ins Grüne“ in Gärung, welche demnächst nach Berlin gehen. Exklusiv für Tierney’s Irish Pub in Haarlem wird ein Irish Red gebraut, welches ausschließlich dort erhältlich ist.
Neben Führungen finden regelmäßig für den angehenden Hobbybrauer Braukurse statt. Mindestens einmal im Jahr jedoch sollte der Auswärtige nach Köln kommen. Denn stets am letzten WE im Mai wird von Peter Esser und seinem Team das „Festival der Bierkulturen“ veranstaltet. Dort gibt es eine große Palette an Bieren der Braustelle zu probieren, aber natürlich noch allerhand weitere Biere aus Nah und Fern sowie dem europäischen Ausland.

Dort findet man die Braustelle:

Christianstr. 2
50825 Köln-Ehrenfeld

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag von 18 bis 1 Uhr
Sonntag ist Ruhetag

www.braustelle.com

Dieser Artikel erschien auch auf www.bierista.nl

Ähnliche Artikel

  • Craftbeer Corner Coeln, Köln Craftbeer Corner Coeln, Köln

    Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.

  • Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf

    Viele Städte hatten in früheren Zeiten Stadtmauern, so natürlich auch Düsseldorf. Um den Warenverkehr zu erleichtern gab es an den verschiedensten Stellen Stadttore, welche über Nacht jedoch geschlossen waren. Die Schlüssel hierzu wurden in einem zum Stadttor benachbarten öffentlichen Gebäude aufbewahrt. So kam es das in Düsseldorf der Schlüssel in einer Gaststätte aufbewahrt wurde, der heutigen Hausbrauerei „Zum Schlüssel“.

  • Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA

    Fuck Brexit. So steht es auf der Rückseite. Die einen wünschen sich gerade nichts anderes, verteidigen ihn scheinbar bis aufs Messer. Andere wiederum wollen ihn zügig ins Gegenteil verkehren. Und vielleicht mag ihn in einiger Zeit niemand mehr wahrhaben wollen. Wir werden es sehen, die Zeit wird es wahrscheinlich zeigen.
    Ähnlich vielleicht mit dem New England IPA, denn auch dies steht auf dem rückseitigen Etikett: „Fuck New England IPA“. Ebenso steht geschrieben: „This is an Old England IPA. From Lower Rhein for the old Europe“ Hier gibt es vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Vielleicht hat es mit den vielen Trends innerhalb der IPA-Welt zu tun. Einige wenden sich mittlerweile gelangweilt ab, andere wiederum sehen in den verschiedensten IPA-Variationen eine Offenbarung. Es muß immer alles neu sein, aber darf es auch mal alt sein? Wer weiß wo die Reise durch die IPA-Welt noch hingehen wird, welche Trends kommen und gehen. Wie dem auch sei, wenn wir über Trends aus der Welt der IPA’s reden, gilt es sich daran zu beteiligen und einen neuen Trend zu erschaffen: das Old England IPA! Es lebe das Alte. Dieser IPA-Typ sollte hier am Niederrhein natürlich besonders gut gehen. Jede Brauerei hier am „Lower Rhein“ die was auf sich zählt hat ein Altbier im Programm. Da könnte man doch einfach mal ein New England IPA auf die niederrheinische Art brauen, quasi eine Vermählung eines Altbieres mit einem New England IPA. Z.B. etwas Röstgerste mit in den Sud werfen, und heraus kommt ein Old England IPA. Interpretation hin, Interpretation her, das Bier gehört ins Glas!

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!