Donnerstag, 23 November 2017 12:35

Isendorfer Hausbrauerei, Emsdetten

Direkt an der Ems in Westfalen liegt die Stadt Emsdetten. Die Umgebung der 36.000 Einwohner zählenden Stadt lädt zu allerhand Unternehmungen ein. Pättkes-Touren sind hier sehr beliebt, das Radeln auf kleinen Wirtschaftswegen. Auch kann man hier wunderbar Wandern oder mit dem Pferd unterwegs sein. Ebenso befindet sich hier die letzte handbetriebene Fähre, die Bockholter Emsfähre. Wer Bewegung sucht wird sie hier finden, und dabei an vielen Einkehrmöglichkeiten vorbeikommen. Wie zum Beispiel der Isendorfer Hausbrauerei.


Isendorfer 002Um das Jahr 1200 vor Christus siedelten hier die ersten Menschen, urkundlich erwähnt wird Emsdetten erstmals im Jahr 1178. Nicht viel jünger ist der Hof der heutigen Isendorfer Hausbrauerei, dessen Bauern sich auf einer Steuerliste aus dem dreizehnten Jahrhundert wiederfinden. Etwa bis zum Ende des vergangenen Jahrhunderts wurde hier Ackerbau und Viehzucht betrieben. Im Jahr 1987, während einer ertragsschwachen Phase der Landwirtschaft, wurde der Kuhstall in ein Bauerncafe umgebaut. Zunächst als Nebenerwerb, entpuppte sich das Cafe jedoch als lohnenswerte Idee. So entwickelte sich der Bauernhof nach und nach in einen Gastronomiebetrieb um. Heute besteht der Hof aus Schankraum, Biergarten, Festsälen und sogar Ferienwohnungen. Und seit dem Jahr 2009 hat der Bierliebhaber allen Grund hier vorbeizuschauen, denn da wurde die Brauerei errichtet. Eine kupferne BrauKon sowie Gär- und Lagertanks lassen das Herz höher schlagen, durch große Fenster auf beiden Seiten der Brauerei hübsch anzusehen.
Aber dennoch wird der Acker weiterhin bearbeitet. In erster Linie wird hier Gerste und Mais als Viehfutter angebaut und dabei großen Wert auf die Fruchtfolge gelegt. Weder möchte man den Boden auslaugen, noch durch Gülle oder chemischen Dünger langfristig unbrauchbar machen bzw. das Grundwasser beeinträchtigen.
Geführt wird der Betrieb von den beiden Brüdern Andre und Dirk Diekmann. Andre ist Brau- und Malzmeister, Dirk Biersommelier. Der Vater kümmert sich auch im Rentenalter noch um den Ackerbau.
Isendorfer 003Etwa zwölf verschiedene Biere werden hier das Jahr über gebraut, vom Pils über Pale Ale, Weizen bis zum Stout. Einige Biere sind das ganze Jahr über verfügbar, andere saisonal. Vier Zapfhähne stehen für die Biere im Restaurant bereit. Ca. 400 hl kommen so im Jahr zusammen. Und dabei soll es auch erstmal bleiben. Handwerk wird in der Isendorfer Brauerei groß geschrieben. Würde man wachsen wollen, müsste man auf eine vollautomatische Brauanlage umstellen. Möchten die Brüder aber nicht. So gibt es das Isendorfer Bier ausschließlich hier frisch vom Fass. Im ausgesuchten Bierhandel ist es auch als Flaschenbier erhältlich, hört dort jedoch auf den Namen Brauartium. Gebraut werden die Biere vom Braumeister oder auch vom Auszubildenden, der hier nicht nur das Handwerk zum Brauer und Mälzer erlernt, sondern sich gleichzeitig noch zum Koch ausbilden lässt.
Die Basismalze für die Biere werden in Bioqualität von der Familie Lang von Rhön Malz geliefert, einige Spezialmalze kommen von Weyermann. Die Biere sind unfiltriert und müssen grundsätzlich auf Zusatzstoffe verzichten. Jedes Bier bekommt die Reifezeit die es benötigt. Die schönen Holzkisten werden von den Ledder Werkstätten aus Tecklenburg geschreinert.
Hier kann man im Übrigen nicht einfach nur die münsterländer Küche genießen mit dem passenden Bier dazu, auch Brauereibesichtigungen sowie Bierseminare werden angeboten.

