Samstag, 01 Februar 2020 14:28

Braukunst NRW: Brauerei Kemker & Gruthaus-Brauerei: Dubbel Porse

Einem Grutbier begegnet man hierzulande ja doch eher selten. Zuletzt ist man in verschiedenen Fachzeitschriften auf diesen Bierstil gestoßen, mit tollen Berichten sowie Interviews über die Geschichte dieses Bieres und seine BrauerInnen. Geht man aber in gut sortierte Getränkemärkte oder direkt in den Fachhandel, ist das Grutbier selten vorrätig oder teilweise erst gar nicht gelistet. Handelt es sich hierbei doch leider noch immer um ein Nischenprodukt.


DubbelPorse 001 text 02Dies zu ändern haben sich unter anderem die Brauerei Kemker aus Alverskirchen sowie die Gruthaus-Brauerei aus Münster auf die Fahne geschrieben. Um dem Grutbier wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken gründeten sie vor einiger Zeit das Deutsche Institut für Grutkultur und begehen gemeinsam den Internationalen Tag des Grutbieres, welcher weltweit am 01. Februar gefeiert wird.
Aber was ist überhaupt ein Grutbier? Vereinfacht könnte man von einem Kräuterbier reden, also ein Bier, welchem im Laufe des Brauprozesses Kräuter zugefügt werden. Letztendlich gehört aber weitaus mehr dazu. Zu früheren Zeiten, wir gehen mal einige Jahrhunderte zurück, wurde auf der nördlichen Halbkugel von der Nordsee bis zur Ostsee überall Grutbier gebraut. Hopfen war zwar damals schon bekannt, nicht aber seine konservierende Wirkung im Bier. Daher wurde damals eine Kräutermischung, die Grut, für Bier verwendet. In Westfalen hat sich die Tradition des Grutbieres längere Zeit erhalten, sodass die Bezeichnungen „Westfälisches Grutbier“ oder auch „Münsterländer Grutbier“ hierzulande noch ein fester Begriff sind. In Münster hatte zunächst die Kirche das Monopol auf die Grut, später die Stadt. Die Einnahmen durch die Grut waren so hoch, dass sie bis zu Zweidrittel des Stadthaushaltes ausmachten. Nichtsdestotrotz geriet das Grutbier dennoch mit dem Aufkommen des Hopfenbieres allmählich in Vergessenheit.
Wer ein möglichst authentisches Grutbier brauen möchte sollte sich also mit den damals verfügbaren Zutaten auseinandersetzten. Und damit fängt es schon an, die damaligen Bezeichnungen müssen in die heutige Sprache übersetzt werden. Einige Bezeichnungen sind klar, andere wiederum nicht. Hier kommt dann Philipp Overberg von der Gruthaus-Brauerei ins Spiel. Seine jahrelange Forschungs- und Recherchearbeit findet sich im Bier wieder. Der niederdeutschen Sprache mächtig liest er sich durch die mittelalterlichen Rechnungsbücher der Stadt Münster auf der Suche nach Zutaten welche vielleicht zum Brauen verwendet wurden. Zusätzlich arbeitet er mit ArchäobotanikerInnen zusammen, welche den Inhalt mittelalterlicher Latrinen in Münster erforschen und dabei Hinweise auf die Braukultur der Stadt fanden.
DubbelPorse 005 text 03Überlieferte Zutaten sind Porsen, Sermentangen und Beckerler. Porsen ist der Gagelstrauch, welcher nachweislich im Münsterland wuchs und noch heute im Botanischen Garten der Stadt Münster zu bewundern ist. Sermentangen ist Kümmel. Hier gibt es unterschiedliche Interpretationen um welchen Kümmel es sich genau handelt. Es könnte sich gemäß der Herausgeberin der Grutsamtsakten um Berg-Laserkraut handeln, Laserpitium Piler. Laut Philipp Overbeck aber auch um Carvum Carvi, welcher bei Ausgrabungen mit weiteren mutmaßlichen Brauzutaten in Münster gefunden wurde. Aber was ist Beckerler? Es könnte Wacholder (beckholder) sein, aber auch Lorbeer (bacca lauri) oder die Wilde Heidelbeere (Beckberen).
Weiter geht es mit dem vermälzten Getreide. Die heutzutage gängigen Sorten haben nur wenig mit dem zu tun was in früherer Zeit verbraut wurde. Hier kommt dann Jan Kemker ins Spiel. Auf seinen Feldern baut er unter anderem Goldhafer und auch die Schwarze Pfauengerste an. Beides historische Getreidesorten, welche heutzutage nur schwierig anzutreffen sind. Der Goldhafer z.B. wurde bei der aktuellen aber noch im Gärtank befindlichen Dubbel Porse verwendet.
Das aktelle DubbelPorse ist unter anderem mit Chevalliergerste und Schwarzhafer aus regionalem Anbau eingebraut.
Nun bleibt noch die Hefe übrig, denn diese macht aus der Würze das Grutbier. Auch hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Die Hefen von damals gibt es nicht mehr, die heutzutage verwendeten Hefen haben mit den früheren Hefen nicht viel gemein. Für das Dubbel Porse wird daher die hauseigene Hefekultur der Brauerei Kemker verwendet, welche aus Saccharomyces, Brettanomyces und Milchsäurebakterien besteht.

