Dienstag, 28 August 2018 12:35

Webster Brauhaus, Duisburg

Duisburg liegt direkt an der Mündung der Ruhr in den Rhein, und gehört damit auch zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Duisburg ist mit seinen Stadtteilen aber nicht nur im Pott vertreten, sondern auch am Niederrhein. Die Eisen- und Stahlindustrie hat in der Stadt ihre Spuren mehr als deutlich hinterlassen. Wer auf der Suche nach Industriekultur ist, wird hier mehr als fündig. Und wer auf der Suche nach Bierkultur ist, wird hier ebenfalls fündig. Zwei Gasthausbrauereien laden in der Stadt zum Biergenuss ein. Eines der Beiden ist das Webster Brauhaus am Dellplatz.


webster 002In gerade einmal ca. fünfzehn Minuten ist das Webster Brauhaus fußläufig vom Duisburger Hauptbahnhof zu erreichen. Damit lädt es z.B. nach einem Kulturbesuch oder auch einer Einkaufstour wunderbar zum Verweilen ein. Gegründet wurde es bereits im Jahr 1992 von drei Freunden, welche sich in Weihenstephan beim Studiengang zum Brauingenieur kennenlernten. Zwei sind noch heute dabei, nämlich das Ehepaar Jutta und Marc Weber.
Gebraut wird auf einem Drei-Geräte-Sudhaus. Bei den Stammbieren, welche das ganze Jahr über am Zapfhahn sind werden bis zu 12 hl pro Sud gebraut, bei den saisonalen Bierspezialitäten etwa 8 hl. Übers Jahr gesehen kommen so etwa 800 hl zusammen. Zwei Biere sind das ganze Jahr über verfügbar, mit dem Blond ein Pils und mit dem Braun ein Altbier. Über das Jahr verteilt werden verschiedenste Bierspezialitäten gebraut, sieben Verschiedene stehen derzeit auf der saisonalen Bierkarte. Angefangen mit dem Weizenbock über ein Sommerweizen bis zum Nikolausbockbier. Zum Zeitpunkt unseres Besuches war ein äußerst schmackhaftes Pale Ale als saisonale Spezialität am Hahn. Sämtliche hier gebrauten Biere werden nicht filtriert.
Da Hopfen bekanntlich die Verdauung und somit den Appetit anregt, gibt es hier natürlich auch eine zünftige Brauhausküche. Von Tapas über Flammkuchen bis hin zu Burgern und Schnitzeln in den verschiedensten Variationen ist alles dabei. Man muss hier jedoch kein Fleischliebhaber sein um satt zu werden. Auch Vegetarier und Veganer finden reichlich Mahlzeiten die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. An Werktagen zwischen 12 und 17 Uhr wird hier ein Mittagstisch angeboten, wo man sich für günstiges Geld zwischen verschiedenen Speisen entscheiden kann.
webster 003Als Gast stehen einem ca. 200 Sitzplätze im Innenraum zu Verfügung um sich dort niederzulassen. Hier ist alles schön in Holz gehalten, die Stühle und die Tische, ebenso die Wandvertäfelung. Rustikal, aber dennoch modern. Und egal wo man sitzt, man hat stehts einen Blick auf die mitten im Gastraum stehende stets polierte kupferne Brauanlage. Vielleicht hat man ja auch mal das Glück und kann bei Speis und Trank dem Braumeister beim Arbeiten zusehen. Bei schönem Wetter kann man natürlich auch draußen sein frisch Gezapftes genießen. Die gegenüberliegende Pfarrkirchen St. Joseph spendet bei heißem Sommerwetter den vielleicht gewünschten Schatten, während einer der ca. 40 MitarbeiterInnen das gewünschte Bierchen serviert.
Wer die Biere frisch gezapft trinken möchte kann dies ausschließlich hier im Brauhaus tun. Oder bei sich zu Hause. Für den heimischen Genuss kann man sich die Biere im 10 oder auch 20 Liter Fass abfüllen lassen. Wem das zu viel ist, für den gibt es auch die Möglichkeit die jeweiligen Biere in einer 1 oder auch 2 Liter Bügelverschlussflasche abgefüllt mitzunehmen.
Verschiedenste Bierseminare runden das bierige Angebot ab. Hierzu besteht eine Zusammenarbeit mit dem Kasino, der Weissen Flotte und dem Landschaftspark Nord. Nach oder vor einer Schiffstour durch den Duisburger Innenhafen, der Besichtigung von Industriekultur oder dem Besuch des Kasinos kann man im Webster Brauhaus Speis und Trank genießen sowie sich durch die Brauerei führen lassen.

