Dienstag, 22 Mai 2018 12:35

Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen

Lüdinghausen ist eine südwestlich von Münster gelegene Stadt mit ca. 25.000 Einwohnern. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 800. Bekannt ist Lüdinghausen für seine Burgen und wird daher auch Dreiburgenstadt genannt. Kann man doch gleich drei Burgen innerhalb der Stadt sowie sechs weitere im näheren Umland bewundern. Auch gebraut wurde und wird hier. Gerade Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde so manche Brauerei gegründet, von denen bedauerlicherweise keine bis in die heutige Zeit überlebt hat. Dank der Lüdinghauser Brauwerkstatt muss hier dennoch niemand auf regionale Bierkultur verzichten.


Luedinghauser 002Von außen ist die Lüdinghauser Brauwerkstatt eher schwierig zu erkennen, zumindest nicht mit den Augen. Lediglich das Briefkastenschild weist auf eine Brauerei hin. Mit der Nase nimmt man vielleicht die Brauerei eher wahr, wenn der Duft des Brauens seinen Weg durch die Lüftung nach außen findet. Geht man durch die Haustüre übers Treppenhaus in den Keller steht man vor drei unscheinbaren Türen. Neben Physiotherapie und Gesangsunterricht geht es durch eine der drei Türen in die Brauerei.
Norman Tenberge hat sich hier sein Hobby zum Beruf gemacht. Nachdem er im Jahr 2013 mit dem Hobbybrauen begann, hat er drei Jahre später den Schritt zur eigenen Brauerei gewagt und braut nun fleißig verschiedenste Biere im Nebengewerbe. Der Weg zum Nebengewerbe verlief vielleicht ähnlich wie bei vielen anderen Hobbybrauern auch: Familie und Freunde tranken das Selbstgebraute einfach zu gerne und waren voll des Lobes. Ein befreundeter Wirt wollte gar ein Fass für seine eigene Kneipe haben. Sowas geht nicht mehr als Hobby, das Nebengewerbe war der nächst logische Schritt.
So befindet sich nun im Kellerraum eine kleine Brauanlage bestehend aus Brewtower 140, Gär- und Lagertanks. 140 Liter können mit dem Brewtower gebraut werden, zwei Sude passen in einen Gärtank. 80 hl kommen hier pro Jahr zusammen. Drei feste Biere werden derzeit das ganze Jahr über gebraut: zwei Altbiere sowie ein Pale Ale. Das „Spökenkieker“ ist eine moderne Interpretation des Westfälisches Altbiers und erinnert zudem gleichzeitig an den in Lüdinghausen bekannten Spökenkieker Caspar Winkelset. Bei dem „Punk Rock“ handelt es sich um ein Pale Ale, welches mit exotischen Hopfensorten für Punk Rock im Glas sorgt. Mit dem „Preußen Alt“  wird ein weiteres Altbier gebraut, welches sich jedoch an ein Rheinisches Alt orientiert. Erstmals gebraut zum 111. Jubiläum von Preußen Münster. Letzteres ist noch heute beim befreundeten Wirt im Ausschank.
Luedinghauser 003Aber natürlich ist hier stets mit weiteren Bierspezialitäten zu rechnen. Je nach Jahreszeit ist ein Weizen, Wit oder auch Stout erhältlich. So gab es hier im vergangenen Winter z.B. ein Kirsch-Stout. Ebenso gibt es noch zahlreiche Ideen für weitere Biere. So findet demnächst der Honig eines Lüdinghauser Imkers den Weg ins Bier, ebenso gibt es auch Pläne mal mit verschiedenen Getreidesorten zu brauen. Nicht zuletzt wächst im eigenen Garten eigener Hopfen, welcher dort natürlich nicht allein zur Zierde steht.
An den Lüdinghauser Spökenkieker Caspar Winkelset wird auch noch an zweiter Stelle gedacht. Denn das Brauereilogo stellt einen Abdruck einer in Lüdinghausen stehenden Plastik zu Ehren von Caspar Winkelset dar. Als Spökenkieker wurden in Westfalen und Friesland Menschen bezeichnet,  denen die Gabe des Zweiten Gesichts zuteilwurde. So soll Caspar Winkelset zu Lebzeiten im 19. Jahrhundert wohl den großen Brand der Stadt sowie den Tod eines Knaben voraus gesehen haben. Anderswo sind Menschen mit dieser Gabe als Seher bekannt, sahen sie doch Überlieferungen zufolge wichtige meist Angst machende Dinge voraus. Ob der Genuss von dem Spökenkieker Bier zu seherischen Fähigkeiten verhilft vermag ich derzeit nicht zu sagen.
Käuflich zu erwerben sind die Biere ausschließlich in Lüdinghausen. Auf der Homepage wird regelmäßig der Termin für einen Werksverkauf angegeben. Hiervon wird stets großer Gebrauch gemacht, ist doch so mancher Sud im Handumdrehen ausverkauft. Ebenso ist in zwei Restaurants das Bier am Hahn, und auch in einem Lüdinghauser Hofladen ist das Bier verfügbar. Wer es frisch vom Fass genießen möchte ist zudem auf dem Abendmarkt der Stadt Lüdinghausen gut aufgehoben.

