Mittwoch, 17 Juli 2019 19:06

Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf

Düsseldorf hat die längste Theke der Welt. So hat es einst eine bekannte Düsseldorfer Band besungen. An dieser Theke bekommt man so ziemlich genau einen Biertyp: Alt! Warum sollte man in der Altstadt auch was anderes trinken wollen? Es finden sich jedoch mehrere Brauereien an dieser langen Theke, sodass man doch eine angenehme Auswahl verschiedenster Altbiere hat. Am Ende der längsten Theke, in direkter Nachbarschaft zum Rhein, befindet sich die Uerige Obergärige Hausbrauerei.

 uerige 002 textDas Gebäude in dem sich die Brauerei befindet existiert seit über 300 Jahren. Es war zu früheren Zeiten Poststation und auch Gaststätte. Jedoch wurde hier anfangs Wein getrunken. Damals hörte die Gaststätte auf den Namen „Zum Heidelberger Fass“. Diesen Namen kann man auch heute noch im Brauhaus finden. Im Jahr 1862 erwarb Willem Kürten die Gaststätte, und besann sich auf gesunde Getränke. Folglich wurde hier eine Brauerei eingerichtet. Der Wein verschwand von der Karte. Berichten zufolge verließ Wilhelm Kürten lediglich für den Gottesdienst seine Brauerei und war ansonsten recht mürrisch, umgangssprachlich uerig, was der Brauerei zu ihrem Namen verhalf. Mitte der 1970er Jahre erwarb die Familie Schnitzler die Brauerei, welche auch heute noch Eigentümer ist.

Wer die Brauerei zum ersten Mal betritt kommt sich vielleicht wie in einem Labyrinth vor. Im Laufe der vergangenen Jahre wurde immer, wenn es sich ergab, ein Nachbargebäude gekauft und in die Brauerei integriert. Zuletzt das Stickum. So ergibt sich durchaus der Eindruck eines Labyrinths. Ein paar Alt später kennt man sich jedoch bestens aus in dem Gemäuer. Holzvertäfelt ist es. An langen Holztischen kann man in großen wie in kleinen Räumen sitzen, sein Alt genießen und kommt mit seinen Mitmenschen ins Gespräch. Je nachdem wo man seinen Platz gefunden hat, hat man die Brauanlage im Blick, oder man kann dem Zappes bei der Arbeit beobachten. Hier wird stets aus dem Holzfass gezapft, eine Zapfanlage sucht man vergebens.

Gebraut wird auf einem kupfernen Sudhaus der Firma Huppmann aus den 1990er Jahren. Ganz klassisch wird hier auch noch mit Kühlschiff und Berieselungskühler gearbeitet. Moderne Technik wird dort eingesetzt wo sie hilft, wo es jedoch an den Charakter des Bieres geht wird weiterhin von Hand gearbeitet. Da ist man im Hause Uerige kompromisslos. Pro Sud werden ca. 75 hl Alt gebraut, im Jahr kommen etwa 20.000 hl zusammen.

Ausgeschenkt wird hier ausschließlich das Altbier. Kaum hat man Platz genommen, bekommt man vom Köbes das ersehnte Uerige Alt serviert. Man muß es nicht bestellen, der Köbes sieht einem den Durst an. Gebraut wird es ganz traditionell mit Röstmalz. Die Malze kommen sowohl aus der Region als auch von Weyermann aus Bamberg. An Hopfen kommt ausschließlich Doldenhopfen aus der Hallertau sowie kleine Mengen aus Spalt zum Einsatz. Die hauseigene Hefe darf sich in offenen Gärtanks über den Malzzucker hermachen. Dieses Alt wird, abgesehen von Rezeptanpassungen aufgrund neuer Malz- und Hopfensorten, seit 1862 gebraut.

uerige 003 textErhältlich ist es im Brauhaus frisch aus dem Holzfass, ebenfalls in der Gastronomie. Bis zur Kölschgrenze, aber auch im Ruhrgebiet. Und natürlich ist es auch in Flaschen oder Fässern für den heimischen Bedarf zu erwerben.

Neben dem bekannten Uerige Alt werden hier noch weitere Biere gebraut. Das Sticke sowie das DoppelSticke. Hierbei handelt es sich um stärker eingebraute Altbiere, welche man vielleicht mit einem Bock und Doppelbock vergleichen kann. Diese sind im Brauhaus am Schalter auch in Flaschen käuflich zu erwerben, jedoch ausschließlich für den Verzehr außer Haus. Frisch vom Fass gibt es das Sticke an den Sticketagen, zweimal im Jahr. Ebenfalls frisch vom Faß gibt es einmal im Jahr das Jrön. Hierbei handelt es sich um ein weiteres Stickebier, welche gemeinsam mit der Kreativbrauerei Kehrwieder aus Hamburg mit erntefrischem Hopfen eingebraut wird.

Hopfen regt bekanntlich den Appetit an, daher wird hier natürlich eine Brauhausküche angeboten. Auch hier ist man was Qualität angeht recht kompromisslos. So werden nicht nur die Reibekuchen selber hergestellt, sondern ebenfalls das Apfelkompott dazu. Gleiches gilt für Frikadellen und Mett sowie vieles weitere.

Uerige Obergärige Hausbrauerei
Berger Str. 1
40213 Düsseldorf

Öffnungszeiten:
Täglich von 10:00 – 24:00 Uhr


www.uerige.de

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

    Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!