Mittwoch, 10 Juli 2019 10:45

Craftbeer Corner Coeln, Köln

Köln ist in erster Linie natürlich für sein Kölsch bekannt. Böse Zungen behaupten gar, es würde hier nichts anderes getrunken. Stimmt natürlich nicht. So manche alteingesessene Brauerei braut neben Kölsch selbstverständlich noch weitere Biere, welche ebenfalls gerne getrunken werden. Wem das aber nicht reicht, der oder die ist im Craftbeer Corner Coeln mit seiner beeindruckenden Bierauswahl gut aufgehoben.


ccc 002 TextFünf Freunde, die selber gerne mal das ein und andere ausgefallene Bierchen trinken, hatten es sich in den Kopf gesetzt die Kölner Altstadt mit eben diesen Bieren zu bereichern. Blauäugig ist man das Projekt natürlich nicht angegangen. Einer der fünf Freunde, Marc Robens, betrieb in Hürth bereits einen Getränkeladen. Dort stand in einer Ecke, dem Craftbeer Corner, schon so manches kreative Bierchen. Nun ging es darum ein geeignetes Lokal für eine entsprechende Bar zu finden. Gegenüber vom Gürzenich ist man mit einem leerstehenden Lokal fündig geworden. In eigener Regie renoviert, konnte man im Herbst 2016 eröffnen. Einige Freunde haben das Projekt mittlerweile wieder verlassen, andere wiederum sind hinzugekommen.
Modern eingerichtet ist der Craftbeer Corner Coeln. Einige Stehtische sowie zahlreiche Sitzplätze bieten sich zum Verweilen an. Im großen Raum hat man von allen Plätzen aus die Theke mit ihren 15 Zapfhähnen im Blick. Im kleinen Nebenraum sitzt man entspannt und bekommt vom regen Treiben im Thekenbereich vielleicht kaum etwas mit.
Zur Auswahl stehen hier 15 Biere vom Fass. 14 davon werden stets gewechselt. Ist ein Fass ausgetrunken, kommt ein anderes an den Hahn. Lediglich ein Bier hat seinen festen Platz, das Veedels Wiess. Von Freigeist Bierkultur entwickelt, wird es nun regelmäßig von der Vormann Brauerei aus Hagen-Dahl exklusiv für den Craftbeer Corner gebraut. Ergänzt wird das Angebot durch 100 bis 150 verschiedenster Flaschenbiere.
ccc 003 TextJedoch wird hier nicht nur einfach Bier ausgeschenkt. Immer wieder kommen verschiedenste Brauer für ein Tap Takeover in den Craftbeer Corner, um ihre Biere persönlich an den Genießer, die Genießerin zu bringen. Dies sind neue unbekannte Brauereien und ebenso „alte Hasen“ oder auch „gehypte“ Brauereien. So haben im Laufe der letzten fast drei Jahren z.B. die Brouwerij De Molen aus den Niederlanden oder auch De Garde Brewing aus den USA ihren Weg in den Craftbeer Corner gefunden. Aber ebenso auch regionale Brauereien wie z.B. Ale-Mania aus Bonn oder der Heinenhof aus Pulheim.
Generell wird hier Bier sowohl für den Nerd, als auch für den traditionellen Biertrinker angeboten. Von aktuellen Trends über rare Bierchen bis hin zu regionalen Bieren. Man hat hier nicht nur stets ein Auge auf die Bierszene der Nachbarländer, ebenfalls kommen hier regionale Brauereien an den Zapfhahn. So bekommt man hier z.B. immer wieder mal Biere von der Braustelle oder auch der Duexer Bierbotschaft frisch gezapft. Und wer Fan der fränkischen Bierkultur ist, wird sich hier ebenfalls wohlfühlen.
In den Räumlichkeiten des oberen Geschosses werden regelmäßig verschiedenste Tastings angeboten. Ebenso kann man diese Räumlichkeiten auch für private Veranstaltungen wie z.B. Geburtstage oder Junggesellenabschiede mieten. Von der Terrasse dort hat man einen schönen Blick auf denDom.