Lüdinghauser Brauwerkstatt
Adam-Steegerwald-Str. 1
59348 Lüdinghausen

www.luedinghauser-brauwerkstatt.de

Ähnliche Artikel

  • Aktionsbrauerei Dähne, Herne Aktionsbrauerei Dähne, Herne

    Mitten im schönen Ruhrgebiet befindet sich die Stadt Herne. Urkundlich wurde sie erstmals um das Jahr 880 erwähnt, jedoch erhielt die Stadt erst im Jahre 1897 ihr Stadtrecht. Vierzig Jahre zuvor wurde bereits die erste Zeche, Shamrock, errichtet. In den folgenden Jahren folgten weitere Zechen. Steinkohle wurde hier abgebaut. Und diese schweißtreibende Arbeit machte Durstig. Daher siedelten sich nach und nach auch verschiedene Brauereien an um die Arbeiter mit ihrem wohlverdienten Feierabendbier zu versorgen. Bedauerlicherweise sind all jene Brauereien mittlerweile erloschen. Was nicht heißt die Bürger in Herne müssten auf heimisches Bier verzichten, denn mit der Aktionsbrauerei Dähne gibt es seit 10 Jahren wieder eine Brauerei.

  • Brauerei Schlüffken, Krefeld Brauerei Schlüffken, Krefeld

    Bereits im Jahr 1870 wurde auf Druck verschiedener Seidenbarone in Krefeld der Bahnhof Crefeld-Nord gebaut. Er gilt als ältestes Bahnhofsgebäude der Stadt und steht unter Denkmalschutz. Im Jahre 1902 wurde der Bahnhof besonders herausgeputzt, da Kaiser Wilhelm II mit seinem Gefolge in der Stadt zu Besuch war. 50 Jahre später wurde der Personenverkehr eingestellt. Was nicht bedeutet es würden hier keine Züge mehr fahren. Seit Mai 1980 fährt hier die Dampflock „Graf Bismarck XV“, in Krefeld umgangssprachlich „Schluff“ genannt, regelmäßig während der Sommermonate den Bahnhof an. 1991 wurde das Bahnhofsgebäude durch die Familie Furth der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht, und zwar als Gastronomie. Das Restaurant Nordbahnhof ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und wird gerne besucht.  Im vergangenen Jahr wurde der Nordbahnhof, und nicht zuletzt die Stadt Krefeld, um eine Attraktion reicher: der Brauerei Schlüffken am Nordbahnhof.

  • Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln Feldschlösschen Brauerei, Hamminkeln

    Hamminkeln ist eine am Niederrhein gelegene ländliche Mittelstadt, ca. 27.000 Menschen leben hier. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt bereits vor über 1000 Jahren, damals mit dem Namen Hamwinkile. Eine kulinarisch nicht unbedeutende Stadt. Gibt es hier neben einem Wein-Freilichtmuseum, einer Schnapsbrennerei doch auch eine weit über den Grenzen hinaus bekannte Obstkelterei. Die Feldschlösschen Brauerei rundet mit ihren Malzbieren das Angebot flüssiger Genussmittel ab.

  • Brauhaus Bönnsch, Bonn Brauhaus Bönnsch, Bonn

    Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn liegt zwischen der Kölner Bucht, dem Siebengebirge und der Eifel. Über 2000 Jahre ist sie alt, schon die Germanen und Römer siedelten hier, in Bonna. Jedoch gibt es Zeugnisse das hier bereits vor 14.000 Jahren Menschen siedelten. Unzählige Kultur lädt heute zu einem Besuch in Bonn ein. Die schöne Altstadt eignet ich wunderbar für einen Stadtspaziergang, findet man hier doch u.a. das Beethovenhaus. Auch auf der Museumsmeile kann man unzähliger Kultur nachgehen. Und damit auch der Gaumen in den Genuss von Kultur kommt, sollte man sich noch Zeit nehmen für das Brauhaus Bönnsch.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!