Donnerstag, 08 November 2018 12:35

Rüttenscheider Hausbrauerei, Essen

Rüttenscheid ist ein Stadtteil von Essen, welcher recht zentral in der Ruhrgebietsstadt liegt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rüttenscheid im Jahr 970, eingemeindet zur Stadt Essen im Jahr 1905. Mit der Zeche Langenbrahm gab es hier eine einzige Zeche, welche bis ins Jahr 1966 in Betrieb war. Recht zentral in Rüttenscheid steht das Giradet-Haus, ein ehemaliger Druckereibetrieb mit 3500 Mitarbeitern, welcher in der 1980er Jahren den Betrieb einstellte. Das Gebäude steht noch heute, nach diversen Umbauarbeiten sind hier nun Wohnanlagen, diverse Praxen, eine Tanzschule sowie verschiedene Restaurants zu Hause. Und mit der Rüttenscheider Hausbrauerei ist hier auch Essens einzige Hausbrauerei eingezogen.


Ruettenscheider 002Im Jahr 1993 eröffnete hier der Braumeister Volker Kampl seine eigene Brauerei, nachdem er zuvor für größere Brauereien tätig war. Zwei Biere gab es hier im Angebot, ein Kellerbier sowie ein dunkles Weizenbier. Aber nicht nur das Bier lockte ins Brauhaus, auch die Küche wusste zu überzeugen. Denn fünf Jahre nach der Eröffnung gab es eine Empfehlung von Gault Millau.
2012 stand ein Wechsel in der Rüttenscheider Hausbrauerei an. Volker Kampl zog sich zurück und ging in den wohlverdienten Ruhestand. Zuvor suchte er jedoch lange nach einem Nachfolger, welcher die Brauerei in seinem Sinne weiterführt. Gefunden hat er sie in Farhad M. Tabrizi und Afshin Sadaghiani. Die beiden gebürtigen Perser sind schon lange in der Gastronomie tätig und waren auf der Suche nach einem gemeinsamen Projekt. Damit auch weiterhin das bei den Kunden beliebte Bier erhältlich war stand Volker Kampl auch nach der Übergabe noch für zwei Jahre an den Brautagen im Sudhaus und gab sein Wissen an die beiden neuen Eigentümer weiter.
Im Großen und Ganzen wurde alles beibehalten. Das Kellerbier sowie das Weizenbier befinden sich auch heute noch im Ausschank. Jedoch werden nun auch verschiedene saisonale Bierspezialitäten gebraut. Je nach Jahreszeit gibt es nun noch ein Märzen, leichtes Sommerweizen, Porter oder ein Roggenbier. Auch die Küche wurde beibehalten, von deftig bis leicht ist alles dabei was sowohl dem Fleischliebhaber als auch dem Vegetarier Freude bereitet. Viele Fleischgerichte wie Bratwurst, Frikadelle oder Leberkäs sind hier hausgemacht.
Ruettenscheider 003Hat sich der Legende nach bei dem ein und anderem Kunden die Angst breit gemacht die Brauerei würde sich nun nach der Übernahme durch zwei gebürtige Iraner in ein Teehaus verwandeln, hat sich dies letztlich nicht begründet. Warum auch? So wurde im Iran bis zur Revolution ebenfalls Bier gebraut und getrunken, und das wenn man in die Geschichtsbücher schaut schon seit vielen tausend Jahren.
Pro Sud werden hier nun etwa 12 hl gebraut. Da das Märzen im Frühjahr sehr begehrt ist werden hiervon 20 hl gebraut. So kommen im Jahr etwa bis zu 600 hl zusammen. Für das ein und andere Bierchen stellt die benachbarte Brauerei Fiege aus Bochum ihre Hefe zur Verfügung. Vergoren werden die Biere in offener Gärung. Mit ein wenig Glück kann man im Brauhaus sitzend dem Brauer bei der Arbeit zuschauen, oder hat einen schönen Blick in den gläsernen Gärraum.
Wer die Biere genießen möchte macht dies idealerweise direkt im Rüttenscheider Brauhaus. Denn anderswo gibt es die Biere nicht zu erwerben. Wer mag kann sich sein gewünschtes Bier vor Ort in einer 1 Liter Maurerflasche abfüllen lassen. Für den größeren Durst stehen Eichenholzfässer in verschiedenster Größe zu Verfügung.