Craftbeer Corner Coeln
Martinstr. 32
50667 Köln

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 18:00 – 24:00
Freitag & Samstag: 17:00 – 01:00
Sonntag: Ruhetag

www.craftbeercorner.de

 

Ähnliche Artikel

  • Braukunst NRW: Brauerei Kemker & Gruthaus-Brauerei: Dubbel Porse Braukunst NRW: Brauerei Kemker & Gruthaus-Brauerei: Dubbel Porse

    Einem Grutbier begegnet man hierzulande ja doch eher selten. Zuletzt ist man in verschiedenen Fachzeitschriften auf diesen Bierstil gestoßen, mit tollen Berichten sowie Interviews über die Geschichte dieses Bieres und seine BrauerInnen. Geht man aber in gut sortierte Getränkemärkte oder direkt in den Fachhandel, ist das Grutbier selten vorrätig oder teilweise erst gar nicht gelistet. Handelt es sich hierbei doch leider noch immer um ein Nischenprodukt.

  • Gruthaus-Brauerei, Münster Gruthaus-Brauerei, Münster

    Münster, die Stadt des Westfälischen Friedens. Auf die Spur der Beendigung des 30-jährigen Krieges kann man sich noch heute begeben. Im Friedenssaal des Rathauses von Münster hängen die Portraits aller Verhandlungspartner, während einer Führung wird ihre Rolle erklärt. Man sollte seine Augen jedoch nicht nur über die Gemälde oder über die beeindruckende Inneneinrichtung gleiten lassen. Ein versilberter Hahn fällt hier auf, auf den ersten Blick vielleicht ein eher ungewöhnliches Kunstwerk. Ihm darf man ruhig etwas Aufmerksamkeit zukommen lassen. Dem Bierliebhaber ist er vielleicht schon einmal außerhalb des Friedenssaales begegnet, ist der Hahn doch das Logo der Gruthaus-Brauerei.

  • Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp Barrel Aged Bier-Tasting am 15. Februar im Jules Papp

    Fassreifung bei flüssigen Genüssen ist ein spannendes Thema. So mancher Gaumenschmeichler wird durch Fassreifung veredelt, wie z.B. der Barriquewein. Bei anderen Tropfen ist die Fassreifung zwingend vorgeschrieben, so auch beispielsweise beim Whisky.
    Aber auch ein Bier eignet sich wunderbar zur Fassreifung. Hier nimmt das Bier je nach Vorbelegung des Fasses die unterschiedlichsten Aromen auf. Daher kommt mit auf eine Reise durch die Welt der fassgereiften Biere. Sechs verschiedene Biere aus den verschiedensten Fässern warten auf Euch.
    Sichert Euch den Vorverkauf, dieses Jahr kosten die Tickets für diese Veranstaltung 37 €, ab Januar 40 €. Eignet sich bestimmt auch noch als Weihnachtsgeschenk, falls noch nichts für unter dem Baum da ist.

  • Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich Walter Bräu Büderich, Wesel-Büderich

    Büderich ist ein linksrheinisch gelegener Stadtteil von Wesel, verbunden über die Niederrheinbrücke. Jedoch war Büderich viele Jahrhunderte eigenständig, der älteste noch erhaltende Abdruck des Stadtsiegels stammt aus dem Jahr 1316. In der damaligen Zeit war es durchaus üblich eine Stadt mit einer Stadtmauer zu versehen. So auch in Büderich. Zur Finanzierung des Ausbaus bekamen die Büdericher vom Graf von Kleve das auf ewig zweckgebundene Recht, in der Stadt Bier zu brauen, zu zapfen und darauf Steuern zu erheben. Die Stadtmauer existiert heute nicht mehr, Bier wird dennoch gebraut und gezapft, und zwar von Walter Bräu Büderich.

Schreibe einen Kommentar

Avatare bereitgestellt durch Gravatar.com

Ich respektieren den Schutz Ihrer Daten! Um eine Verbindung mit Facebook herzustellen und meine Seite zu sehen klicken Sie auf den Button unter diesem Text. Dadurch werden Daten an Facebook übermittelt! Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Inhalt aktivieren

logo small

Kontakt

E-Mail: info@bier-aus-nrw.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.