Genug geschwätzt, schauen wir nun mal ins Glas und lassen uns das Grutbier schmecken: beim Einschenken entwickelt sich eine kräftige sowie üppige Schaumkrone, welche jedoch zusehends bis auf einen kleinen Rest zusammenfällt. Unser Blick fällt nun auf ein trübes, bernsteinfarbenes Bier.
Halten wir das Bier an die Nase zeigen sich deutliche kräuterige Aromen. Was will man bei einem Grutbier auch anderes erwarten? Der Wacholder sticht vielleicht am Stärksten hervor, untermalt von einer sanft an der Nase kribbelnden Säure.
Und im Gaumen? Eine tolle kräuterige Aromenvielfalt entfaltet sich hier. Ein paar Früchte gesellen sich dazu, eine passende Säure verleiht dem Grutbier eine durchgehend angenehme Spritzigkeit. Die Brettanomyces sorgt mit sanfter Pferdedecke für den letzten Kick.
Auch der Malzkörper zeigt sich hier von seiner besonderen Seite und versteckt sich nicht hinter den Kräutern, denn irgendwo müssen die 6,5 % Alkohol ja herkommen. Interessant ist das Aroma vom Chevalliermalz und ebenso vom Schwarzhafer, dies begegnet einem bedauerlicherweise nicht alle Tage.

Lust auf Grutbier bekommen? Dann auf nach Münster, am 15.02.2020 findet dort ein tolles Grutbierfestival statt. Neben Vorträgen zur Geschichte des Grutbieres in Europa gibt es natürlich auch allerhand zu probieren. Brauereien und Hobbybrauer aus dem In- und Ausland laden zur Verkostung ein!
Hier geht es zur Veranstaltung: klick

www.brauerei-kemker.de

www.gruthaus.de

Ähnliche Artikel

  • Gruthaus-Brauerei, Münster Gruthaus-Brauerei, Münster

    Münster, die Stadt des Westfälischen Friedens. Auf die Spur der Beendigung des 30-jährigen Krieges kann man sich noch heute begeben. Im Friedenssaal des Rathauses von Münster hängen die Portraits aller Verhandlungspartner, während einer Führung wird ihre Rolle erklärt. Man sollte seine Augen jedoch nicht nur über die Gemälde oder über die beeindruckende Inneneinrichtung gleiten lassen. Ein versilberter Hahn fällt hier auf, auf den ersten Blick vielleicht ein eher ungewöhnliches Kunstwerk. Ihm darf man ruhig etwas Aufmerksamkeit zukommen lassen. Dem Bierliebhaber ist er vielleicht schon einmal außerhalb des Friedenssaales begegnet, ist der Hahn doch das Logo der Gruthaus-Brauerei.

  • Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp

    Fassreifung bei flüssigen Genüssen ist ein spannendes Thema. So mancher Gaumenschmeichler wird durch Fassreifung veredelt, wie z.B. der Barriquewein. Bei anderen Tropfen ist die Fassreifung zwingend vorgeschrieben, so auch beispielsweise beim Whisky.
    Aber auch ein Bier eignet sich wunderbar zur Fassreifung. Hier nimmt das Bier je nach Vorbelegung des Fasses die unterschiedlichsten Aromen auf. Daher kommt mit auf eine Reise durch die Welt der fassgereiften Biere. Sechs verschiedene Biere aus den verschiedensten Fässern warten auf Euch.
    Sichert Euch den Vorverkauf, dieses Jahr kosten die Tickets für diese Veranstaltung 37 €, ab Januar 40 €. Eignet sich bestimmt auch noch als Weihnachtsgeschenk, falls noch nichts für unter dem Baum da ist.

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

Mehr in dieser Kategorie: « Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.