Donnerstag, 09 November 2017 12:35

Laggenbecker Privatbrauerei Haverkamp, Ibbenbüren

Ibbenbüren ist mit seinen ca. 51.000 Einwohnern die größte Stadt der westfälischen Region Tecklenburger Land. Überregional bekannt ist sie vielleicht durch ihren Steinkohlebergbau sowie dem Steinkohlekraftwerk, wo die abgebaute Steinkohle zum Teil direkt verfeuert wird. Hier wird also noch hart gearbeitet. Und wer hart arbeitet, bekommt Durst, und dieser sollte anständig gelöscht werden.


Laggenbecker 002Überwiegend wird hier das Pils eines großen Herstellers getrunken. Doch seit zwei Jahren redet hier die Laggenbecker Privatbrauerei Haverkamp ein paar Wörtchen mit. Geführt wird der Ein-Mann-Betrieb vom freiberuflichen Ingenieur Frank Haverkamp, welcher hier aus seinem Hobby ein Nebengewerbe geschaffen hat. Auf den ersten Blick recht unscheinbar befindet sich die Brauerei zurzeit in einem Hinterhof. Im Jahr 2002 begann er mit dem Hobbybrauen, was in seinem Freundeskreis natürlich sehr gut ankam. Also trudelten irgendwann auch Bestellungen für Geburtstagsfeiern ein. Wurden diese zunächst noch abgesagt, entwickelte sich dennoch die Idee der eigenen Brauerei, welche dann eben 2015 umgesetzt wurde. Hierzu hat sich Frank Haverkamp nicht in andere Brauereien eingemietet, auch hat er seine Biere nicht von anderen Brauereien im Lohnsudverfahren brauen lassen. Er investierte direkt in seine eigene Brauanlage. Denn wenn man schon „Privatbrauerei“ im Namen stehen hat will man ja auch Brauereibesitzer sein, und nicht bloß Markeninhaber.
Einer der ersten Kunden war ein Restaurant aus Rheine, welches zur Eröffnung Bier aus Laggenbeck bestellte. Auch die lokale Presse war auf der Eröffnung zu Gast und fand das Bier aus der Region so spannend, das es gleich ein Interview mit Frank Haverkamp gab, welches kurze Zeit später groß veröffentlicht wurde. Von da an kam er erst mal nicht mehr mit dem Brauen hinterher. Das Bier aus Laggenbeck kam so gut an, die Freude über eine neue Brauerei im Ort war so groß, dass quasi jeder es probieren wollte.
Im vergangenen Jahr hat sich die Laggenbecker Privatbrauerei Haverkamp bereits vergrößert. Auf 33 qm findet sich nun ein Brewtower 300 wieder, zwei Gärtanks stehen zur Verfügung sowie zwei Lagertanks. Brauen ist hier noch Handarbeit, quasi vom Schroten des Malzes bis zum Etikettieren der Flaschen. Gebraut wird obergärig wie untergärig. Derzeit gute 60 hl pro Jahr, soll es im kommenden Jahr auf 100 hl wachsen. Auch ein eigener Schankraum ist in Planung. Ein gutes Dutzend verschiedener Biere wurde bisher gebraut. Von verschiedenen Altbier-Variationen über Pale Ale, Weizen bis hin zum Pils.
Laggenbecker 003Ideen gibt es aber auch für die Zukunft noch genug. Diverse Altbiere werden gebraut, jeweils mit einem speziellen und vielleicht auch außergewöhnlichen Hopfen. Für den kommenden Sommer wird über ein Wit nachgedacht, ebenso steht auch ein Cider auf dem Programm. Auch an der Idee eines im Portweinfass gereiften Porter wird gearbeitet.
So manch spannender Tropfen wird also noch in Ibbenbüren das Licht der Welt erblicken. Diese sind im Übrigen alle unfiltriert und müssen grundsätzlich auf Zusatzstoffe verzichten. Zudem bekommt jedes Bier die Reifezeit die es benötigt.
Gebraut werden die Biere eher für die Region, quasi von hier und für hier. Ausgesuchte Restaurants im Umkreis werden beliefert, ebenso sind die Biere in einigen Getränkemärkten sowie Biershops verfügbar.
Um demnächst frisches Bier auf Privatpartys zapfen zu können wird derzeit ein Dreirad von Piaggio umgebaut. Auf die kleine Ladepritsche kommt eine Zapfanlage mit drei Hähnen für drei 30 Liter Fässer frisches Laggenbecker Bier. Damit kann man dann quasi bis in den Vorgarten fahren.
Termine zur Siphon-Abfüllung werden regelmäßig sowohl auf der Homepage als auch auf Facebook bekannt gegeben.

Laggenbecker Privatbrauerei Haverkamp
Grosse Str. 54 (Hinterhof)
49477 Ibbenbüren

Update Januar 2019:
Die Brauerei ist umgezogen. Sobald wir den neuen Standort besucht haben gibt es einen neuen Artikel.

www.laggenbecker.de
www.facebook.com/Laggenbecker

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!