Donnerstag, 23 November 2017 12:35

Isendorfer Hausbrauerei, Emsdetten

Direkt an der Ems in Westfalen liegt die Stadt Emsdetten. Die Umgebung der 36.000 Einwohner zählenden Stadt lädt zu allerhand Unternehmungen ein. Pättkes-Touren sind hier sehr beliebt, das Radeln auf kleinen Wirtschaftswegen. Auch kann man hier wunderbar Wandern oder mit dem Pferd unterwegs sein. Ebenso befindet sich hier die letzte handbetriebene Fähre, die Bockholter Emsfähre. Wer Bewegung sucht wird sie hier finden, und dabei an vielen Einkehrmöglichkeiten vorbeikommen. Wie zum Beispiel der Isendorfer Hausbrauerei.


Isendorfer 002Um das Jahr 1200 vor Christus siedelten hier die ersten Menschen, urkundlich erwähnt wird Emsdetten erstmals im Jahr 1178. Nicht viel jünger ist der Hof der heutigen Isendorfer Hausbrauerei, dessen Bauern sich auf einer Steuerliste aus dem dreizehnten Jahrhundert wiederfinden. Etwa bis zum Ende des vergangenen Jahrhunderts wurde hier Ackerbau und Viehzucht betrieben. Im Jahr 1987, während einer ertragsschwachen Phase der Landwirtschaft, wurde der Kuhstall in ein Bauerncafe umgebaut. Zunächst als Nebenerwerb, entpuppte sich das Cafe jedoch als lohnenswerte Idee. So entwickelte sich der Bauernhof nach und nach in einen Gastronomiebetrieb um. Heute besteht der Hof aus Schankraum, Biergarten, Festsälen und sogar Ferienwohnungen. Und seit dem Jahr 2009 hat der Bierliebhaber allen Grund hier vorbeizuschauen, denn da wurde die Brauerei errichtet. Eine kupferne BrauKon sowie Gär- und Lagertanks lassen das Herz höher schlagen, durch große Fenster auf beiden Seiten der Brauerei hübsch anzusehen.
Aber dennoch wird der Acker weiterhin bearbeitet. In erster Linie wird hier Gerste und Mais als Viehfutter angebaut und dabei großen Wert auf die Fruchtfolge gelegt. Weder möchte man den Boden auslaugen, noch durch Gülle oder chemischen Dünger langfristig unbrauchbar machen bzw. das Grundwasser beeinträchtigen.
Geführt wird der Betrieb von den beiden Brüdern Andre und Dirk Diekmann. Andre ist Brau- und Malzmeister, Dirk Biersommelier. Der Vater kümmert sich auch im Rentenalter noch um den Ackerbau.
Isendorfer 003Etwa zwölf verschiedene Biere werden hier das Jahr über gebraut, vom Pils über Pale Ale, Weizen bis zum Stout. Einige Biere sind das ganze Jahr über verfügbar, andere saisonal. Vier Zapfhähne stehen für die Biere im Restaurant bereit. Ca. 400 hl kommen so im Jahr zusammen. Und dabei soll es auch erstmal bleiben. Handwerk wird in der Isendorfer Brauerei groß geschrieben. Würde man wachsen wollen, müsste man auf eine vollautomatische Brauanlage umstellen. Möchten die Brüder aber nicht. So gibt es das Isendorfer Bier ausschließlich hier frisch vom Fass. Im ausgesuchten Bierhandel ist es auch als Flaschenbier erhältlich, hört dort jedoch auf den Namen Brauartium. Gebraut werden die Biere vom Braumeister oder auch vom Auszubildenden, der hier nicht nur das Handwerk zum Brauer und Mälzer erlernt, sondern sich gleichzeitig noch zum Koch ausbilden lässt.
Die Basismalze für die Biere werden in Bioqualität von der Familie Lang von Rhön Malz geliefert, einige Spezialmalze kommen von Weyermann. Die Biere sind unfiltriert und müssen grundsätzlich auf Zusatzstoffe verzichten. Jedes Bier bekommt die Reifezeit die es benötigt. Die schönen Holzkisten werden von den Ledder Werkstätten aus Tecklenburg geschreinert.
Hier kann man im Übrigen nicht einfach nur die münsterländer Küche genießen mit dem passenden Bier dazu, auch Brauereibesichtigungen sowie Bierseminare werden angeboten.

Restaurant & Isendorfer Hausbrauerei
Isendorf 49
48282 Emsdetten

Öffnungszeiten:
Mittwoch  - Samstag: ab 14 Uhr
Sonn- und Feiertags: ab 10 Uhr
Montag + Dienstag: Ruhetag

www.isendorfer.de

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!