Sonntag, 01 März 2020 15:06

Hensen Brauerei, Mönchengladbach

Der Gladbach ist ein Fluss am Niederrhein, welcher jedoch mittlerweile größtenteils unterirdisch verläuft, wurde er doch im Laufe der Zeit kanalisiert. Mönchengladbach ist nach diesem Fluss, welcher in der Niers mündet, benannt. Hier hat er auch seine Quelle. Und an genau dieser Quelle sitzt eine Brauerei, die Hensen Brauerei.


hensen 002 textDie Geschichte der Hensen Brauerei ist recht lang. Gegründet wurde sie im Jahre 1793 durch Ludwig Hensen. Wahrscheinlich gehörte die Brauerei damals zu einem landwirtschaftlichen Betrieb und versorgte die Arbeiter mit Dünnbier. Im Zuge der Industrialisierung aber auch durch den Zuzug vieler ArbeiterInnen u.a. für die Textilindustrie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts konnte die Brauerei stetig wachsen. Sie gehörte später zu den größten und modernsten Brauereien vom Niederrhein und braute bis zu 100.000 hl Bier pro Jahr. Doch die Zeiten blieben nicht so, 1975 schloss die Brauerei ihre Tore.
Doch die Tore blieben glücklicherweise nicht ewig geschlossen, gute 40 Jahre später öffneten sie wieder. Ein Braumeister sowie ein gelernter Brauer, Jonas Rödig und Patrick Schroeder, hauchten dem noch übrig gebliebenen Brauereigebäude neues Leben ein. Zuvor waren beide in Krefeld bei der Brauerei Königshof tätig, dort haben sie sich auch kennengelernt. Beiden juckte es aber in den Fingern was Eigenes aufzubauen, in der eigenen Brauerei tätig zu sein. Die Suche nach einer geeigneten Immobilie war recht kurz, ist doch Patricks Onkel Eigentümer der ehemaligen Hensen Brauerei. Als dritter Gesellschafter stieg er in das Projekt von Patrick und Jonas ein. Der alte Name blieb erhalten, die Hensen Brauerei blüht damit zum zweiten Mal auf.
hensen 003 textGebraut wird auf einem Zwei-Geräte-Sudhaus der Firma Labu, stets als Doppelsud. So kommt man je nach Stammwürze auf 2,5 bis 3 hl pro Sud. Für das Jahr 2019 werden 500 hl angepeilt. Gebraut werden hier ehrliche Biere, sowohl traditionell wie auch kreativ. Pils und Alt wird hier in der Stadt noch immer gerne getrunken, da kommt es auch nicht von ungefähr, dass das Pils das beliebteste Bier der Brauerei ist. Aber auch das IPA findet hier natürlich seine Liebhaber. Saisonal kommt noch Weizen, ein Coffee Stout und auch ein Rauchbier hinzu. Abgerundet wird das bierige Angebot mit diversen Gemeinschaftssuden wie zuletzt mit dem Brauprojekt 777 aus Voerde. Das Brauen ist hier noch Handarbeit, vom Brauen übers Abfüllen und Etikettieren bis zum Reinigen. Patrick und Jonas erledigen jede anfallende Arbeit selber, derzeit haben sie noch Unterstützung durch einen Praktikanten.
Im Großen und Ganzen werden die Biere um den eigenen Schornstein herum verkauft. Wer die Biere frisch gezapft genießen möchte kann dies direkt in der Brauerei tun. Von Mittwoch bis Sonntag ist die Gastronomie, welche von der Hasenbande betrieben wird, ab 17:30 Uhr geöffnet. Je nach Sitzplatz hat man auch die Brauanlage im Blickfeld. Etwa die Hälfte der Biere geht derzeit in der Gastronomie über den Tresen. Für den heimischen Genuss gibt es die Biere aber selbstverständlich auch in Flaschen. Hier lädt natürlich der regelmäßig stattfindende Werksverkauf ein, welcher stets über die Homepage bekanntgegeben wird. Käuflich zu erwerben sind sie überwiegend am Niederrhein sowie im Ruhrgebiet, aber auch außerhalb in ausgesuchten Fachgeschäften. Idealerweise sucht man in den hiesigen Getränkemärkten nach den Verkaufsregalen von „Bier von Hier“. Hierbei handelt es sich um einen Verbund mit weiteren Brauereien und auch Wanderbrauern aus der Region, man kümmert sich gemeinsam darum das Bier an den Kunden zu bringen. Im Regal findet man neben den Bieren von der Hensen Brauerei noch die Biere vom Brauprojekt 777 aus Voerde, fleuther aus Geldern, Mücke aus Essen und Ruhrpottbrew aus Oberhausen.

Hensen Brauerei
Untere Str. 133 – 135
41068 Mönchengladbach

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag: ab 17:30 Uhr

www.brauerei-hensen.de

Ähnliche Artikel

  • Braukunst NRW: Brauerei Kemker & Gruthaus-Brauerei: Dubbel Porse Braukunst NRW: Brauerei Kemker & Gruthaus-Brauerei: Dubbel Porse

    Einem Grutbier begegnet man hierzulande ja doch eher selten. Zuletzt ist man in verschiedenen Fachzeitschriften auf diesen Bierstil gestoßen, mit tollen Berichten sowie Interviews über die Geschichte dieses Bieres und seine BrauerInnen. Geht man aber in gut sortierte Getränkemärkte oder direkt in den Fachhandel, ist das Grutbier selten vorrätig oder teilweise erst gar nicht gelistet. Handelt es sich hierbei doch leider noch immer um ein Nischenprodukt.

  • Gruthaus-Brauerei, Münster Gruthaus-Brauerei, Münster

    Münster, die Stadt des Westfälischen Friedens. Auf die Spur der Beendigung des 30-jährigen Krieges kann man sich noch heute begeben. Im Friedenssaal des Rathauses von Münster hängen die Portraits aller Verhandlungspartner, während einer Führung wird ihre Rolle erklärt. Man sollte seine Augen jedoch nicht nur über die Gemälde oder über die beeindruckende Inneneinrichtung gleiten lassen. Ein versilberter Hahn fällt hier auf, auf den ersten Blick vielleicht ein eher ungewöhnliches Kunstwerk. Ihm darf man ruhig etwas Aufmerksamkeit zukommen lassen. Dem Bierliebhaber ist er vielleicht schon einmal außerhalb des Friedenssaales begegnet, ist der Hahn doch das Logo der Gruthaus-Brauerei.

  • Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp

    Fassreifung bei flüssigen Genüssen ist ein spannendes Thema. So mancher Gaumenschmeichler wird durch Fassreifung veredelt, wie z.B. der Barriquewein. Bei anderen Tropfen ist die Fassreifung zwingend vorgeschrieben, so auch beispielsweise beim Whisky.
    Aber auch ein Bier eignet sich wunderbar zur Fassreifung. Hier nimmt das Bier je nach Vorbelegung des Fasses die unterschiedlichsten Aromen auf. Daher kommt mit auf eine Reise durch die Welt der fassgereiften Biere. Sechs verschiedene Biere aus den verschiedensten Fässern warten auf Euch.
    Sichert Euch den Vorverkauf, dieses Jahr kosten die Tickets für diese Veranstaltung 37 €, ab Januar 40 €. Eignet sich bestimmt auch noch als Weihnachtsgeschenk, falls noch nichts für unter dem Baum da ist.

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.