Sonntag, 28 Juli 2019 12:54

Braukunst NRW: Geilings Bräu - Nestor

Das Dong Open Air ist ein tolles familiäres Festival für die Freunde der metallischen Musik und über die Grenzen hinaus bekannt. Benannt ist dieses Festival nicht nach der englischen Bezeichnung für ein männliches Körperteil, sondern nach der Dong, einer Landschaftsinsel zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Hier in der Dong befindet sich die Abraumhalde Norddeutschland, auf dessen Gipfel jedes Jahr im Juli handgemachter Musik gelauscht und die entsprechenden Bands dazu abgefeiert werden. Den Metalheads wird nachgesagt besonders durstig zu sein. Daher sind die Organisatoren des Festivals bemüht den Fans neben normalen Bieren ein ordentliches Festivalbier zu kredenzen.

Nestor 002 TextKamen in den vergangenen zwei Jahren die Festivalbiere von einer großen Brauerei aus Hamburg, kam es in diesem Jahr erstmals aus der Nachbarschaft, von Geilings Bräu aus Kamp-Lintfort. Ist doch der dort angestellte Braumeister selbst Metalhead durch und durch, wurde einfach mal Kontakt geknüpft. Und da wir hier am Niederrhein sind, hier viel Altbier getrunken wird, wurde exklusiv für das Festival ein Imperial Altbier gebraut. 6 % Alkohol und Unmengen an Chinook nach der Gärung wussten zu begeistern. Den Namen für das Imperial Altbier, Nestor, fand man in der griechischen Mythologie, ein trinkfreudiger Held aus der Illias.
Auf dem Etikett bekommt die Dong-Kuh vom Nestor den Nestorbecher überreicht, in welchem eine Flasche ebendieses Bieres serviert wird. 800 Bügelflaschen wurden abgefüllt und mit grünem Wachs und der moshenden Dong-Kuh versiegelt.
Genug geschwafelt, ein Bier ist dafür da um getrunken zu werden, und nicht um seinem Gegenüber eine Frikko ans Ohr zu labern. Daher, ab ins Glas damit.
Kastanienbraun und klar zeigt sich der Nestor im Glas und lässt sich dabei von einer hellbraunen, groben Schaumkrone krönen. Heldenhaft wehrt sich diese gegen den Zusammenfall, muss sich aber nach kurzem Kampfe geschlagen geben.
In der Nase präsentiert der Nestor angenehme malzige Aromen mit einer röstigen Note, welche von Karamell einen süßlichen Eindruck aufgedrückt bekommen. Der Hopfen ist sich in vollem Bewusstsein das sein Stunde noch schlagen wird, er hält sich daher noch vornehm zurück und gönnt seinen Spielkameraden den Vortritt.
Nestor 003 TextJedoch kaum im Gaumen angekommen, tritt der Hopfen konsequent seinen Weg nach vorne an. In Grapefruit eingelegte Tannennadeln machen es sich im Gaumen bequem. Zunächst noch eher sanft, die Grapefruit dominiert. Trocken geht es zur Sache, nun hält sich das zuvor angenehm süßliche Karamell vornehm zurück.
Mit einem schönen sowie kräftigem malzigen Körper fliest es ab dem Mittelteil die Kehle hinunter, am Ende spielt der Hopfen seine Rolle konsequent zu Ende. Tannennadeln, waren sie zu Beginn noch zurückhaltend, sind sie jetzt voll da, gemeinsam mit einer passenden Portion Harz.
Ein tolles Altbier, welches vom Anfang bis zum Ende seinen Altbier-Charakter bewahrt, wenngleich vielleicht die ein oder andere Erinnerung an ein IPA aufkommt.


Der Nestor aus dem Hause Geilings Bräu aus Kamp-Lintfort war eine limitierte Auflage. Ihn gab es ausschließlich auf dem Dong Open Air in Neukirchen-Vluyn zu kaufen, vom Fass und in der Flasche! Er wurde auch vor Ort komplett ausgetrunken.

Dieses Bierchen war keine kostenlose Produktprobe, ich habe es selbst bezahlt. Weder erwarte noch erhalte ich irgendeine Gegenleistung für diese Beschreibung! Beschreibungen wie diese sind eh nur Einzelmeinungen.

Ähnliche Artikel

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

  • Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp Bockbier-Tasting am 04. Oktober im Jules Papp

     Natürlich erfreuen wir uns noch am Sommer, welcher in der nächsten Zeit weiterhin unser Begleiter sein wird. Genießen bei wärmenden Sonnenstrahlen das ein oder andere erfrischende Bierchen dabei. Aber es hindert uns nicht daran ein wenig nach vorne zu schauen, denn bis zum Herbst ist es auch  nicht mehr wirklich lange hin. Die Natur bereitet sich dann auf die kühle Zeit vor, sie verfärbt sich, die Bäume verlieren langsam ihre Blätter, Stauden und Pflanzen ziehen sich zurück.
    Auch die erfrischenden und spritzigen Bierchen, die wir vielleicht den Sommer über gerne getrunken haben, ziehen sich ein wenig zurück. Neue Biere kommen und erblicken nun das Licht der Welt. Dunklere Biere beispielsweise, mit höherem Alkoholgehalt. Biere, die nicht mehr unbedingt erfrischend wirken, sondern von innen wärmen sollen. Diese Biere möchten wir gerne mit Euch gemeinsam verkosten. Darum laden Jules Papp und Bier-aus-NRW.de zu einem Bockbier-Tasting ein. Verschiedene Bockbiere warten auf Euch, welche wir gemeinsam mit Euch verkosten möchten.

  • Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar Brauhaus Kalkarer Mühle, Kalkar

    Kalkar ist zumindest der fortgeschrittenen Generation noch ein Begriff. Wurde hier doch in den 1970er Jahren der Schnelle Brüter, ein Atomkraftwerk, gebaut, was immense Proteste in der Bevölkerung hervorrief. Gebaut wurde er dennoch, aber Brennstäbe hat er nie gesehen. So gibt es dort nun mit dem Kernwasserwunderland einen Vergnügungspark. Aber Kalkar ist mehr wie ein Atomkraftwerk, was nie ans Netz ging. Ein schöner mittelalterlicher Ort, welcher um 1500 seine Blütezeit erlebte. Das Rathaus aus dieser Zeit steht noch heute. Ebenso steht hier die größte Mühle des Niederrheins, die Stadtwindmühle am Hanselaertor. Wer diese betritt, hat eine wunderschöne Brauanlage vor Augen.

  • Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf Uerige Obergärige Hausbrauerei, Düsseldorf

    Düsseldorf hat die längste Theke der Welt. So hat es einst eine bekannte Düsseldorfer Band besungen. An dieser Theke bekommt man so ziemlich genau einen Biertyp: Alt! Warum sollte man in der Altstadt auch was anderes trinken wollen? Es finden sich jedoch mehrere Brauereien an dieser langen Theke, sodass man doch eine angenehme Auswahl verschiedenster Altbiere hat. Am Ende der längsten Theke, in direkter Nachbarschaft zum Rhein, befindet sich die Uerige Obergärige Hausbrauerei.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Verstanden!