Donnerstag, 21 Februar 2019 12:35

Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln

Hamminkeln ist eine am Niederrhein gelegene ländliche Mittelstadt, ca. 27.000 Menschen leben hier. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt bereits vor über 1000 Jahren, damals mit dem Namen Hamwinkile. Eine kulinarisch nicht unbedeutende Stadt. Gibt es hier neben einem Wein-Freilichtmuseum, einer Schnapsbrennerei doch auch eine weit über den Grenzen hinaus bekannte Obstkelterei. Die Feldschlösschen Brauerei rundet mit ihren Malzbieren das Angebot flüssiger Genussmittel ab.


Feldschloesschen 002Bereits im Jahre 1852 wurde die Brauerei Feldschlösschen von Richard Kloppert gegründet, und noch heute befindet sie sich im Eigentum der Gründerfamilie, in mittlerweile sechster Generation. Bis in die 70er Jahre des 20ten Jahrhunderts hinein wurden hier allerhand verschiedene Biere gebraut. Hierzu gehörte selbstverständlich das niederrheinische Altbier, aber natürlich auch das für die damalige Zeit populäre Pils sowie Export. Das Brauereigeschäft wurde jedoch zusehends immer härter, viele Mitbewerber verschwanden vom Markt oder wurden von immer größer werdenden Brauereikonzernen übernommen. Also galt es sich also eine Nische zu suchen, um selber nicht vom Markt zu verschwinden. Da man keine großen Chancen sah mit Pils oder Export z.B.  gegenüber den größeren Brauereien bestehen zu können, besann man sich dazu auf das bereits im Portfolio befindliche Malzbier zu setzen.
Und dies tat man bis heute mit großem Erfolg. Zwei verschiedene Sorten gibt es, das Malzbier Klassik sowie das Malzbier Light. Dazu kommt noch das Malco, ein koffeinhaltiges Malzgetränk. Ca. 25 000 hl werden von den Malzbieren pro Jahr verkauft. Gebraut wurden diese bisher auf dem eigenen 2-Geräte-Sudhaus aus dem Jahre 1965. Wurde gebraut, denn derzeit wird das alte 180 hl Sudwerk nach und nach demontiert, um Platz für ein kleineres 50 hl Sudwerk zu machen.
Feldschloesschen 003Ein großer Wandel steht hier derzeit im Haus, der Geschmack des Niederrheins soll in Zukunft eingefangen werden. Zusätzlich zum kleinen Sudwerk ist für die Zukunft eine kleine eigene Mälzerei geplant. In dieser Mälzerei soll das Braugetreide von niederrheinischen Feldern zu Malz verarbeitet werden. Dieses regionale Braumalz kann dann im Anschluß u.a. im neuen Sudhaus zu verschiedensten Spezialbieren verarbeitet werden. Nach derzeitigen Planungen wird die Umbauphase jedoch noch eine ganze Weile dauern, ca. drei bis fünf Jahre sollte man hierfür noch Geduld aufbringen. Eine doch recht spannende Geschichte, die man nicht unbedingt aus dem Auge verlieren sollte.
In der Zwischenzeit werden hier unter dem Namen „Niederrhein-Westfälische Braumanufaktur“ Braukurse sowie verschiedenste Verkostungen angeboten. Ebenso wird im Verkaufslokal die Genussregion Niederrhein hoch gelebt, indem verschiedenste kulinarische Spezialitäten aus der Region dem Kunden angeboten werden.
Ebenfalls wird von der Brauerei Feldschlösschen stets am letzten Augustwochenende während des Hamminkelner Stadtfestes die Biermeile organisiert. Hier bieten rund ein halbes Duzend Brauereien ihre Bierchen feil.

Feldschlösschen Brauerei GmbH
Brauereistr. 2
46499 Hamminkeln

www.feldschloesschen-brauerei.de
www.facebook.com/feldschloesschenniederrhein/

Ähnliche Artikel

  • Craftbeer Corner Coeln, Köln Craftbeer Corner Coeln, Köln

    Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.

  • Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf

    Viele Städte hatten in früheren Zeiten Stadtmauern, so natürlich auch Düsseldorf. Um den Warenverkehr zu erleichtern gab es an den verschiedensten Stellen Stadttore, welche über Nacht jedoch geschlossen waren. Die Schlüssel hierzu wurden in einem zum Stadttor benachbarten öffentlichen Gebäude aufbewahrt. So kam es das in Düsseldorf der Schlüssel in einer Gaststätte aufbewahrt wurde, der heutigen Hausbrauerei „Zum Schlüssel“.

  • Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA

    Fuck Brexit. So steht es auf der Rückseite. Die einen wünschen sich gerade nichts anderes, verteidigen ihn scheinbar bis aufs Messer. Andere wiederum wollen ihn zügig ins Gegenteil verkehren. Und vielleicht mag ihn in einiger Zeit niemand mehr wahrhaben wollen. Wir werden es sehen, die Zeit wird es wahrscheinlich zeigen.
    Ähnlich vielleicht mit dem New England IPA, denn auch dies steht auf dem rückseitigen Etikett: „Fuck New England IPA“. Ebenso steht geschrieben: „This is an Old England IPA. From Lower Rhein for the old Europe“ Hier gibt es vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Vielleicht hat es mit den vielen Trends innerhalb der IPA-Welt zu tun. Einige wenden sich mittlerweile gelangweilt ab, andere wiederum sehen in den verschiedensten IPA-Variationen eine Offenbarung. Es muß immer alles neu sein, aber darf es auch mal alt sein? Wer weiß wo die Reise durch die IPA-Welt noch hingehen wird, welche Trends kommen und gehen. Wie dem auch sei, wenn wir über Trends aus der Welt der IPA’s reden, gilt es sich daran zu beteiligen und einen neuen Trend zu erschaffen: das Old England IPA! Es lebe das Alte. Dieser IPA-Typ sollte hier am Niederrhein natürlich besonders gut gehen. Jede Brauerei hier am „Lower Rhein“ die was auf sich zählt hat ein Altbier im Programm. Da könnte man doch einfach mal ein New England IPA auf die niederrheinische Art brauen, quasi eine Vermählung eines Altbieres mit einem New England IPA. Z.B. etwas Röstgerste mit in den Sud werfen, und heraus kommt ein Old England IPA. Interpretation hin, Interpretation her, das Bier gehört ins Glas!

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!