Rüttenscheider Hausbrauerei
Girardetstr. 2
45131 Essen

Öffnungszeiten:
Montag: 17:00 – 23:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 17:00 – 00:00 Uhr
Freitag & Samstag: 17:00 – 01:00 Uhr
Sonntag: 17:00 – 23:00 Uhr

www.ruettenscheider-hausbrauerei.de
www.facebook.com/Ruettenscheider.Hausbrauerei

Ähnliche Artikel

  • Blue Cat, Erftstadt-Lechenich Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

    Der Ort Lechenich, südwestlich von Köln im Rhein-Erft-Kreis gelegen, kann auf eine recht lange Geschichte zurückblicken. Ein Gräberfeld aus der Jungsteinzeit wurde hier gefunden, dessen Grabbeigaben der Großgartacher Kultur zuzuordnen sind. Ob auch vergorene Getränke zu den Beigaben gehörten ist leider nicht überliefert. Heute besticht der 1969 zu Erftstadt eingemeindete Ort, welcher bereits 1279 die Stadtrechte erhielt, mit einem wunderschönen historischen Ortskern mit allerlei denkmalgeschützen Gebäuden. Wenn man in der Achse der beiden erhaltenen alten Stadttore sowie dem alten Rathaus steht, kann man die Geschichte quasi einatmen. Eine Wanderung durch Lechenich lohnt sich. Bevor man den Ort jedoch wieder verlässt, sollte man es nicht versäumen sich zu stärken, idealerweise in der einzigen Brauerei der Stadt, dem Blue Cat.

  • Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019 Craftbeer Festival Cologne, 25. & 26. Mai 2019

    Wer sich ein wenig für Bierkultur interessiert, wer gerne mal über den bierigen Horizont hinaus schaut, wer gerne neue Biere und unbekannte Brauereien kennenlernen möchte und vor allem die jeweiligen Menschen dahinter, der oder die sollte sich unbedingt den 25. & 26. Mai, das letzte Wochenende des Wonnemonats, freihalten. Denn an diesem Wochenende findet in der Stadthalle in Köln-Mülheim das Craft Beer Festival Cologne statt.

  • Brauhaus Rütershoff, Castrop-Rauxel Brauhaus Rütershoff, Castrop-Rauxel

    Im nördlichen Teil vom Ruhrgebiet, im Emscherland, findet man Castrop-Rauxel. Eine Stadt, welche während der Industrialisierung stark vom Bergbau geprägt war. Die Zeche Erin war die Erste von vier Zechen, welche auch zugleich die Letzte war. Noch heute steht das Fördergerüst von Schacht 7, welches weit sichtbar an die Zeit des Steinkohle-Bergbaus erinnert. Durch die Industrialisierung und verschiedene Eingemeindungen ist der Ort sehr stark gewachsen. Denn bis 1818 wohnten hier lediglich 646 Menschen. Heute wohnen hier ca. 74.000. Und da hat bestimmt der oder die ein und andere Durst auf frisches Bier. Mit dem Brauhaus Rütershoff findet sich da der entsprechende Durstlöscher.

  • Aktionsbrauerei Dähne, Herne Aktionsbrauerei Dähne, Herne

    Mitten im schönen Ruhrgebiet befindet sich die Stadt Herne. Urkundlich wurde sie erstmals um das Jahr 880 erwähnt, jedoch erhielt die Stadt erst im Jahre 1897 ihr Stadtrecht. Vierzig Jahre zuvor wurde bereits die erste Zeche, Shamrock, errichtet. In den folgenden Jahren folgten weitere Zechen. Steinkohle wurde hier abgebaut. Und diese schweißtreibende Arbeit machte Durstig. Daher siedelten sich nach und nach auch verschiedene Brauereien an um die Arbeiter mit ihrem wohlverdienten Feierabendbier zu versorgen. Bedauerlicherweise sind all jene Brauereien mittlerweile erloschen. Was nicht heißt die Bürger in Herne müssten auf heimisches Bier verzichten, denn mit der Aktionsbrauerei Dähne gibt es seit 10 Jahren wieder eine Brauerei.

Mehr in dieser Kategorie: « Blue Cat, Erftstadt-Lechenich

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!