Donnerstag, 11 Oktober 2018 12:30

Heinenhof - Die Mikrobrauerei, Pulheim-Orr

Im linksrheinischen Teil der Kölner Bucht befindet sich die Stadt Pulheim. Etwa 55.000 Menschen sind hier zu Hause. Zur ländlich gelegenen Stadt gehört auch der noch ländlicher gelegene Stadtteil Orr, welcher aus zwei  Bauerhöfen besteht, wozu auch der Historische Hof Gut Orr gehört. Hier wird jedoch nicht nur verschiedenstes Gemüse für den Hofladen angebaut. Hier wird zudem von der Heinenhof Mikrobrauerei spannendes Bier gebraut.


Heinenhof 002In früheren Zeiten war es völlig normal dass auf Bauernhöfen gebraut wurde, nicht nur um die umliegende Bevölkerung mit Bier zu versorgen, sondern vor allem die Mitarbeiter des Hofes. Heutzutage muss man die Bauernhöfe mit Brauerei regelrecht suchen. In Pulheim-Orr wird man jedoch seit dem Jahr 2017 fündig. Michael Roeßgen, der sein aktives Berufsleben als Beamter hinter sich gelassen hat, hat sich hier im vergangenen Jahr einen Traum erfüllt. Jedoch wollte er sich nicht in andere Brauereien einmieten, oder gar sein Bier anderswo einfach nur brauen lassen. Die eigene Brauerei war der Traum. Nach über einjähriger Arbeit wurde der Traum in die Wirklichkeit umgesetzt und ein ehemaliger Stall in eine Brauerei inkl. Tastingroom umgebaut.
Seine Brauerkarriere startete Michael Roeßgen bereits 2012 als Hobbybrauer. Das Interesse war recht schnell auf historische Biere gerichtet. Schon 2014 konnte er auf dem Hobbybrauer Wettbewerb bei Camba Bavaria mit seinem Adambier den zweiten Platz einheimsen. Ebenfalls den zweiten Platz gab es mit einem Dortmunder Export bei den Haus- und Hobbybrauertagen im selben Jahr. Zudem gründete er mit weiteren Freunden den Verein Kölner Bierhistoriker e.V. Hier wird nach alten vergessenen Bieren  und dessen Rezepte recherchiert. Diese Biere werden nun im Heinenhof unter dem Namen Craftbeer Creations Cologne gebraut.
Auch für den Heinenhof werden überwiegend historische Biere gebraut, wobei der Blick nicht ausschließlich auf die Heimat gerichtet ist, sondern ganz Europa im Fokus liegt. Mit der Süffigen Sünde wird ein regionales historisches Bierchen neu aufgelegt, das Kölnische Knupp. Hierbei handelt es sich um ein untergäriges Starkbier, welches bis ins 20. Jahrhundert hinein im Kölner Umland unter Zusatz diverser Kräuter gebraut wurde. So wird im Heinenhof die Süffige Sünde mit Süßholzwurzel eingebraut. Mit dem Schäselong wiederum lässt man einen historischen Bierstil aus Frankreich aufleben, das Bière de Garde. Mit diesem Bier im Gepäck reiste Michael Roeßgen in diesem Jahr zum World Beer Cup in den USA und konnte mit dem Erreichen der Runde der letzten neun Biere einen Achtungserfolg verzeichnen.
Heinenhof 003Zwei Biere sind hier das ganze Jahr über erhältlich: zum einen die Süffige Sünde, zum anderen das Heinenhofer, ein Wieß. Zwei weitere Biere sind saisonal erhältlich. So gibt es den Roten Kosar, ein Saison, zur Spargelzeit, das Schäselong eher zur Winterzeit. Zudem wird für die Abtei Brauweiler, einem ehemaligen Benediktinerabtei, ein Dubbel gebraut. Zwei weitere Biere werden hier in Zukunft folgen. Für Craftbeer Creations Cologne wird u.a. noch das Rheinische Felder gebraut, ein recht kräftiges Double IPA.
Gebraut werden die Biere auf einer Brauanlage von Polsinelli aus Italien. Pro Sud kommen ca. 450 Liter heraus. Pro Jahr ist ein Ausstoß von etwa 180 hl geplant.
Zu kaufen gibt es die Biere im Hofladen direkt um die Ecke. Wer die Biere frisch vom Fass trinken möchte kann zum monatlich stattfindenden Open Tap kommen. Einmal im Monat wird die Brauerei an einem Freitag geöffnet. Interessierte können hier nicht nur frisch Gezapftes genießen, man bekommt auch einen Einblick in die Brauerei. Die Termine werden sowohl auf der Homepage als auch bei Facebook bekannt gegeben. Zudem ist in der Craftbeer Corner Coeln die Süffige Sünde am Hahn.

Heinenhof – Die Mikrobrauerei
Orrer Str. – Heinenhof
50259 Pullheim-Orr

www.heinenhof.de/mikrobrauerei
www.facebook.com/DieMikrobrauerei

Ähnliche Artikel

  • Ale-Mania, Bonn Ale-Mania, Bonn

    Pützchen ist ein Ortsteil des Bonner Stadtteiles Beuel. Vor recht langer Zeit siedelten hier die Merowinger. Der Legende nach entsprang hier um das Jahr 1000 herum eine Quelle während eines Gebetes der heiligen Adelheid. Dem Wasser aus dieser Quelle wurden heilende Kräfte zugeschrieben und somit wurde der Brunnen zu einem Ziel für Wallfahrten. Durch diesen Brunnen bekam der Ort Pützchen seinen Namen. Noch heute kann man eine Wallfahrt zur Kapelle St. Adelheidis mitsamt Adelheidis-Brunnen unternehmen. Und wenn man dann schon mal in Pützchen ist, dann kann man das auch gleich mit einem Besuch bei einer Quelle für kreatives Bier verbinden: Ale-Mania.

  • Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen

    Rüttenscheid ist ein Stadtteil von Essen, welcher recht zentral in der Ruhrgebietsstadt liegt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rüttenscheid im Jahr 970, eingemeindet zur Stadt Essen im Jahr 1905. Mit der Zeche Langenbrahm gab es hier eine einzige Zeche, welche bis ins Jahr 1966 in Betrieb war. Recht zentral in Rüttenscheid steht das Giradet-Haus, ein ehemaliger Druckereibetrieb mit 3500 Mitarbeitern, welcher in der 1980er Jahren den Betrieb einstellte. Das Gebäude steht noch heute, nach diversen Umbauarbeiten sind hier nun Wohnanlagen, diverse Praxen, eine Tanzschule sowie verschiedene Restaurants zu Hause. Und mit der Rüttenscheider Hausbrauerei ist hier auch Essens einzige Hausbrauerei eingezogen.

  • Webster Brauhaus, Duisburg Webster Brauhaus, Duisburg

    Duisburg liegt direkt an der Mündung der Ruhr in den Rhein, und gehört damit auch zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Duisburg ist mit seinen Stadtteilen aber nicht nur im Pott vertreten, sondern auch am Niederrhein. Die Eisen- und Stahlindustrie hat in der Stadt ihre Spuren mehr als deutlich hinterlassen. Wer auf der Suche nach Industriekultur ist, wird hier mehr als fündig. Und wer auf der Suche nach Bierkultur ist, wird hier ebenfalls fündig. Zwei Gasthausbrauereien laden in der Stadt zum Biergenuss ein. Eines der Beiden ist das Webster Brauhaus am Dellplatz.

  • Alter Bahnhof Frechen, Frechen Alter Bahnhof Frechen, Frechen

    Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de