Donnerstag, 08 November 2018 12:35

Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen

Rüttenscheid ist ein Stadtteil von Essen, welcher recht zentral in der Ruhrgebietsstadt liegt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rüttenscheid im Jahr 970, eingemeindet zur Stadt Essen im Jahr 1905. Mit der Zeche Langenbrahm gab es hier eine einzige Zeche, welche bis ins Jahr 1966 in Betrieb war. Recht zentral in Rüttenscheid steht das Giradet-Haus, ein ehemaliger Druckereibetrieb mit 3500 Mitarbeitern, welcher in der 1980er Jahren den Betrieb einstellte. Das Gebäude steht noch heute, nach diversen Umbauarbeiten sind hier nun Wohnanlagen, diverse Praxen, eine Tanzschule sowie verschiedene Restaurants zu Hause. Und mit der Rüttenscheider Hausbrauerei ist hier auch Essens einzige Hausbrauerei eingezogen.


Ruettenscheider 002Im Jahr 1993 eröffnete hier der Braumeister Volker Kampl seine eigene Brauerei, nachdem er zuvor für größere Brauereien tätig war. Zwei Biere gab es hier im Angebot, ein Kellerbier sowie ein dunkles Weizenbier. Aber nicht nur das Bier lockte ins Brauhaus, auch die Küche wusste zu überzeugen. Denn fünf Jahre nach der Eröffnung gab es eine Empfehlung von Gault Millau.
2012 stand ein Wechsel in der Rüttenscheider Hausbrauerei an. Volker Kampl zog sich zurück und ging in den wohlverdienten Ruhestand. Zuvor suchte er jedoch lange nach einem Nachfolger, welcher die Brauerei in seinem Sinne weiterführt. Gefunden hat er sie in Farhad M. Tabrizi und Afshin Sadaghiani. Die beiden gebürtigen Perser sind schon lange in der Gastronomie tätig und waren auf der Suche nach einem gemeinsamen Projekt. Damit auch weiterhin das bei den Kunden beliebte Bier erhältlich war stand Volker Kampl auch nach der Übergabe noch für zwei Jahre an den Brautagen im Sudhaus und gab sein Wissen an die beiden neuen Eigentümer weiter.
Im Großen und Ganzen wurde alles beibehalten. Das Kellerbier sowie das Weizenbier befinden sich auch heute noch im Ausschank. Jedoch werden nun auch verschiedene saisonale Bierspezialitäten gebraut. Je nach Jahreszeit gibt es nun noch ein Märzen, leichtes Sommerweizen, Porter oder ein Roggenbier. Auch die Küche wurde beibehalten, von deftig bis leicht ist alles dabei was sowohl dem Fleischliebhaber als auch dem Vegetarier Freude bereitet. Viele Fleischgerichte wie Bratwurst, Frikadelle oder Leberkäs sind hier hausgemacht.
Ruettenscheider 003Hat sich der Legende nach bei dem ein und anderem Kunden die Angst breit gemacht die Brauerei würde sich nun nach der Übernahme durch zwei gebürtige Iraner in ein Teehaus verwandeln, hat sich dies letztlich nicht begründet. Warum auch? So wurde im Iran bis zur Revolution ebenfalls Bier gebraut und getrunken, und das wenn man in die Geschichtsbücher schaut schon seit vielen tausend Jahren.
Pro Sud werden hier nun etwa 12 hl gebraut. Da das Märzen im Frühjahr sehr begehrt ist werden hiervon 20 hl gebraut. So kommen im Jahr etwa bis zu 600 hl zusammen. Für das ein und andere Bierchen stellt die benachbarte Brauerei Fiege aus Bochum ihre Hefe zur Verfügung. Vergoren werden die Biere in offener Gärung. Mit ein wenig Glück kann man im Brauhaus sitzend dem Brauer bei der Arbeit zuschauen, oder hat einen schönen Blick in den gläsernen Gärraum.
Wer die Biere genießen möchte macht dies idealerweise direkt im Rüttenscheider Brauhaus. Denn anderswo gibt es die Biere nicht zu erwerben. Wer mag kann sich sein gewünschtes Bier vor Ort in einer 1 Liter Maurerflasche abfüllen lassen. Für den größeren Durst stehen Eichenholzfässer in verschiedenster Größe zu Verfügung.

Rüttenscheider Hausbrauerei
Girardetstr. 2
45131 Essen

Öffnungszeiten:
Montag: 17:00 – 23:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 17:00 – 00:00 Uhr
Freitag & Samstag: 17:00 – 01:00 Uhr
Sonntag: 17:00 – 23:00 Uhr

www.ruettenscheider-hausbrauerei.de
www.facebook.com/Ruettenscheider.Hausbrauerei

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Mehr in dieser Kategorie: « Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!