Donnerstag, 21 Februar 2019 12:35

Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln

Hamminkeln ist eine am Niederrhein gelegene ländliche Mittelstadt, ca. 27.000 Menschen leben hier. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt bereits vor über 1000 Jahren, damals mit dem Namen Hamwinkile. Eine kulinarisch nicht unbedeutende Stadt. Gibt es hier neben einem Wein-Freilichtmuseum, einer Schnapsbrennerei doch auch eine weit über den Grenzen hinaus bekannte Obstkelterei. Die Feldschlösschen Brauerei rundet mit ihren Malzbieren das Angebot flüssiger Genussmittel ab.


Feldschloesschen 002Bereits im Jahre 1852 wurde die Brauerei Feldschlösschen von Richard Kloppert gegründet, und noch heute befindet sie sich im Eigentum der Gründerfamilie, in mittlerweile sechster Generation. Bis in die 70er Jahre des 20ten Jahrhunderts hinein wurden hier allerhand verschiedene Biere gebraut. Hierzu gehörte selbstverständlich das niederrheinische Altbier, aber natürlich auch das für die damalige Zeit populäre Pils sowie Export. Das Brauereigeschäft wurde jedoch zusehends immer härter, viele Mitbewerber verschwanden vom Markt oder wurden von immer größer werdenden Brauereikonzernen übernommen. Also galt es sich also eine Nische zu suchen, um selber nicht vom Markt zu verschwinden. Da man keine großen Chancen sah mit Pils oder Export z.B.  gegenüber den größeren Brauereien bestehen zu können, besann man sich dazu auf das bereits im Portfolio befindliche Malzbier zu setzen.
Und dies tat man bis heute mit großem Erfolg. Zwei verschiedene Sorten gibt es, das Malzbier Klassik sowie das Malzbier Light. Dazu kommt noch das Malco, ein koffeinhaltiges Malzgetränk. Ca. 25 000 hl werden von den Malzbieren pro Jahr verkauft. Gebraut wurden diese bisher auf dem eigenen 2-Geräte-Sudhaus aus dem Jahre 1965. Wurde gebraut, denn derzeit wird das alte 180 hl Sudwerk nach und nach demontiert, um Platz für ein kleineres 50 hl Sudwerk zu machen.
Feldschloesschen 003Ein großer Wandel steht hier derzeit im Haus, der Geschmack des Niederrheins soll in Zukunft eingefangen werden. Zusätzlich zum kleinen Sudwerk ist für die Zukunft eine kleine eigene Mälzerei geplant. In dieser Mälzerei soll das Braugetreide von niederrheinischen Feldern zu Malz verarbeitet werden. Dieses regionale Braumalz kann dann im Anschluß u.a. im neuen Sudhaus zu verschiedensten Spezialbieren verarbeitet werden. Nach derzeitigen Planungen wird die Umbauphase jedoch noch eine ganze Weile dauern, ca. drei bis fünf Jahre sollte man hierfür noch Geduld aufbringen. Eine doch recht spannende Geschichte, die man nicht unbedingt aus dem Auge verlieren sollte.
In der Zwischenzeit werden hier unter dem Namen „Niederrhein-Westfälische Braumanufaktur“ Braukurse sowie verschiedenste Verkostungen angeboten. Ebenso wird im Verkaufslokal die Genussregion Niederrhein hoch gelebt, indem verschiedenste kulinarische Spezialitäten aus der Region dem Kunden angeboten werden.
Ebenfalls wird von der Brauerei Feldschlösschen stets am letzten Augustwochenende während des Hamminkelner Stadtfestes die Biermeile organisiert. Hier bieten rund ein halbes Duzend Brauereien ihre Bierchen feil.

Feldschlösschen Brauerei GmbH
Brauereistr. 2
46499 Hamminkeln

www.feldschloesschen-brauerei.de
www.facebook.com/feldschloesschenniederrhein/

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!