Montag, 24 Juni 2019 12:35

Hausbrauerei "Zum Schlüssel", Düsseldorf

Viele Städte hatten in früheren Zeiten Stadtmauern, so natürlich auch Düsseldorf. Um den Warenverkehr zu erleichtern gab es an den verschiedensten Stellen Stadttore, welche über Nacht jedoch geschlossen waren. Die Schlüssel hierzu wurden in einem zum Stadttor benachbarten öffentlichen Gebäude aufbewahrt. So kam es das in Düsseldorf der Schlüssel in einer Gaststätte aufbewahrt wurde, der heutigen Hausbrauerei „Zum Schlüssel“.

schluessel 002 text1632 wird das Brauereigebäude erstmal erwähnt, damals noch unter dem Namen „Zu den drei Königen“. Das Jahr 1850 gilt als Gründungsjahr der Hausbrauerei. Denn der damalige Besitzer hat in dem Gebäude sowohl gebacken als auch gebraut. 63 Jahre später wurde die Gaststätte „Zum Schlüssel“ eröffnet. 1936 übernahm die heutige Eigentümerfamilie, Familie Gatzweiler, die Gaststätte. 1989 wurde die Brauerei nach überlieferten Vorlagen mit viel Liebe zum Detail renoviert, und so findet man auch heute noch die Gaststätte vor.
Wer hier hingeht möchte wahrscheinlich Altbier trinken. Dies wird das ganze Jahr hindurch gebraut. Betritt man das Brauhaus, findet man eine rustikale, hölzerne Einrichtung vor, wo man es sich an den verschiedensten Stellen, an der Schwemme, der Theke oder an den großen Tischen, bequem machen kann. Geht man nach hinten durch hat man vielleicht das Glück und bekommt einen Sitzplatz mit Blick auf die kupferne Brauanlage. Neben dem offenen Bereich gibt es noch weitere Räume für geschlossene Gesellschaften mit Platz für 30 bis 140 Personen.
Die Brauanlage mutet durch ihr kupfernes Erscheinungsbild ein wenig historisch an, ist aber letztlich recht modern, wurde sie doch erst im vergangenen Jahr von BrauKon aus Bamberg installiert. Wenngleich das Sudhaus über den PC gesteuert wird, bleibt für die sechs Brauer und zwei Braumeister noch genügend Arbeiten übrig, die von Hand erledigt werden müssen. Pro Sud kommen hier ca. 45 hl zusammen, pro Jahr werden etwa 21.000 hl Schlüssel Alt gebraut.
Pro Woche werden hier neun Tonnen Malz verbraut. Dieses kommt von Avangard aus Gelsenkirchen. An Hopfen kommt hier Hallertauer Tradition sowie Perle zum Einsatz. Die Hefe ist eine eigene, welche sich in offenen Gärtanks über die Würze hermachen darf um diese in feinstes Altbier umzuwandeln.
schluessel 003 textDie Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ darf man durchaus als Institution bezeichnen. Sie ist aus der Düsseldorfer Altstadt nicht wegzudenken. Hier trifft man sich bereits morgens zum Frühshoppen. Etwa 15 bis 20 hl Schlüssel Alt werden pro Wochenende getrunken, zu Altweiber können es auch gerne schonmal 70 hl sein. Zu trinken bekommt man im Brauhaus das Alt ganz traditionell aus dem Anstichfass, eine Zapfanlage wird hier nicht benötigt. In und um Düsseldorf herum ist das Schlüssel Alt in bis zu 80 weiteren Lokalen erhältlich. Für den heimischen Genuss wird das Alt auch in Flaschen zu 0,5 und 0,33 L abgefüllt. Zudem sind Fässer in den verschiedensten Größen erhältlich. Ebenfalls wird auf der großen Düsseldorfer Rheinkirmes ein eigenes Zelt betrieben.
Jetzt wird hier jedoch nicht nur das beliebte Schlüssel Alt gebraut, welches zweimal beim „European Beer Star“ mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Zweimal im Jahr, jeweils der letzte Mittwoch im März und Oktober, da wird ausschließlich die Stike ausgeschenkt. Hierbei handelt es sich um ein deutlich stärker eingebrautes Altbier, welches mit einer Stammwürze von 14 % und einem Alkoholgehalt von 6 % daherkommt.
Wer sich für die Herstellung seines geschätzten Altbieres interessiert, kann sich hier zu einer Brauereibesichtigung der lustigen Art anmelden, dem Comedy-Brauseminar Feuchtfröhlich. Im benachbarten Schlüssel-Lädchen bekommt man allerhand aus Altbier hergestellten Delikatessen sowie diverse Fanartikel.

Hausbrauerei „Zum Schlüssel“
Bolkerstr. 41-47
40213 Düsseldorf

Öffnungszeiten:
Sonntag – Donnerstag: 10:00 – 00:00
Freitag, Samstag und vor Feiertagen: 10:00 – 01:00

www.zumschluessel.de

 

Ähnliche Artikel

  • Craftbeer Corner Coeln, Köln Craftbeer Corner Coeln, Köln

    Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.

  • Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA Hensen Brauerei & Brauprojekt 777 - Old England IPA

    Fuck Brexit. So steht es auf der Rückseite. Die einen wünschen sich gerade nichts anderes, verteidigen ihn scheinbar bis aufs Messer. Andere wiederum wollen ihn zügig ins Gegenteil verkehren. Und vielleicht mag ihn in einiger Zeit niemand mehr wahrhaben wollen. Wir werden es sehen, die Zeit wird es wahrscheinlich zeigen.
    Ähnlich vielleicht mit dem New England IPA, denn auch dies steht auf dem rückseitigen Etikett: „Fuck New England IPA“. Ebenso steht geschrieben: „This is an Old England IPA. From Lower Rhein for the old Europe“ Hier gibt es vielerlei Interpretationsmöglichkeiten. Vielleicht hat es mit den vielen Trends innerhalb der IPA-Welt zu tun. Einige wenden sich mittlerweile gelangweilt ab, andere wiederum sehen in den verschiedensten IPA-Variationen eine Offenbarung. Es muß immer alles neu sein, aber darf es auch mal alt sein? Wer weiß wo die Reise durch die IPA-Welt noch hingehen wird, welche Trends kommen und gehen. Wie dem auch sei, wenn wir über Trends aus der Welt der IPA’s reden, gilt es sich daran zu beteiligen und einen neuen Trend zu erschaffen: das Old England IPA! Es lebe das Alte. Dieser IPA-Typ sollte hier am Niederrhein natürlich besonders gut gehen. Jede Brauerei hier am „Lower Rhein“ die was auf sich zählt hat ein Altbier im Programm. Da könnte man doch einfach mal ein New England IPA auf die niederrheinische Art brauen, quasi eine Vermählung eines Altbieres mit einem New England IPA. Z.B. etwas Röstgerste mit in den Sud werfen, und heraus kommt ein Old England IPA. Interpretation hin, Interpretation her, das Bier gehört ins Glas!

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

  • Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019 Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019

    Wer sich ein wenig für Bierkultur interessiert, wer gerne mal über den bierigen Horizont hinaus schaut, wer gerne neue Biere und unbekannte Brauereien kennenlernen möchte und vor allem die jeweiligen Menschen dahinter, der oder die sollte sich unbedingt den 25. & 26. Mai, das letzte Wochenende des Wonnemonats, freihalten. Denn an diesem Wochenende findet in der Stadthalle in Köln-Mülheim das Craft Beer Festival Cologne statt.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!