Restaurant & Isendorfer Hausbrauerei
Isendorf 49
48282 Emsdetten

Öffnungszeiten:
Mittwoch  - Samstag: ab 14 Uhr
Sonn- und Feiertags: ab 10 Uhr
Montag + Dienstag: Ruhetag

www.isendorfer.de

Ähnliche Artikel

  • Aktionsbrauerei Dähne, Herne Aktionsbrauerei Dähne, Herne

    Mitten im schönen Ruhrgebiet befindet sich die Stadt Herne. Urkundlich wurde sie erstmals um das Jahr 880 erwähnt, jedoch erhielt die Stadt erst im Jahre 1897 ihr Stadtrecht. Vierzig Jahre zuvor wurde bereits die erste Zeche, Shamrock, errichtet. In den folgenden Jahren folgten weitere Zechen. Steinkohle wurde hier abgebaut. Und diese schweißtreibende Arbeit machte Durstig. Daher siedelten sich nach und nach auch verschiedene Brauereien an um die Arbeiter mit ihrem wohlverdienten Feierabendbier zu versorgen. Bedauerlicherweise sind all jene Brauereien mittlerweile erloschen. Was nicht heißt die Bürger in Herne müssten auf heimisches Bier verzichten, denn mit der Aktionsbrauerei Dähne gibt es seit 10 Jahren wieder eine Brauerei.

  • Brauerei Schlüffken, Krefeld Brauerei Schlüffken, Krefeld

    Bereits im Jahr 1870 wurde auf Druck verschiedener Seidenbarone in Krefeld der Bahnhof Crefeld-Nord gebaut. Er gilt als ältestes Bahnhofsgebäude der Stadt und steht unter Denkmalschutz. Im Jahre 1902 wurde der Bahnhof besonders herausgeputzt, da Kaiser Wilhelm II mit seinem Gefolge in der Stadt zu Besuch war. 50 Jahre später wurde der Personenverkehr eingestellt. Was nicht bedeutet es würden hier keine Züge mehr fahren. Seit Mai 1980 fährt hier die Dampflock „Graf Bismarck XV“, in Krefeld umgangssprachlich „Schluff“ genannt, regelmäßig während der Sommermonate den Bahnhof an. 1991 wurde das Bahnhofsgebäude durch die Familie Furth der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht, und zwar als Gastronomie. Das Restaurant Nordbahnhof ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und wird gerne besucht.  Im vergangenen Jahr wurde der Nordbahnhof, und nicht zuletzt die Stadt Krefeld, um eine Attraktion reicher: der Brauerei Schlüffken am Nordbahnhof.

  • Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln

    Hamminkeln ist eine am Niederrhein gelegene ländliche Mittelstadt, ca. 27.000 Menschen leben hier. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt bereits vor über 1000 Jahren, damals mit dem Namen Hamwinkile. Eine kulinarisch nicht unbedeutende Stadt. Gibt es hier neben einem Wein-Freilichtmuseum, einer Schnapsbrennerei doch auch eine weit über den Grenzen hinaus bekannte Obstkelterei. Die Feldschlösschen Brauerei rundet mit ihren Malzbieren das Angebot flüssiger Genussmittel ab.

  • Brauhaus Bönnsch, Bonn Brauhaus Bönnsch, Bonn

    Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn liegt zwischen der Kölner Bucht, dem Siebengebirge und der Eifel. Über 2000 Jahre ist sie alt, schon die Germanen und Römer siedelten hier, in Bonna. Jedoch gibt es Zeugnisse das hier bereits vor 14.000 Jahren Menschen siedelten. Unzählige Kultur lädt heute zu einem Besuch in Bonn ein. Die schöne Altstadt eignet ich wunderbar für einen Stadtspaziergang, findet man hier doch u.a. das Beethovenhaus. Auch auf der Museumsmeile kann man unzähliger Kultur nachgehen. Und damit auch der Gaumen in den Genuss von Kultur kommt, sollte man sich noch Zeit nehmen für das Brauhaus Bönnsch.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!