Webster Brauhaus
Dellplatz 14
47051 Duisburg

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 12:00 – 24:00 Uhr
Freitag & Samstag: 12:00 – 01:00 Uhr
Sonntags & an Brunch Tagen: 10:30 – 23:00
vor Feiertagen: 12:00 – 01:00

www.webster-brauhaus.de
www.facebook.com/WebsterBrauhaus

Ähnliche Artikel

  • Alter Bahnhof Frechen, Frechen Alter Bahnhof Frechen, Frechen

    Die Töpferstadt Frechen liegt westlich von Köln und ist bekannt für ihre Bartmannskrüge, welche ab dem 16. Jahrhundert dort produziert wurden. Die Wertschätzung für die Bartmannskrüge aus Frechener Steinzeug erkennt man noch heute am Frechener Stadtwappen. Ob in den Krügen auch Bier aufbewahrt wurde lässt sich nicht sagen, auf Gemälden ist meist nur ein Weinglas zu erkennen. Dabei hat Frechen eine recht lange Brautradition, wovon der Alte Bahnhof Frechen noch heute Teil von ist.

  • Brauhaus Stephanus, Coesfeld Brauhaus Stephanus, Coesfeld

    Coesfeld ist eine 36.000 Einwohner zählende Stadt im westlichen Münsterland. Die Stadt zwischen Münster und der niederländischen Grenze gelegen lädt zu allerhand Rad- und Wandertouren ein. So kann man per Rad entlang der 100 Schlösser Route radeln, ebenso entlang der Berkel bis nach Zutphen in den Niederlanden. Oder man kann sich auf dem westfälischen Jakobsweg sowie auf dem Ludgerusweg seine Füße mehr als vertreten. Wer sich auf eine solche oder ähnliche Tour begibt, verspürt natürlich nach gewisser Zeit nicht nur Hunger, sondern auch Durst, welchen es zu stillen gilt. Da bietet sich natürlich das Brauhaus Stephanus mit seinem Hotel als Etappenziel an.

  • Brauerei "Im Füchschen", Düsseldorf Brauerei "Im Füchschen", Düsseldorf

    Das Jahr 1848 war ein recht turbulentes Jahr. In London veröffentlichen Karl Marx und Friedrich Engels ihr Kommunistisches Manifest, in Frankfurt am Main macht nicht nur der Bundestag des Deutschen Bundes Schwarz-Rot-Gold zu den deutschen Bundesfarben, ebenso wird dort mit der Frankfurter Nationalversammlung das erste gesamtdeutsche Parlament eröffnet. In Berlin bricht die Revolution aus. Währenddessen wird in Düsseldorf erstmals unter dem Namen „Brauerei Im Füchschen“ Bier gebraut.

  • Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen Lüdinghauser Brauwerkstatt, Lüdinghausen

    Lüdinghausen ist eine südwestlich von Münster gelegene Stadt mit ca. 25.000 Einwohnern. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 800. Bekannt ist Lüdinghausen für seine Burgen und wird daher auch Dreiburgenstadt genannt. Kann man doch gleich drei Burgen innerhalb der Stadt sowie sechs weitere im näheren Umland bewundern. Auch gebraut wurde und wird hier. Gerade Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde so manche Brauerei gegründet, von denen bedauerlicherweise keine bis in die heutige Zeit überlebt hat. Dank der Lüdinghauser Brauwerkstatt muss hier dennoch niemand auf regionale Bierkultur verzichten.

Mehr in dieser Kategorie: « Alter Bahnhof Frechen, Frechen

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Facebook

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de