Mittwoch, 29 März 2017 06:01

fleuther, Geldern

Die Niers ist hier am Niederrhein ein zum Paddeln sehr beliebter Fluss. Mit etwa zwei Kilometern pro Stunde schlängelt sich der Flachlandfluss über eine Länge von etwa 100 km durch den Niederrhein, bis er in den Niederlanden in die Maas mündet. Flösse und Paddelboote sind stets auf der Niers unterwegs. Wenngleich man sich beim Paddeln ausschließlich auf dem Wasser befindet macht es recht durstig. Sich die ein oder andere Hopfenkaltschale für den Ausflug einzupacken ist daher durchaus sinnvoll. Den nötigen Durstlöscher kann man jetzt quasi von einem Nebenfluss der Niers bekommen, der Gelderner Fleuth. Denn nach ihr ist das fleuther benannt, welches im Dezember des vergangenen Jahres das Licht der Welt erblickte.

Nach einigen Jahren des Hobbybrauens entschieden sich der gebürtiger Niederrheiner Oliver Stöcker sowie seine Berliner Freundin Sylvana Westphal im vergangenen Jahr dazu ihr Bier im Nebenerwerb auf den Markt zu bringen. Da beide an der Gelderner Fleuth wohnen, haben sie ihr Bier auch kurzerhand nach dieser benannt. Derzeit verfügen die Beiden noch nicht über eine Brauanlage in entsprechender Größe, daher werden die Biere bei befreundeten Brauereien gebraut.

fleuther 01Die eigene Brauanlage ist jedoch bereits in Planung und für das vierte Quartal des laufenden Jahres angedacht. Eine eigene Abfüllanlage sowie ein Kühlraum sollen bereits vorher kommen. Pro Sud werden dann 200 Liter gebraut. Für die Umsetzung des Projekts hat man sich in die Räumlichkeiten einer ehemaligen Bäckerei eingemietet. Während das ehemalige Ladenlokal weiterhin als Verkaufsraum dient, immerhin findet heute schon regelmäßig ein Werksverkauf statt, wird in der ehemaligen Backstube die Brauerei entstehen.
Geldern bekäme so nach fast 50 Jahren wieder eine eigene Brauerei, was immer eine schöne
Entwicklung für eine Stadt ist. Die letzte Brauerei in Geldern, die Brauerei Aengenheyster aus dem Stadtteil Kapellen, schloss im Jahre 1969 ihre Tore.
Wenngleich man derzeit noch auf andere Brauereien angewiesen ist, dem Brauprozess wohnt man dennoch bei, abgefüllt und etikettiert wird ebenfalls in eigener Handarbeit. Das EINS, ein Pils und das erste Bier von Fleuther, wird in Duisburg vom Brauhaus Urfels gebraut. Das zweite Bier, OPA für Olis Pale Ale, von Walter Bräu aus Wesel‐Büderich.
Beide Biere kommen derzeit in Geldern gut an, so werden pro Monat insgesamt etwa 15 hl verkauft. Im Laufe der Zeit sollen weitere Biere hinzukommen, auch mit Holzchips wird experimentiert. In Kürze kommt ein Oatmeal Stout in den Verkaufsraum, welches gemeinsam mit dem Brauhaus Urfels aus Duisburg kreiert und gebraut wurde. Von diesem wird ein Teil abgezweigt um es auf zwei verschiedene Holzchips reifen zu lassen.
Um den Transport der Biere bei einem Werksverkauf nach hause zu erleichtern hat man eigene Getränkekisten aus Holz entworfen. Diese werden von den Caritas Werkstätten Niederrhein in Rheinberg produziert.

fleuther 04Wer es mal nicht zu den regelmäßig stattfindenden Werksverkäufen schafft ist auch beim TrinkGut oder Edeka in Geldern gut aufgehoben. Auch einige Restaurants haben das fleuther bereits in ihre Getränkekarte aufgenommen.
Man darf gespannt sein wie sich das fleuther am Niederrhein entwickelt. Auf jeden Fall kann man den Beiden viel Glück und Erfolg sowie allzeit Gut Sud wünschen. In jeder Stadt sollte doch mindestens eine Brauerei vorhanden sein. Also liebe Gelderner, trinkt mehr fleuther, dann werdet Ihr demnächst wieder mit Bier aus Eurer Stadt versorgt.

 

Ostwall 49
47608 Geldern

www.fleuther.de

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!